Eine kasachische Frau lebte 39 Jahre lang mit einem Pass der UdSSR und konnte keine Rente beziehen.

In der Region Kostanay wurde ein Rentner identifiziert, der mit einem Pass der UdSSR lebte und keine Rentenzahlung erhalten konnte, heißt es berichtet BaigeNews.kz unter Berufung auf die regionale Staatsanwaltschaft.

0
64

Die Frau lebt im Bezirk Karabalyk.

„Den Erklärungen der Frau zufolge lebte sie seit 1985 mit einem Pass der UdSSR auf dem Territorium der Republik Kasachstan, weshalb sie keine Dokumente für den Bezug einer Rente ausstellen konnte“, heißt es in der Mitteilung.

Ihr wurde geholfen, einen Personalausweis als Staatsbürgerin der Republik Kasachstan zu erhalten, und sie erhält Unterstützung bei der Beantragung von Rentenzahlungen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein