„Lassen Sie sie selbst entscheiden, ob sie Besatzer oder Idioten sind“ – Sherzodkhon Kudratkhoja

Der Journalist Sherzodhon Kudrathoja sagte, dass diejenigen, die die usbekische Sprache nicht beherrschen und in Usbekistan leben, selbst entscheiden müssen, ob sie „Besatzer“ oder „Idioten“ sind. Er sagte auch, dass es unmöglich sei, zu den Angriffen russischer Politiker zu schweigen. Rossotrudnichestvo gab an, dass sie den Kontakt zu ihm und seinen Strukturen abbrechen würden.

0
75

Die Föderale Agentur der Russischen Föderation für GUS-Angelegenheiten (Rossotrudnichestvo) berichtete, dass sie die Kontakte mit dem Rektor der Universität für Journalismus und Massenkommunikation und dem Vorsitzenden des Nationalen Medienverbandes Usbekistans Sherzodkhon Kudratkhoja unterbrochen habe. Anlass war sein Interview mit Kirill Altman vom Alter Ego-Projekt.

„Ich spreche ausgezeichnetes Russisch. Und ich habe keine Russophobie“
In einem Interview äußerte sich Sherzodkhon Kudrathoja zu einem Vorfall im September 2018, als er in einem Streit mit einer älteren Frau sie aufforderte, Usbekisch zu sprechen. Einige Internetnutzer warfen ihm daraufhin Nationalismus vor, andere unterstützten ihn.

„Ich glaube, ich hatte recht. Ich habe meine Meinung überhaupt nicht geändert, besonders jetzt, besonders nach den Aussagen dieser berühmten Prilepins, Zalepins und Smolins. Mir wurde klar, dass ich Recht hatte“, sagte er.

Der Journalist berichtete, dass er damals mit den Chokim der Region Yunusabad kommunizierte und eine Frau auf sie zukam, die „anfing, die Chokim anzuschreien“, „mir sagte, ich solle Russisch sprechen“ und „mir ins Gesicht schlug“. Als Reaktion darauf forderte Sherzodkhon Kudrathoja sie auf, Usbekisch zu sprechen, weshalb er Vorwürfe des Nationalismus hörte.

„Sie sagt, dass sie sich bei der russischen Botschaft beschweren wird. Ich frage mich, was hat die russische Botschaft damit zu tun? Sie sagt, sie werde sich bei Putin beschweren. Ich sage, was hat Putin damit zu tun? Sie haben einen anderen Präsidenten. Und wie sie auf mich losgingen… Und jemand kaufte diese vorgefertigten kompromittierenden Beweise für einen gewissen Betrag. Das weiss ich auch. 10.000 Dollar. Und sie haben es genommen, in dieses Netzwerk eingefügt und wie hat es sich aufgeteilt? Damals spaltete sich die Gesellschaft: Die Leute, die mich unterstützten, sagten: „Er spricht richtig.“ Und in Kasachstan sagte man auch: „Warum betrachten wir uns immer noch als Kolonie?“ Wir sind keine Kolonie, wir sind ein unabhängiges Land, wir sprechen unsere eigene Sprache“, sagte Sherzodhon Kudrathoja.

Er sagte, dass er aus Respekt vor dem Interviewer Kirill Altman zugestimmt habe, ein Interview auf Russisch zu geben, obwohl er dies seit fünf oder sechs Jahren nicht mehr getan habe.

„Viele Leute denken, dass ich mich nicht auf Russisch ausdrücken kann. Ich kann Bulgakow sagen: „Fragen Sie nicht die Mächtigen, sie werden sich selbst fragen.“ Ich kann Tschechow und Anton Pawlowitsch sprechen, ich kann jede Sprache sprechen und ich kann Puschkin zitieren. Also lass sie sich beruhigen. Ich spreche ausgezeichnetes Russisch. Und ich habe keine Russophobie, ich habe normale Beziehungen. Aber jetzt haben sie sich gezeigt, sie denken anders“, sagte der Rektor.

„Du kannst nicht schweigen! Wir haben so lange geschwiegen“
Sherzodhon Kudrathodja erklärte, dass „viele russische Pseudowissenschaftler, hauptsächlich Politiker, die Geschichte monopolisiert haben“.

„Die Massen sagen, sie hätten eine gewisse Nostalgie. „Wie viel Streichhölzer kosten – sie kosten 1 Kopeke“, „Ein Laib kostete 20 Kopeken“, „Die UdSSR war gut.“ Wissen Sie, wie viel Gold und Uran sie aus uns herauspumpen? Ich möchte ihnen antworten, die jetzt von uns „dünn, schwarzhaarig“ sprechen und unsere Jungs zwingen, im Gänsemarsch zu gehen. Das ist für mich sehr beleidigend. Sie sagen: „Lasst uns diese Gastarbeiter rausschmeißen.“ Warum hat man zwischen 1941 und 1945 nicht darüber gesprochen?“ – er hat gefragt.

Sherzodkhon Kudrathoja nannte als Beispiel den Beitrag Usbekistans im Zweiten Weltkrieg und sprach über die Millionen Menschen aus Usbekistan, die an die Front gingen und nicht zurückkehrten.

„Warum haben sie damals nicht gesagt: ‚Hey, Schwarze, was macht ihr hier?‘ Warum nannten sie uns nicht Gastarbeiter? Warum haben wir Usbeken Rosinen, Aprikosen, Melonen gesammelt, alles getrocknet und an die Front geschickt? Warum gab es rund um Usbekistan und rund um Taschkent etwa 20 Krankenhäuser? Aus ganz Russland, Weißrussland und der Ukraine, wo sich die Frontlinie befand, wurde Militärpersonal hierher geschickt. Sie wussten, dass die Sonne gut war und dass die Usbeken gastfreundlich waren“, sagte er.

Es sei unmöglich, zu den Angriffen russischer Politiker und Historiker auf Usbekistan zu schweigen, sagte der Journalist. Er konzentrierte sich insbesondere auf die Rede des russischen Historikers Michail Smolin in einer Sendung des NTV-Senders, der erklärte, dass es vor der Revolution in Russland keine Kasachen, Usbeken oder Aserbaidschaner gegeben habe. Er sprach auch über die Worte des russischen Politikwissenschaftlers und Moderators Sergei Mikheev, der im Sender Russia 1 sagte : „Sie alle erhielten und erhalten 30 Jahre, Usbekistan erhält.“ Wenn 5 Millionen Migranten hier arbeiten, welches Interesse haben sie dann? Ihre Wirtschaft ist vollständig an unsere gebunden, ohne uns wären sie ohne Hosen. Das ist alles. Und wir können nichts gegen diese Situation tun.

„Du kannst nicht schweigen! Wir haben so lange geschwiegen“, sagte Sherzodhon Kudrathoja.

„Einer kommt heraus und sagt, dass Kasachstan und Usbekistan uns ohne Hosen dastehen würden. Das ist auch ein Mythos, wissen Sie? Usbekistan produzierte damals 50-60 Tonnen Gold pro Jahr. Dann war da noch der Minister für Maschinenbau aus Russland, er saß in Navoi, selbst das Flugzeug landete nicht in Taschkent. Sie hatten offenbar Angst, dass hier 5 Gramm kleben bleiben würden. Alles wurde nach Moskau gebracht. 40-50 Jahre lang wurde usbekisches Gold, Uran – alles nach Moskau exportiert. Ich spreche nicht von Baumwolle, sondern von 5,5 Millionen Tonnen Baumwolle“, sagte er.

„Lassen Sie sie selbst entscheiden, ob sie Besatzer oder Idioten sind“
Der Journalist stellte fest, dass nach dem Erdbeben von 1966 viele Arbeiter aus Weißrussland, der Ukraine und Russland in Taschkent geblieben seien.

„Aber übrigens haben sie unsere Sprache seit 40 bis 60 Jahren nicht mehr gelernt. Wie Karl Marx behauptete, scheint es ihm zu gehören oder soll ihm gehören. Zwei Menschen kennen die Sprache des Landes, in dem er lebt, nicht. Der erste ist der Besatzer, der besetzt hat, aber in den Augen vieler Menschen sind sie offenbar die Besatzer. Der zweite ist ein Idiot, also ein Mensch, der nicht denken, denken oder lesen kann. Lassen Sie sie daher [selbst entscheiden:], ob sie Besatzer oder Idioten sind. Lasst sie nicht beleidigt sein“, sagte Sherzodkhon Kudrathoja.

Der Rektor der Universität stellte fest, dass er bei Besuchen in anderen Ländern, zum Beispiel in der Türkei, China, Südkorea, versucht, die Grundwörter der Landessprache zu lernen, um sich auszudrücken.

„Ich kann ungefähr 15-16 Sprachen fließend sprechen. Ich spreche nicht von Kasachisch, ich spreche nicht von Turkmenen oder Tataren. Ich erkläre mich einigermaßen… sage ich, obwohl ich in keinem Land gelebt habe. Sie leben in Usbekistan. Ich spreche von den Menschen, die unsere Sprache nicht sprechen… Ich spreche von den Menschen, die in unserem Land leben, unseren Pilaw und Samsa essen, uns sehr lieben und respektieren, aber unsere Sprache nicht sprechen . Na ja, vielleicht wird es manchen Leuten nicht gefallen. Ich denke, das ist entweder Idiotie oder eine Fortsetzung dieser kolonialen arroganten Haltung gegenüber den Usbeken. Schuld daran sind aber auch die Usbeken selbst. Unsere Einstellung ist zu freundlich. Wir sind zu gastfreundlich, wir sind zu weich. Wenn wir jemanden sehen, vergessen wir sofort unsere Sprache. Es ist auch unsere Schuld. Die Türken haben das nicht, die Koreaner haben das nicht“, sagte Sherzodkhon Kudrathoja.

„Ich würde gerne glauben, dass dies nicht die offizielle Position des Kremls ist“
Der Vorsitzende der Nationalen Medienvereinigung erinnerte an die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Usbekistan und Russland und insbesondere zwischen den Präsidenten Shavkat Mirziyoyev und Wladimir Putin.

„Deshalb glaube ich, dass das, was sie sagen, das ist, was ich denke, ich würde es gerne glauben, dass dies nicht die offizielle Position des Kremls ist, dies ist nicht die offizielle Position der Behörden … Ich als östlicher Mensch Ich verstehe nicht, warum die Behörden diesen Smolins, Prilepins und Zalepin Gründe nennen. Er ging ins Fernsehen und sagte: „Es gab keine usbekische Nationalität, das ist nicht passiert, die nördlichen Gebiete Kasachstans gehören uns“, sagte er.

„Ich habe dir die Geschichte von Rus separat erzählt. Russland würde nicht existieren, wenn Amir Temur nicht seinerzeit Tokhtamysh (Khan der Goldenen Horde) besiegt hätte. Ich bin sicher, dass. Darüber wird nicht gesprochen … Nachdem er [Tokhtamysh], die Apanage-Fürstentümer, besiegt hatte, waren sie damals keine Russen, sondern große Fürstentümer: Nischni Nowgorod, Moskau war getrennt, Susdal war getrennt, Kiew war getrennt. Danach wurde den Russen klar: „Leute, wie lange werden wir diese Etiketten bezahlen, Etiketten für die Herrschaft?“ Wie lange werden wir noch Tribut zollen? Und nachdem [Amir Temur] alle Chingiziden zerstört hatte, begannen sie dort Freunde zu werden. Es war erzwungen… Sie begannen sich zu vereinen. Und dann betrat ein sehr starker Staatsmann die Bühne – Iwan IV. … Dann betrat anderthalb Jahrhunderte später Peter I. die Bühne, der Kaiser wurde, der bereits ein Fenster nach Europa geöffnet hatte, und dieses große Russland schuf.“ sagte Sherzodkhon Kudrathodja.

Rossotrudnichestvos Reaktion
Nach der Veröffentlichung des Interviews sagte der Chef von Rossotrudnitschestwo, Jewgeni Primakow, dass seine Agentur die Kontakte zu Schersodchon Kudrathoja „im Zusammenhang mit seinen antirussischen Äußerungen“ unterbrochen habe und warf ihm außerdem Russophobie vor.

„Im Zusammenhang mit den öffentlichen offensiven russophoben Äußerungen des Vorsitzenden des Nationalen Medienverbandes Usbekistans und des Leiters des Öffentlichen Rates des Ministeriums für Vorschulerziehung der Republik Shersoda Kudratkhodzhaev schließt Rossotrudnichestvo gemäß den bestehenden internen Protokollen jegliche Kommunikation aus.“ und Kontakte zu ihm sowie zu den Strukturen, die er leitet, bis zu dem Moment, bis eine umfassende und zuverlässige Entschuldigung von Herrn Kudratkhodzhaev folgt“, schrieb er.

„Die russophoben Ansichten von Herrn Kudratkhodzhaev sind in Usbekistan nicht beliebt“, sagte Jewgeni Primakow und bemerkte: „Umso einfacher wird es für verantwortungsbewusste Vertreter der Republik sein, diese abscheulichen Aussagen zu desavouieren (ihre Meinungsverschiedenheit mit den Handlungen anzukündigen – Anm. d. Red . ).“ die tatsächlich bestehende Freundschaft, Sympathie, Allianz zwischen unseren Ländern und Völkern.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein