Taschkent wurde erneut weltweit führend bei der Bewertung der Luftqualität

Taschkent gehörte am Mittwochmorgen erneut zu den weltweiten Spitzenreitern bei der Luftverschmutzung. Auch Innensensoren zeigen eine hohe Schadstoffbelastung an. Gründe dafür können Witterungseinflüsse sein, aber auch ein erhöhter Heizölverbrauch und die Ausbreitung von Erde (dem sogenannten Sand-Salz-Gemisch) auf den Straßen bei Schneefall.

0
103

Der Gehalt an feinen PM2,5-Partikeln in der atmosphärischen Luft von Taschkent betrug am Mittwoch um 8:00 Uhr 140,3 μg/m3 und übertraf damit die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation um das 28,1-fache (5 μg/m3). Uzhydromet berichtete darüber .

Nach Angaben des Weltdienstes IQAir stieg die PM2,5-Belastung um 9:00 Uhr auf 196,5, was bereits 39,3-mal höher ist als der von der WHO empfohlene Standard.

In der von diesem Dienst erstellten Rangliste der Weltstädte belegte Taschkent erneut den ersten Platz mit „sehr schädlicher“ Luft, diesmal jedoch mit größerem Vorsprung. Mit einem Luftqualitätsindex von 247 (Stand 10:00 Uhr) ließ die Stadt Lahore (195), Delhi (178), Dhaka (167), Bischkek (162), Hanoi (155), Yangon (153) hinter sich Jakarta (152).

Auch in der Hauptstadt Usbekistans zeigen Sensoren in Wohnungen und Büros eine hohe Luftverschmutzung an. Gleichzeitig unterscheiden sich die PM2,5-Indikatoren erheblich (z. B. 70 statt der üblichen 10–20).

Bewohner des Bezirks Yunusabad in Taschkent klagten am Morgen über einen starken Brandgeruch. Dies war auch im Zentrum und in anderen Teilen der Stadt zu spüren.

Der Pressedienst des Energieministeriums Usbekistans berichtete, dass das Land am 20. Februar 12,6 Tausend Tonnen Heizöl (zusätzlich zu 24,8 Tausend Tonnen Kohle) zur Stromerzeugung verbrauchte. Am 19. Februar wurde berichtet, dass in Wärmekraftwerken 12,1 Tausend Tonnen Heizöl (25,6 Tausend Tonnen Kohle) verbrannt wurden , und am Vortag waren es 1.400 Tonnen weniger, also 10,7 Tausend Tonnen Heizöl (26,3 Tausend Tonnen Kohle). ).

Der Meteorologe Erkin Abdulakhatov stellte am Abend des 20. Februar fest , dass das Territorium Usbekistans in den nächsten drei Tagen unter dem Einfluss eines Hochdruckgebiets stehen wird, was zu einer Stagnation der Schadstoffpartikel in der Luft führen könnte.

Es ist erwähnenswert, dass an Tagen mit Schneefall die sogenannte Sand-Salz-Mischung auf den Straßen und Höfen von Taschkent verstreut wurde, um Schnee und Eis und vielerorts auch nur Erde zu schmelzen. Dies führt nach dem Trocknen der Oberflächen zu zusätzlicher Staubbildung in der Luft.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht (10:25) fiel Taschkent auf den zweiten Platz der Weltrangliste zurück, Lahore belegte den ersten Platz.

Gazeta.uz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein