Das hochrangige Treffen zum politischen und sicherheitspolitischen Dialog zwischen der EU und Zentralasien stellt einen weiteren Schritt in Richtung engerer Beziehungen dar

Astana, 13. Juni 2023 – Das zehnjährige Jubiläumstreffen des hochrangigen politischen und sicherheitspolitischen Dialogs zwischen Zentralasien und der Europäischen Union (HLPSD) fand in der Hauptstadt Kasachstans statt. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine weitere dynamische Entwicklung der interregionalen Zusammenarbeit den gegenseitigen Interessen dienen würde.

0
91

Stellvertretende Außenminister leiteten die Delegationen aus Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan, während der turkmenische Botschafter in Astana die Delegation leitete. Enrique Mora, stellvertretender Generalsekretär für politische Angelegenheiten des Europäischen Auswärtigen Dienstes, leitete die EU-Delegation.

Die Parteien erörterten die Umsetzung der Vereinbarungen, die beim zweiten Konsultativtreffen der Staatsoberhäupter Zentralasiens und des Präsidenten des Europäischen Rates am 2. Juni 2023 in Tscholponata, dem Wirtschaftsforum Europäische Union – Zentralasien in Almaty und anderen Veranstaltungen getroffen wurden.

Angesichts des wachsenden Engagements Zentralasiens mit externen Partnern diskutierten die Teilnehmer über Möglichkeiten zur Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen zentralasiatischen Ländern und der EU in einer Reihe von Bereichen, darunter der Gewährleistung der Wassersicherheit, der Bekämpfung illegaler Migration und religiösem Extremismus in der Region. Auch die Interaktion im Kontext der Lage in Afghanistan und drängende Fragen der internationalen Agenda wurden angesprochen.

In seiner Eröffnungsrede sagte Roman Vassilenko, stellvertretender Außenminister Kasachstans: „Kasachstan, Zentralasien und die Europäische Union stehen an der Schwelle einer qualitativ neuen Phase der Beziehungen. Wir sind zuversichtlich, dass unsere interregionale Zusammenarbeit im Handels-, Wirtschafts- und Investitionsbereich, in den Bereichen Transport und Logistik sowie bei der Bewältigung gemeinsamer Sicherheitsherausforderungen in naher Zukunft noch stärker werden und gleichzeitig unser politischer Dialog erweitert und vertieft wird.“

Der Leiter der europäischen Delegation wiederum versicherte, dass „die EU ein verlässlicher Partner für Zentralasien war und bleibt“.

Roman Vassilenko hob auch die deutliche Steigerung der regionalen Zusammenarbeit hervor, unter anderem im Rahmen der EU-Strategie für Zentralasien. Die EU hat in den letzten zehn Jahren rund 105 Milliarden Euro in Zentralasien investiert, während der Handel zwischen Zentralasien und der EU um 61 % stieg und sich im Jahr 2022 auf 49 Milliarden US-Dollar belief. Gleichzeitig stieg der Handelsumsatz zwischen Kasachstan und der EU belief sich auf 40 Milliarden US-Dollar.

Der stellvertretende Minister informierte auch über die Bemühungen Kasachstans bei der Entwicklung der Zusammenarbeit in der Region und stellte eine Reihe spezifischer Initiativen vor, die auf die Verbesserung der Investitions- und Energiezusammenarbeit zwischen den Ländern Zentralasiens und der EU abzielen. Er skizzierte insbesondere vielversprechende Wege der Interaktion in den Bereichen Seltenerdmetalle, Digitalisierung, Ökologie und Green Transition oder der Entwicklung umweltfreundlicher Industrien.

In Bezug auf Transport und Logistik begrüßte Roman Vassilenko die zentralen Ergebnisse der Studie der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) zur nachhaltigen Verkehrsanbindung zwischen Zentralasien und der EU und forderte die Teilnehmer auf, das Potenzial dieser gemeinsam und vollständig auszuschöpfen das sogenannte „Zentrale Transkaspische Verkehrsnetz“, das durch Südkasachstan verläuft, alle großen Städte und Industriezentren Zentralasiens abdeckt und von der EBWE als „nachhaltigste Option“ für die zukünftige Entwicklung identifiziert wird.

Nach Ansicht des Diplomaten werden der Ausbau der Infrastruktur, die Harmonisierung der Transportstandards und die Beseitigung von Barrieren in diesem Bereich nicht nur wirtschaftlich vorteilhaft sein, sondern auch das gesamte Spektrum der Zusammenarbeit zwischen den Ländern der Region und der EU stärken.

Bezüglich der Lage in Afghanistan erörterten die Seiten ausführlich die Ergebnisse des jüngsten Treffens der Sonderbeauftragten der zentralasiatischen Staaten und der EU in Aschgabat und der Konferenz der Vereinten Nationen in Doha.

In diesem Zusammenhang betonten die Teilnehmer des Dialogs die Bedeutung einer weiteren wirksamen Umsetzung mehrjähriger regionaler Hilfsprogramme, die von der Europäischen Union finanziert werden, um die Kapazitäten von Grenzdiensten und Strafverfolgungsbehörden, auch im Bereich der Bekämpfung des Drogenhandels (LEICA), zu stärken , CADAP, BOMCA).

„Kasachstan ist bestrebt, dem afghanischen Volk weiterhin humanitäre Hilfe zu leisten und die Handels- und Wirtschaftskooperation mit Afghanistan auszubauen, was sich positiv auf die Stärkung der Sicherheit in diesem Land auswirkt“, sagte Vassilenko. Derzeit wird die Umsetzung des von der EU finanzierten und von den Vereinten Nationen verwalteten Bildungsprogramms für afghanische Frauen an den kasachischen Universitäten fortgesetzt.

Die Veranstaltung ermöglichte es den Teilnehmern, ihre Bemühungen abzustimmen und die wichtigsten Bereiche der Zusammenarbeit im Vorfeld des Zentralasien-EU-Ministertreffens im Herbst dieses Jahres und eines vollwertigen CA-EU-Gipfels im Jahr 2024 zu skizzieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein