Deja-vu in Usbekistan: Referendum verlängert Macht des Präsidenten

Die bevorstehende Volksabstimmung, die es Shavkat Mirziyoyev ermöglichen wird, noch fast zwei Jahrzehnte an der Macht zu bleiben, ist ein aus Karimovs Zeiten bekanntes Manöver.

0
76

Laut den Erinnerungen des Menschenrechtsaktivisten Agzam Turgunov unterschied sich der Tag, an dem das letzte Referendum über die Verfassung im Land stattfand – der 27. Januar 2002 – nicht von anderen.

Die Wahlbeteiligung war aufgrund des kalten Wetters und des weit verbreiteten Glaubens, dass die Ergebnisse der Abstimmung vorherbestimmt waren, gering.

„Es war offensichtlich, dass niemand zur Wahl gehen würde. Polizisten und Vorsitzende von Mahalla-Komitees gingen mit Wahlurnen von Haus zu Haus und forderten die Menschen auf, abzustimmen“, sagte Turgunov.

Politisch herrschte das Gefühl vor, dass das autoritäre Regime von Islam Karimov, der von der Unabhängigkeit im Jahr 1991 bis zu seinem Tod im Jahr 2016 regierte, ziel- und richtungslos dahintrieb.

„Karimov hatte kein bestimmtes Programm. Das Land versagte in jeder wirklichen wirtschaftlichen und politischen Hinsicht. Karimow nutzte jede Gelegenheit, um an der Macht zu bleiben“, sagte Turgunow.

Mindestens zwei Parallelen zwischen dem für den 30. April dieses Jahres geplanten Verfassungsreferendum unter Präsident Shavkat Mirziyoyev und dem Referendum unter Karimov vor mehr als zwei Jahrzehnten sind für jeden offensichtlich.

Damals wie heute wurden die Wähler gebeten, einer Verlängerung der Amtszeit des Präsidenten von fünf auf sieben Jahre zuzustimmen.

Und in beiden Fällen argumentierten Beamte, dass die Verfassungsänderung dem Amtsinhaber das Recht geben würde, für mehr als die zwei vom Grundgesetz erlaubten Amtszeiten zu kandidieren.

Karimovs Gambit

Seit den Anschlägen vom 11. September und der US-Invasion in Afghanistan Ende 2001 steht Zentralasien unter internationaler Beobachtung.

Unter Menschenrechtsgruppen besteht jedoch die Auffassung, dass der neu entdeckte strategische Wert Zentralasiens in den Augen des Westens autoritären Regierungen zu viel Spielraum lässt.

Human Rights Watch bedauerte, dass Washington zwar den Plan kritisierte, Karimovs Amtszeit zu verlängern, „hochrangige Beamte des Pentagon, des Außenministeriums und des Finanzministeriums jedoch am Tag des Referendums in Usbekistan eintreffen sollten, um sich mit Präsident Karimov zu treffen und eine Zahl auszuarbeiten von Vereinbarungen über militärische und wirtschaftliche Hilfe.

Karimovs ehemaliger Rivale, der im Exil lebende Dichter Muhammad Solih, äußerte sich in einem Kommentar der New York Times vom März 2002 ähnlich empört darüber, dass Karimov sich darauf vorbereitete, Washington und das Weiße Haus nur wenige Wochen nach dem Referendum zu besuchen.

„Zwölf Jahre sind vergangen, aber die undemokratischen, menschenrechtsverletzenden Einparteienstaaten [Zentralasiens] haben sich überhaupt nicht verändert, noch hat der Westen sie unterstützt“, schrieb er. „Es war immer etwas los – Sorge um die Sicherheit von Nuklearmaterial aus der Sowjetzeit, der Wunsch, Russland, China oder irgendeine andere Macht nicht zu verärgern – was diese Situation irgendwie rechtfertigte. Westliche Politiker hatten immer günstige Vorwände, um diese Regierungen zu unterstützen. Jetzt haben die Diktatoren unabhängiger Staaten wieder Glück. Die Ereignisse des 11. September gaben ihnen eine weitere goldene Chance.“

Solih war der Oppositionskandidat bei den Wahlen von 1991, als Karimov zum ersten Mal kandidierte. Salih sagte damals, die offiziellen Wahlergebnisse, bei denen Karimov mit mehr als 86 Prozent der Stimmen gewann, seien gefälscht. Es war die letzte auch nur annähernd kompetitive Wahl in Usbekistan.

1995 hielt Karimov ein Referendum ab, um seine Amtszeit um weitere fünf Jahre zu verlängern, und im Jahr 2000 gewann er triumphal Wahlen, bei denen er keine wirklichen Herausforderer hatte.

Solih floh 1993 aus dem Land. Später wurde er in Abwesenheit zu mehr als 15 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er nach Angaben der usbekischen Staatsanwaltschaft 1999 an einer Reihe von Bombenanschlägen islamistischer Extremisten in Taschkent beteiligt war.

Den usbekischen Behörden gelang es nie, seine Auslieferung zu erreichen: 2001 nahmen ihn die tschechischen Behörden bei einem Besuch in Prag fest, ließen ihn dann aber wieder frei.

Unterdessen hatten Gegner der Regierung und andere unerwünschte Personen innerhalb Usbekistans weniger Glück.

„Die Behörden Usbekistans haben im Wesentlichen die Hände [der Sicherheitskräfte] losgelassen. Wenn Polizisten Bürger töten, können sie einfach Papiere ausfüllen, aus denen hervorgeht, dass das Opfer ein Terrorist oder sogar ein Unterstützer von Osama bin Laden war. Es gibt keine Möglichkeit für Zivilisten, diese Behauptung in Frage zu stellen“, schrieb Solih in The Times.

Den Bombenanschlägen von 1999 folgten Massenverhaftungen.

Dennoch war Usbekistan in mancher Hinsicht freier als heute.

„Es gab eine gewisse Meinungsfreiheit. Die Menschen glaubten, dass die Zusammenarbeit mit den westlichen Ländern zu Reformen führen würde. Damals war die Zivilgesellschaft stärker und fortschrittlicher als heute“, sagte er kürzlich in einem Interview mit Eurasianet . org Taschkenter Politikwissenschaftler Anvar Nozirov.

Karimow nannte das Referendum von 2002 „einen wichtigen Schritt zur Demokratisierung von Staat und Gesellschaft“ und forderte, den Veränderungsprozess im Land nicht zu überstürzen.

Neben der Verlängerung der Amtszeit des Präsidenten von fünf auf sieben Jahre (diese Bestimmung wurde übrigens 2011 von den usbekischen Behörden abgeschafft) wurde das Parlament des Landes gemäß der neuen Verfassung zweikammerig (dafür aber nicht weniger gehorsam).

Die Änderungen wurden von fast 94 Prozent der Volksabstimmung angenommen, was ein bescheideneres Ergebnis war als die 99,6 Prozent, die im Referendum von 1995 behauptet wurden. So wurde Karimovs Amtszeit bis 2007 verlängert.

Aber dann gab es Wendepunkte.

Im Mai 2005 setzten die Sicherheitskräfte Waffen ein, um Proteste in der Stadt Andijan im Fergana-Tal zu unterdrücken. Offizielle Erklärungen bezifferten die Zahl der Todesopfer auf 187, aber Menschenrechtsgruppen errechneten, dass die tatsächliche Zahl viel höher sei.

Zwischen dem US-Verteidigungsministerium und dem US-Außenministerium kam es in dieser Frage zu Differenzen, doch am Ende kritisierte Washington seinen Partner scharf. Als Reaktion darauf forderte Taschkent den Abzug der US-Truppen von der Militärbasis Karshi-Khanabad, die zur Unterstützung von Militäroperationen in Afghanistan diente.

In Usbekistan verschärfte sich die Repression, und Organisationen der Zivilgesellschaft waren gezwungen, das Land zu schließen oder sogar zu fliehen.

2008 saß der Menschenrechtsaktivist Turgunov zum zweiten Mal hinter Gittern, diesmal jedoch für längere Zeit und ohne Amnestiemöglichkeit. Er wurde gefoltert und erst 2017 freigelassen, kurz nachdem Mirziyoyev an die Macht gekommen war.

Auch die Fotografin Umida Akhmedova geriet in Ungnade. 2010 wurde sie wegen Beleidigung des usbekischen Volkes mit ihren Fotos von der Armut des Landes verurteilt. Es gelang ihr jedoch, dem Gefängnis zu entkommen.

Sie erinnert sich an das Referendum von 2002 als „ein Spielzeug in den Händen der Behörden“.

„Ich fürchte, die meisten Usbeken haben ihn einfach nicht bemerkt, und wenn, dann haben sie ihn nicht ernst genommen. Die Bedeutung des Grundgesetzes in Usbekistan beschränkt sich auf die Tatsache, dass die Menschen einmal im Jahr am Tag der Verfassung einen Tag frei bekommen, nicht mehr“, sagte Achmedova.

Glück ab dem dritten Mal?

Usbekistan versuchte zu zeigen, dass das Referendum 2023, für das es sich vor fast einem Jahr vorbereitete, stärker auf die Menschen ausgerichtet ist, indem es eine landesweite Kampagne startete, um die Öffentlichkeit über die vorgeschlagenen Änderungen zu informieren, in der unter anderem Popstars vor vielen Menschen sprachen Säle, behängt mit Plakaten, die dem Entwurf der neuen Verfassung gewidmet sind.

Nachdem das usbekische Parlament am 14. März für die Änderungen des Grundgesetzes gestimmt hatte, veröffentlichten die Verfassungsreformkommission und der Oliy Majlis eine gemeinsame Erklärung, in der sie behaupteten, dass mehr als 220.000 Vorschläge aus der Öffentlichkeit eingereicht und während des Entwurfsprozesses berücksichtigt worden seien.

In der Erklärung wird Jahongir Shirinov, Vorsitzender des für Verfassungsreformen zuständigen Ausschusses der Gesetzgebenden Kammer, mit den Worten zitiert, die Änderungen seien „die Umwandlung eines neuen Usbekistans“.

„Wo früher der Staat an erster Stelle stand, steht jetzt der Bürger an erster Stelle – und das ist ein tiefgreifender Wandel in unserer modernen Geschichte. Wir glauben, dass jeder Bürger Usbekistans stolz und selbstbewusst sagen kann: „Das ist meine Verfassung“, sagte Shirinov.

Aber Fakt bleibt: Das aktuelle Projekt ist der zweite Anlauf, denn. Ein früherer Entwurf zur Einschränkung des Rechtsstatus der Republik Karakalpakstan löste dort im Juli letzten Jahres einen Aufstand aus, dem eine harte Reaktion der Behörden folgte .

Infolge des Blutvergießens starben (nach offiziellen Angaben) 21 Menschen, und die Regierung leitete Repressionen gegen die Zivilgesellschaft von Karakalpak ein: Mehr als 40 Menschen wurden in zwei Prozessen zu Gefängnisstrafen verurteilt .

Die Unruhen untergruben auch die Behauptung der Regierung, dass sie gründliche Konsultationen mit der Bevölkerung im ganzen Land durchführe. Zudem musste eine Volksabstimmung verschoben werden, die vor Einbruch der Winterkälte geplant war, die enorme Mängel im Energieversorgungssystem des Landes offenbarte.

Aber im Entwurf der neuen Verfassung, über die Ende dieses Monats abgestimmt werden soll, bleibt der Status von Karakalpakstan unverändert.

Mindestens ein Abgeordneter sagte, dass Mirziyoyevs Weigerung , den Status von Karakalpakstan zu revidieren, ein Beweis dafür ist, dass Usbekistan sich von den Tagen Karimovs verabschiedet, der seinen Kurs niemals ändern würde.

Es gibt jedoch immer noch keine Möglichkeit, eine Kampagne gegen Verfassungsänderungen in Usbekistan zu starten, und einige Blogger, die in ihren Social-Media- und Telegram-Konten Fragen zu dem neuen Projekt gestellt haben, behaupten, die Behörden hätten sie gezwungen, die Beiträge zu entfernen. Laut Kritikern, darunter Nozirov, besteht das Hauptproblem der usbekischen Verfassung jedoch darin, dass die Machthaber das Gesetz immer noch nach Belieben beugen können, was das Dokument von Natur aus schwach macht.

„Das Referendum [2002] und das bevorstehende Referendum haben gemeinsam, dass die Verfassung leider überhaupt keine wirkliche Kraft hat“, sagte Nozirov gegenüber Eurasianet.org.

Abonnieren Sie den kostenlosen wöchentlichen Newsletter von Eurasianet (auf E

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein