Der GUS-Generalsekretär reagierte auf Spekulationen über den bevorstehenden Zusammenbruch der Organisation

Alle Probleme der GUS würden unter den Teilnehmern in einer „offenen Atmosphäre“ besprochen, sagte Generalsekretär Lebedew. Ihm zufolge ist von einer Auflösung des Commonwealth keine Rede

0
75

GUS-Generalsekretär Lebedew: Das Commonwealth hat Probleme, aber sein Zusammenbruch ist ausgeschlossen

Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) hat gewisse Probleme, aber alles Gerede über ihre mögliche Auflösung ist Fiktion. Dies erklärte der Generalsekretär der Organisation, Sergej Lebedew, in Minsk.

„Das ganze Gerede darüber, dass die GUS fast am Rande des Zusammenbruchs und des Verschwindens steht, dass die in der GUS bestehenden Probleme bald zur Auflösung des Integrationsverbandes führen werden, ist alles Fiktion“, betonte er (Zitat aus < /a i=0> a>).“BelTA“

Ihm zufolge besteht das Commonwealth weiterhin und verbessert seine Aktivitäten. Lebedew räumte ein, dass es in der GUS Probleme gebe, diese würden aber mit den Mitgliedern der Organisation in „offener Atmosphäre“ besprochen, um gemeinsame Lösungen zu finden.

Er erinnerte daran, dass am 18. Dezember in Moskau eine außerordentliche Sitzung des Rates der Regierungschefs der GUS-Staaten und am 26. Dezember ein informelles Treffen der Staatsoberhäupter stattfinden werde. Dies sei ein guter Beweis dafür, dass die GUS ihre Arbeit fortsetze, betonte der Generalsekretär.

Zur GUS gehören derzeit zehn Länder: Russland, Weißrussland, Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan, Aserbaidschan, Armenien, Tadschikistan, Turkmenistan, Moldawien. Zuvor haben Georgien und die Ukraine es verlassen.

Im vergangenen Jahr hat Moldawien seine Beteiligung an GUS-Angelegenheiten deutlich reduziert – es hat aufgehört, seine Vertreter zu Treffen zu entsenden. Im Februar 2023 hat das Land seinen Vertreter aus der Interparlamentarischen Versammlung (IPA) der GUS abberufen und im Maidas Verfahren zum Austritt aus der Vereinigung eingeleitet und erklärt Die Entscheidung wurde mit der Aussage getroffen, dass die GUS eine von Russland geschaffene Organisation sei.

Vorsitzende des Rates der Russischen Föderation Valentina Matvienko sagte, dass Chisinaus Entscheidung, die GUS-IPA zu verlassen, dem Verband keinen Schaden zufügen werde, aber es bedroht die Republik selbst mit enormen Verlusten .

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko stellte beim GUS-Gipfel am 18. Oktober fest, dass sich Armenien als Mitglied der GUS auch nicht immer wie ein Partner verhält des Commonwealth und forderte die Staats- und Regierungschefs dazu auf, „die Situation in der GUS kritischer zu bewerten“.

„Erstens ist Georgien aus unserem Verband ausgetreten; de facto ist die Ukraine nicht bei uns. Große Fragen zu Moldawien. Leider verhält sich Armenien nicht immer wie ein Partner“, beklagte der belarussische Staatschef.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein