Der kasachische Handelsminister bestätigt Lieferungen von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck nach Russland

Der stellvertretende Ministerpräsident von Kasachstan, Minister für Handel und Integration, Serik Zhumangarin, gab zu, dass Güter mit doppeltem Verwendungszweck von Kasachstan nach Russland geliefert wurden.

0
78

– Zu Beginn der Sanktionen übergaben sie (Vertreter westlicher Länder für Sanktionen. – Red. ) uns eine Liste von siebentausend Arten von Waren, die unter Sanktionen fielen. Mit anderen Worten: Das ist unser gesamter Handelsumsatz. In einem Gespräch [mit Vertretern westlicher Länder] sagten wir: „All dies kann nicht blockiert oder zurückverfolgt werden“, sagte Zhumangarin gegenüber RFE/RL.

Nach Angaben des Ministers sei bei Verhandlungen im Frühjahr mit dem stellvertretenden US-Finanzminister und dem EU-Sonderbeauftragten vorgeschlagen worden, diese Liste zu reduzieren. Daraufhin wurde eine Liste erstellt, die darauf basiert, welche Teile in der in der Ukraine zerstörten russischen Militärausrüstung gefunden wurden.

„Derzeit gibt es 38 Codes [Warennomenklatur], also 104 Warenarten. Daran arbeiten wir“, sagte Zhumangarin.

Dem Beamten zufolge unterliegen die Unternehmen, die Gegenstände wie Mikrochips transportieren, einer verstärkten Kontrolle: Es wurden spezielle elektronische Rechnungen sowie eine Format- und Logistikkontrolle eingeführt.

Letzte Woche veröffentlichte Azattyk eine Untersuchung über die Lieferung von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck, die für militärische Zwecke verwendet werden können, durch kasachische und kirgisische Unternehmen nach Russland. Im Mai identifizierte eine Gruppe internationaler investigativer Journalisten zwei kasachische Unternehmen, die Drohnen und Mikrochips über Kasachstan nach Russland lieferten.

Die Behörden Kasachstans haben zuvor die Existenz von Wiederausfuhren von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck nach Russland bestritten. Die kasachische Regierung und Präsident Kassym-Schomart Tokajew haben argumentiert, dass Kasachstan seinem Nachbarn nicht dabei hilft, die Sanktionen zu umgehen, die der Westen als Reaktion auf die militärische Invasion in der Ukraine verhängt hat.

Das neulich in Kraft getretene 11. Sanktionspaket der Europäischen Union erwähnt kasachische Unternehmen nicht. „Weil wir in Kontakt [mit westlichen Ländern] stehen“, sagte Zhumangarin. Seiner Ansicht nach besteht keine Gefahr der Verhängung sekundärer Sanktionen gegen Kasachstan.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein