G7-Staats- und Regierungschefs fordern Unterstützung für Sanktionen – doch viele Länder zögern

Viele Länder der Welt hätten andere Interessen, als den Anweisungen des Westens zu folgen, sagt ein dänischer Experte.

0
80

Viele Länder der Welt hätten andere Interessen, als den Anweisungen des Westens zu folgen, sagt ein dänischer Experte.

Die großen westlichen Volkswirtschaften der G7 konnten dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am Freitag versichern, dass ihre finanzielle Unterstützung für die Ukraine bis Anfang 2024 besteht.

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten sind dieser Tage zu einem Treffen in der japanischen Stadt Hiroshima zusammengekommen.

Von hier aus könnten sie gleichzeitig verkünden, dass sie die Sanktionen gegen Russland – noch einmal – verschärft haben.

Allerdings hat es nicht unbedingt die gewünschte Bedeutung.

Denn während sich die westlichen Länder untereinander einigen können, können sie den Rest der Welt nicht zu einer harten Linie gegenüber Russland bewegen.

– Die G7 ist nicht mehr der Machtfaktor, der sie einmal war, sagt Olav Christensen, Journalist von TV 2, der den G7-Gipfel in Japan verfolgt.

Eingeladene Gäste
Und auch die G7-Staaten – die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Japan sowie die EU als ständiger Beobachter – sind selbst zu dieser Erkenntnis gelangt.

Deshalb haben sie dieses Mal wirtschaftlich starke Nationen wie Australien, Indien, Brasilien, Südkorea, Indonesien und Vietnam als Gäste und Beobachter eingeladen.

Die italienische Premierministerin Giorgia Meloni, der britische Premierminister Rishi Sunak und der französische Präsident Emmanuel Macron waren am Freitag in Japan. Foto: Stefan Rousseau / ASSOCIATED PRESS
– Es gibt viele Länder auf der Welt, die sich nicht an den Sanktionen beteiligen. Sie haben auch die russische Invasion in der Ukraine nicht verurteilt. Und die G7 habe erkannt, dass sie einen Dialog mit diesen Ländern führen müssen, um sie ins Boot zu holen, erklärt Olav Christensen.

Ein wichtiges Land wie Indien beispielsweise hat sowohl seine Importe von russischem Öl als auch seine Exporte nach Russland fortgesetzt.

– Länder wie Indien weigern sich nicht nur, selbst Sanktionen zu verhängen, sie untergraben auch die Sanktionen, die die EU und die USA verabschiedet haben, sagt er.

Kleinerer Teil der Weltwirtschaft
Dass die G7-Staaten die russische Wirtschaft nicht länger ohne Hilfe blockieren können, lässt sich an den dürren Zahlen ablesen.

Allein die G7-Staaten erwirtschafteten 1990 die Hälfte des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Heute machen sie weniger als 30 Prozent aus.

Und genauso bezeichnend:

Vor einigen Jahren haben die fünf BRICS-Staaten China, Indien, Russland, Südafrika und Brasilien sogar die G7-Staaten überholt, so dass ihr Bruttoinlandsprodukt heute zusammengenommen größer ist als das der G7.

Misstrauen gegenüber dem Westen
Allerdings geht es bei der fehlenden Unterstützung für die von den G7-Staaten gewünschte Sanktionspolitik nicht nur um wirtschaftliche Aspekte.

Es geht auch darum, dass es im Rest der Welt eine Abneigung gegen den Westen und unsere Werte gibt, erklärt Charlotte Flindt Pedersen, Direktorin der Foreign Policy Society:

– Der Westen kann dem Rest der Welt seine Werte nicht länger diktieren. Und es hat sehr lange gedauert, bis wir es verstanden haben. „Erst jetzt wird uns klar, dass es nicht mehr so ​​weitergeht wie bisher“ , sagt sie.

Sie weist darauf hin, dass die jahrelangen Invasionen in Afghanistan und im Irak, der gescheiterte Arabische Frühling und die Gefangenen auf dem Stützpunkt Guantánamo in mehreren Ländern zu Misstrauen geführt haben.

Sie glauben nicht mehr, dass es unbedingt in ihrem Interesse liegt, die vom Westen befürwortete Weltordnung zu unterstützen.

„Für all die schlechten Dinge, die wir in den 2000er-Jahren getan haben, müssen wir jetzt bezahlen“, sagt sie.

– Hinzu kommt, dass sich Europa seit der Einwanderungskrise im Jahr 2015 in sich selbst verschließt und kein Auge mehr auf das Geschehen außerhalb der Welt geworfen hat, während China gleichzeitig den Ländern der Dritten Welt wichtige Infrastrukturprojekte anbieten konnte und dafür Anerkennung erhalten habe, sagt sie.

Weitere Gipfel
Ganz symbolisch ist, dass das G7-Treffen in Japan nicht der einzige internationale Gipfel am Freitag ist.

Die ehemaligen Sowjetstaaten Zentralasiens – Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan, Kirgisistan und Usbekistan – sind auf dem Gipfel in China, um engere Beziehungen zwischen China und Zentralasien zu schmieden.
Und in Saudi-Arabien findet am Freitag ein Gipfeltreffen der Arabischen Liga statt.

Das Treffen hat im Westen für Unmut gesorgt, weil Syriens Präsident Bashar al-Assad zum ersten Mal seit der Suspendierung Syriens aus der Liga vor zwölf Jahren eingeladen wurde.

Und der Gipfel der Arabischen Liga hatte am Freitag einen weiteren Gast, nämlich den Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj.

Am Samstag wird er am G7-Treffen in Japan teilnehmen.

Doch zunächst stattete er den Führern der arabischen Welt in Saudi-Arabien einen Besuch ab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein