In Russland beschwerten sich 62 Arbeiter aus Usbekistan über Sklavenarbeit

Mehrere Dutzend Arbeitsmigranten aus Usbekistan beschwerten sich über Sklavenarbeitsbedingungen auf einem der Bauernhöfe in der Region Wolgograd.

0
76

Das Büro des Kommissars für Menschenrechte der Region Wolgograd berichtete, dass die Bürger Usbekistans sich an die Vertretung der Agentur für externe Arbeitsmigration gewandt hätten.überträgtAusgabe v102.ru.

Den Arbeitsmigranten zufolge beschlagnahmte der Arbeitgeber ihre Ausweisdokumente, es wurde lange Zeit kein Lohn gezahlt und es wurde ein unangemessen langer Arbeitstag festgestellt. Die Berufung wurde im Mai dieses Jahres registriert.

„Als Ergebnis der von den Aufsichtsbehörden durchgeführten Inspektion der Aktivitäten des einzelnen Unternehmers des Leiters der bäuerlichen Farm, Bürger E., wurden bei 62 Bürgern der Republik Usbekistan keine Verstöße gegen die Migrationsgesetzgebung festgestellt. “, teilte die Ombudsstelle mit.

Die Prüfung ergab jedoch Verstöße gegen das Arbeitsrecht. Beispielsweise enthielten mit Usbeken geschlossene Arbeitsverträge keine obligatorischen Informationen über eine Arbeitserlaubnis oder ein Patent für die Arbeitstätigkeit oder über die Bereitstellung medizinischer Hilfe für einen Arbeitnehmer.

Es wurden auch Verstöße gegen das Verfahren zur Zahlung von Gehältern und zur Bereitstellung persönlicher Schutzausrüstung für Arbeitnehmer sowie zur Durchführung von Unterweisungen zum Arbeitsschutz festgestellt.

Es erfolgte eine Präsentation vor dem Leiter des KFK. Die Täter wurden verwaltungsrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein