Rede von Emomali Rahmon beim Wirtschaftsforum der zentralasiatischen Länder und Deutschlands

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Frau Katrina Klaas, liebe Forumteilnehmer!

0
79

Zunächst möchte ich mich beim Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft dafür bedanken, dass er günstige Bedingungen für die Durchführung des heutigen Forums geschaffen hat.

Fragen des Ausbaus der Handels-, Wirtschafts- und Investitionskooperation mit der Bundesrepublik Deutschland sind ein drängender Bereich unserer Beziehungen.

Dank bedeutender Erfolge während der Zeit der Unabhängigkeit setzt Tadschikistan seine progressive Entwicklung fort.

Die Hauptziele und Prioritäten der Entwicklung sind in der Nationalen Entwicklungsstrategie des Landes für den Zeitraum bis 2030 festgelegt.

Im Einklang mit dieser Strategie führt die Regierung derzeit umfangreiche Wirtschaftsreformen durch, die auf ein nachhaltiges Wachstum abzielen.

Tadschikistan arbeitet dabei seit vielen Jahren erfolgreich mit internationalen Finanzinstitutionen und anderen Partnern zusammen.

Mit ihrer Unterstützung wurden Hunderte von Investitionsprojekten und -programmen in allen Sektoren unseres Landes umgesetzt.

Darüber hinaus haben wir derzeit Dutzende weiterer Projekte im Gesamtwert von 4,5 Milliarden US-Dollar am Laufen.

Internationale Finanzinstitutionen bewerten Tadschikistan heute als ein Land mit einer schnell wachsenden Wirtschaft.

Damit betrug die durchschnittliche jährliche Wirtschaftswachstumsrate des Landes in den letzten zehn Jahren mehr als sieben Prozent.

In Tadschikistan entwickelt sich der Privatsektor, dessen Anteil an der Produktion von Waren und Dienstleistungen etwa 90 Prozent beträgt.

Die notwendigen Voraussetzungen für die Anziehung ausländischer Investitionen sind geschaffen und der internationale Handel nimmt zu.

Die Gesetzgebung des Landes bietet erhebliche Vorteile und umfassende rechtliche Garantien zum Schutz von Unternehmen und Investitionen.

Die Mitgliedschaft unseres Landes in der Welthandelsorganisation und einer Reihe internationaler Übereinkommen zum Schutz der Anlegerrechte zeigt auch die Übereinstimmung der Gesetzgebung unseres Landes mit internationalen Standards.

Liebe Freunde,

Tadschikistan ist reich an natürlichen Ressourcen, insbesondere an Wasser und Bodenschätzen.

Dreiundneunzig Prozent des Territoriums unseres Landes bestehen aus Bergen mit 13.000 Gletschern – der Hauptquelle für Presswasser.

Mehr als 60 Prozent der Wasserressourcen Zentralasiens werden in Tadschikistan gebildet.

In Bezug auf die Gesamtreserven an Wasserkraftressourcen liegt Tadschikistan an achter Stelle und in Bezug auf seine spezifischen Reserven pro Kopf an zweiter Stelle weltweit.

Von diesem Potenzial werden heute lediglich 5 Prozent genutzt.

98 Prozent des Stroms unseres Landes werden aus erneuerbaren Quellen „grüner Energie“ erzeugt.

Nach diesem Indikator liegt Tadschikistan weltweit an sechster Stelle.

Wir beabsichtigen, unsere Produktionskapazität für saubere Energie in naher Zukunft zu verdoppeln, um eine wichtige Grundlage für die Förderung einer grünen Wirtschaft zu schaffen.

In dieser Richtung sind wir zu einer konstruktiven und für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit mit allen interessierten Parteien bereit.

Die Entwicklung einer „grünen Wirtschaft“ ist eine der Hauptprioritäten der Regierung Tadschikistans.

Tadschikistan hat das Potenzial, auf seinem Territorium energieintensive Industrien anzusiedeln, die „grüne Energie“ mit minimalen Auswirkungen auf die Umwelt nutzen.

Die effektive Nutzung dieses Potenzials erfordert erhebliche Investitionen und die Einführung neuer Technologien.

Die Wasserkraftkapazitäten Tadschikistans ermöglichen zusammen mit neuen Technologien die Herstellung von Aluminium und anderen Metallen sowie Fertigprodukten daraus mit einem minimalen CO2-Fußabdruck.

Die Tajik Aluminium Company (TALCO), die in der Produktion umweltfreundliche Energie nutzt, gehört heute zu den fünf weltweit größten Produzenten von „grünem Aluminium“.

Die Produktion von „grünem Aluminium“, Kupfer und Lithium in Tadschikistan kann für Investitionen in die Produktion von Elektrofahrzeugen von Vorteil sein.

Es ist auch angebracht zu beachten, dass in den Ländern der Europäischen Union in naher Zukunft Produkte, die mit „grüner Energie“ hergestellt werden, von der CO2-Steuer befreit sein werden.

Dies macht es unter Berücksichtigung der verfügbaren Arbeitskräfte in Zukunft rentabel, eine Industrieproduktion in Tadschikistan anzusiedeln, die auf den Export in europäische Märkte ausgerichtet ist.

Ein für beide Seiten vorteilhafter Bereich unserer Zusammenarbeit ist der Bereich der industriellen Produktion und Zusammenarbeit.

Die Schwerpunktbereiche sind vor allem die Bergbau-, Metallurgie-, Leicht- und Lebensmittelindustrie.

Die Bergbauindustrie hat aufgrund der hohen Nachfrage nach kritischen Bodenschätzen in Tadschikistan gute Aussichten.

Wir fördern etwa 40 Arten von Metallen und Materialien, 800 Lagerstätten polymetallischer Erze, seltener und edler Metalle wurden identifiziert und erkundet, die teilweise für die industrielle Entwicklung vorbereitet sind.

Die Gewinnung von Kupfer, Silber, Gold, Blei, Antimon, Zink, Lithium, Wolfram, Quecksilber, seltenen Metallen, Edel- und Halbedelsteinen, Steinsalz und einer Reihe anderer Mineralien hat gute Aussichten.

In der Leicht- und Lebensmittelindustrie liegt der Schwerpunkt auf der Bildung von Clustern zur tiefgreifenden Verarbeitung lokaler Rohstoffe, vor allem landwirtschaftlicher Produkte und Baumwollfasern, zu Endprodukten mit hoher Wertschöpfung.

Auch unsere Zusammenarbeit in der chemischen und pharmazeutischen Industrie und der Herstellung von Baustoffen auf Basis lokaler Rohstoffe kann für beide Seiten von Vorteil sein.

Im Rahmen der Gewährleistung der Ernährungssicherheit sind wir an einer Ausweitung der Zusammenarbeit mit Deutschland im Agrarsektor interessiert, der sich in Tadschikistan in den letzten Jahren rasant entwickelt hat.

In dieser Richtung könnten wir gemeinsam das Potenzial Tadschikistans für die Produktion und den Export von Bio-Produkten auf europäische Märkte ausschöpfen.

Die Regierung Tadschikistans unternimmt die notwendigen Anstrengungen, um den Tourismussektor zu entwickeln und sein enormes Potenzial, insbesondere den Berg-, Umwelt- und Gesundheitstourismus, zu nutzen.

Zu diesem Zweck ermöglicht die einseitig eingeführte visumfreie Regelung für Staatsangehörige einer Reihe von Ländern, darunter auch Deutschland, einen dreißigtägigen Aufenthalt in Tadschikistan ohne Visum.

Wir sind auch an einer für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit mit der deutschen Seite bei der Entwicklung des Finanz- und Bankensektors, insbesondere beim Einsatz grüner Anleihen, sowie der Digitalisierung der Wirtschaft Tadschikistans interessiert.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass die oben genannten Vorteile Tadschikistans, wie zum Beispiel:

— das Vorhandensein riesiger natürlicher Ressourcen, einschließlich kritischer Bodenschätze;

— große Möglichkeiten für die Produktion grüner Energie;

— ausreichende Arbeitskräfteressourcen und positive demografische Dynamik,

sind die Basis für unsere für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit.

Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit und Erfolg.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein