Barroso: Stolz auf verstärkte Partnerschaft mit Kasachstan

In einem Gespräch mit EURACTIV in Astana sprach der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, über Russland, die EU-Sanktionen und ihre Auswirkungen auf Kasachstan, aber auch über einige wichtige Entscheidungen, die er in seiner Zeit als EU-Kommissar getroffen hatte – eine Zeit, die er als die „geopolitische Adoleszenz“ Europas bezeichnete.

0
92

In Ihrer Rede am ersten Tag des Internationalen Forums von Astana waren Sie der einzige, der es wagte, die EU-Sanktionen als angemessene Reaktion der westlichen Gemeinschaft auf die russische Aggression gegen die Ukraine zu verteidigen, während einige andere Redner, darunter die Gastgeber aus Kasachstan, dagegen waren. Können Sie das näher erläutern?

Ich habe volles Verständnis für die Bedenken von Ländern wie beispielsweise Kasachstan. In der Politik müssen wir immer kontrafaktisch denken. Wir können nicht sagen: „Das ist nicht gut“; wir müssen sagen, was die Alternative wäre.

Ich erinnere mich, dass wir 2014, als die ersten Sanktionen im Zusammenhang mit der Annexion der Krim beschlossen wurden, im Europäischen Rat diskutiert haben, was wir tun könnten. Wenn ein Land ein anderes Land in Europa angreift, gibt es im Prinzip drei Möglichkeiten.

Die eine ist, in den Krieg zu ziehen. Eine andere ist, nichts zu tun oder ein diplomatisches Kommuniqué abzugeben, in dem es heißt, dass es sehr bedauerlich ist. Und es gibt einen Mittelweg, nämlich die Verhängung von Sanktionen, um dem Aggressor Kosten aufzuerlegen.

Ich persönlich glaube, dass Sanktionen nur eine sehr begrenzte Wirkung haben. Wenn sie wirksam wären, hätte Nordkorea keine Atomwaffen, und der Iran hätte sein Atomprogramm eingestellt. Aber letztendlich war dies die Reaktion der Länder der Europäischen Union, die unsere gemeinsame Verurteilung auf Kosten des Aggressors zum Ausdruck gebracht haben.

Im Fall von Kasachstan ist es wichtig zu erwähnen, dass 40 Prozent des Handels dieses Landes mit Europa abgewickelt werden, so dass die EU bei weitem der wichtigste Handels- und Investitionspartner ist. Und auch die Länder der Europäischen Union bekommen die Sanktionen zu spüren, weil es Gegensanktionen gab und weil wir sehr stark vom russischen Gas abhängig sind.

Nicht nur Drittländer wie Kasachstan, sondern auch die europäischen Haushalte leiden indirekt unter den Sanktionen. Zusammenfassend kann man also sagen, dass die EU-Sanktionen legitim sind.

Aber selbst die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgiewa, warnte vor einer „Zersplitterung“ der Weltwirtschaftsordnung als Folge der Bildung politischer Allianzen gegen die wirtschaftliche Logik…

Ich glaube, sie äußerte sich besorgt über die wirtschaftliche Fragmentierung, nicht unbedingt über die Sanktionen. Ja, das ist ein Problem. Ich persönlich glaube, dass ein echtes Risiko einer globalen Entkopplung besteht, und das ist es, was Kristalina Georgiewa hervorgehoben hat, und ich stimme ihr vollkommen zu.

Aber wie gesagt, ich verstehe den Standpunkt Kasachstans. Ich bin stolz darauf, dass ich die Verhandlungen über ein Abkommen zur verstärkten Zusammenarbeit eingeleitet habe, das jetzt in Kraft ist. Und ich halte das, was die Kasachen tun, für sehr sinnvoll.

Sie stehen Russland und China aus offensichtlichen Gründen sehr nahe, aber sie wollen mehr Beziehungen zu Europa aufbauen, sie wollen sich in der Region nicht abschotten. Ich denke, das macht Sinn, und was sie tun müssen, ist in die Vernetzung der fünf zentralasiatischen Länder zu investieren und Korridore zwischen Europa und Asien einzurichten. In Kasachstan gibt es zwar ein gewisses Unbehagen über die Auswirkungen der Sanktionen auf das eigene Land, aber ich denke, dass man die Prioritäten und Sorgen der EU versteht und die Beziehungen zur EU unbedingt ausbauen möchte.

Ich vertrete die EU nicht mehr, aber ich bin nach wie vor ein sehr engagierter Europäer, und ich gebe Ihnen meine ehrliche persönliche Meinung: Die EU hatte keine andere Wahl, als Sanktionen zu verhängen.

Als Kommissionspräsident haben Sie 2014 mit einer starken Aussage das South-Stream-Projekt gestoppt, das russisches Gas über Bulgarien nach Europa bringen sollte.

Ich denke, das war damals die richtige Entscheidung. Ich war besorgt über die starke Abhängigkeit Bulgariens von russischem Gas. Damals bin ich auch nach Aserbaidschan gereist, und mit Präsident (Ilham) Alijew haben wir das Projekt des südlichen Gaskorridors, einschließlich der Transadria-Pipeline, auf den Weg gebracht. Und ich denke, wir haben die richtigen Entscheidungen getroffen. Was das Risikomanagement anbelangt, so war schon damals klar, dass die Diversifizierung eine Möglichkeit ist, uns zu schützen und Risiken zu verringern. Hoffentlich nicht, um uns völlig abzukoppeln, aber um für unsere europäischen Interessen nicht zu sehr von einem Land abhängig zu sein.

Aber wir waren damals etwas naiv, wir Europäer?

Sehen Sie, ich kenne diese Kritik. Aber ich denke, es ist ein bisschen unfair, die Entscheidungen der Vergangenheit mit der Brille der Gegenwart zu beurteilen. Damals haben wir versucht, eine positive Beziehung zu Russland aufzubauen. War das falsch? Ich glaube nicht.

Es gab eine Zeit, als Sie Kommissionspräsident waren und die Visaliberalisierung mit Russland auf der Agenda der EU stand…

Genau, und wir hatten die Partnerschaft für Modernisierung, als Medwedew Präsident war.

Hätten wir ein anderes Verhältnis zu Russland, wenn Wladimir Putin einen anderen Weg eingeschlagen hätte?

Sehen Sie, ich glaube, dass Russland ein Teil der europäischen Zivilisation ist. Ich würde nicht den großen strategischen Fehler Putins mit dem verwechseln, was Russland als Zivilisation darstellt. Ich empfinde tiefes Mitgefühl für die jungen Ukrainer, die sterben, aber auch für die jungen Russen, die wegen des kriminellen Fehlers ihres Präsidenten sterben müssen.

Es war also nicht falsch, dass wir versucht haben, eine positive Beziehung zu Russland aufzubauen. Das war damals das, was man tun konnte. Unsere europäische Naivität besteht darin, dass wir glauben, andere würden sich schon ändern. Das ist aber nicht der Fall. Die meisten Entwicklungen, von der Türkei bis zum Irak, hängen mehr von internen Ursachen als von externen Bedingungen ab. Daran sollten wir uns erinnern und in Zukunft bescheidener sein.

Die Bedingungen waren noch nicht reif für das, was ich das Erwachsenwerden der EU nenne. Die EU befand sich damals in ihrer geopolitischen Adoleszenz. Jetzt wächst sie aufgrund der äußeren Bedingungen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein