„Es fließt bereits Wasser nach Usbekistan.“ Sadyr Japarov – über die Wasserversorgung von Fergana aus dem Kempir-Abad-Stausee

„Für Kirgisistan macht es keinen Unterschied“, wie „die usbekische Seite das Wasser übernehmen wird, das bereits nach Usbekistan fließt“, sagte der Präsident des Landes, Sadyr Japarov. So kommentierte er Berichte über Pläne, ein Wasserversorgungssystem vom Kempir-Abad-Stausee nach Fergana zu verlegen.

0
110

Der kirgisische Präsident Sadyr Japarov kommentierte Medienberichte, dass die Verlegung einer Wasserleitung vom Stausee Kempir-Abad (Andijan) nach Fergana geplant sei.

„Wie die usbekische Seite Wasser aufnimmt, das bereits nach Usbekistan fließt, macht für uns keinen Unterschied. Dabei spielt es keine Rolle, ob es über eine Rohrleitung, einen Graben oder über die Luft erfolgt. „Die Hauptsache ist, dass jede Aktion zwischen den Parteien vereinbart wird“, sagte er in einem Interview mit der Agentur Kabar.

„Die kirgisische Seite nutzt nur 10 % des Wassers aus dem Kempir-Abad-Stausee. Der Rest des Wassers fließt seit 100 Jahren nach Usbekistan. Es werden noch weitere 100 Jahre vergehen“, bemerkte der kirgisische Staatschef.

In seinem Kommentar kritisierte Japarov auch ein von Radio Azattyk (dem kirgisischen Dienst von Radio Liberty) veröffentlichtes Video, in dem es heißt, dass „Kempir-Abad früher zu Kirgisistan gehörte“.

„Der Kempir-Abad-Stausee stand schon immer unter der Kontrolle Usbekistans und wurde zu 100 % verwaltet. Letztes Jahr haben wir bei der Lösung von Grenzproblemen auch Probleme bezüglich des Stausees gelöst. Gemäß der Vereinbarung wird die Bewirtschaftung des Stausees von nun an im Verhältnis 50/50 erfolgen“, sagte er und nannte Azattyks Material „einen Versuch, die Menschen zu verwirren“.

Azattyk berichtete später , dass das Video „zur redaktionellen Analyse“ von den Seiten der Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken entfernt worden sei und dass eine Bearbeitung der Nachrichten auf der Website vorgenommen worden sei.

„Warum haben wir uns auf eine gleichberechtigte Regierungsführung geeinigt? Das ist ein großer Erfolg für uns. Zunächst kontrollieren wir den Wasserstand so, dass er nicht über den 900. Horizont steigt. Unser Land sollte nicht überflutet werden. Zweitens müssen wir zur Bewässerung unserer Dörfer unterhalb des Staudamms Wasser aus dem Stausee entnehmen“, erklärte der Präsident Kirgisistans.

Zuvor war bekannt geworden, dass der Khokimiyat der Region Fergana zuvor mit dem chinesischen Unternehmen Sinomach eine Beteiligung am Bau einer Wasserleitung vom Kempir-Abad-Stausee nach Fergana vereinbart hatte. Die Entfernung zwischen der Stadt und dem Stausee beträgt über 120 km.

Ende 2022 ratifizierten Usbekistan und Kirgisistan ein Abkommen über Abschnitte der Staatsgrenze und ein Abkommen über die gemeinsame Bewirtschaftung des Stausees Kempirabad (Andijan). Im Rahmen der Dokumente wurden 4.957 Hektar des Stauseegebiets und weitere 19,5 Hektar für die Instandhaltung und den Schutz des Staudamms an Usbekistan übertragen; 1.019 Hektar Weideland wurden als Entschädigung an Kirgisistan übertragen. „Gazeta.uz“ äußerte sich ausführlicher über die Einzelheiten des Gebietsaustausches zwischen Usbekistan und Kirgisistan .

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein