Kasachstan plant, in 3.010 Dörfern einen Internetzugang bereitzustellen

Es gehen viele Beschwerden über die Qualität des Internets und der Kommunikation im Land ein. Das Problem sei nicht nur schlechtes Internet in abgelegenen Siedlungen, berichtet DKnews.kz .

0
61

Auch in den Städten herrscht Unzufriedenheit mit der Mobilfunkkommunikation und der globalen Netzanbindung. Während der Plenarsitzung der Mazhilis des Parlaments stellte die stellvertretende Ministerpräsidentin der Republik Kasachstan, Tamara Duisenova, die Probleme in der Region fest und wies auf die von der Regierung in dieser Richtung ergriffenen Maßnahmen hin.

Um die aufgelaufenen Probleme systematisch zu lösen, wurde das entsprechende Nationale Projekt genehmigt und wird umgesetzt. Im Rahmen der Umsetzung durch den Mechanismus der öffentlich-privaten Partnerschaft ist geplant, optische Kommunikationsleitungen an 3.010 Dörfer anzuschließen, wodurch 2,4 Millionen Menschen Zugang zum Internet haben werden.

„Mobiles Internet ist heute in 4.866 Dörfern verfügbar. Im vergangenen Jahr erhielten 1.161 Dörfer Zugang zur 4G-Technologie. Die Arbeiten zur Ausweitung der 5G-Kommunikationsabdeckung in Astana, Almaty, Schymkent und regionalen Zentren werden fortgesetzt. Bisher wurden 1.144 Basisstationen in 20 Städten installiert. Nach den Weisungen des Staatsoberhauptes soll die Einführung des 5G-Mobilfunks bis Ende 2025 abgeschlossen sein.“

Tamara Duysenova
Der stellvertretende Ministerpräsident sprach auch über kulturelle Einrichtungen in den Regionen. Nun wird das zuständige Ministerium seine Vorschläge zu Anlagenstandards unterbreiten und einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Unter Berücksichtigung der in den letzten Jahren eröffneten Kreativzentren stellte Tamara Duysenova fest, dass Kultureinrichtungen heute als multifunktionaler Komplex betrachtet werden. Ich habe auch darauf hingewiesen, dass abgelegenen Siedlungen ohne kulturelle Einrichtungen Vorrang eingeräumt wird. In diesem Fall beschäftigen wir uns mit der Frage der Praxis „mobiler Zentren“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein