Sind die Länder Zentralasiens bereit, das Wasser- und Energieproblem zu lösen?

Das Problem der effektiven Bewirtschaftung der Wasser- und Energieressourcen ist eines der wichtigsten für die Länder Zentralasiens. Dies ist auf die stetig wachsende Bevölkerung der Region, den Klimawandel und vor allem auf die Notwendigkeit einer weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der zentralasiatischen Staaten zurückzuführen.

0
77

Laut der Analyse der Eurasischen Entwicklungsbank (EDB) wird die Wasserknappheit in Zentralasien in fünf Jahren besonders akut sein. und bis 2040 wird die Belastung der Wasserressourcen in der Region um das 2,8-fache steigen. Aus diesem Grund steht derzeit die Frage der Bildung eines Wasser-Energie-Konsortiums (WEC) durch die zentralasiatischen Staaten im Raum, das nicht nur wirtschaftliche, sondern auch eine Reihe politischer Fragen lösen soll, die vor allem mit der unzureichenden regionalen Zusammenarbeit zusammenhängen Tagesordnung noch einmal.

Das Problem unzureichender Wasserressourcen in Zentralasien besteht seit Jahrzehnten. Es ist bekannt, dass es in der Region zwei tiefe Flüsse gibt – den Amudarya und den Syr Darya, die nicht ausreichen, um alle Bedürfnisse der hier ansässigen Länder zu befriedigen, die darüber hinaus unterschiedliche wirtschaftliche Interessen haben. So erzeugen Kirgisistan und Tadschikistan Strom und sind daran interessiert, im Sommer Wasser zu speichern, um im Winter Strom zu erzeugen, während Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan landwirtschaftliche Produkte anbauen und daher in der Sommersaison Wasser benötigen. Während der Existenz der UdSSR wurde die Frage des Wasser- und Energiehaushalts durch Weisungsmanagement aus Moskau auf der Grundlage des sogenannten Tauschhandels gelöst. Es bestand darin, dass Kirgisistan und Tadschikistan im Sommer ihre Nachbarn mit Wasser versorgten und Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan sie im Winter mit Heizöl und Gas für den Betrieb von Kraftwerken versorgten. Nach 1991 änderte sich die Situation jedoch: Die Länder begannen, sich um ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen zu kümmern und erinnerten sich gleichzeitig an die alten Missstände des anderen. Dadurch wurde das sowjetische Tauschsystem zerstört.

Obwohl die zentralasiatischen Staaten bereits 1992 begannen, nach Kompromisslösungen zu suchen, verschiedene bilaterale Abkommen zu unterzeichneten und sogar einige regionale Verbände für die gemeinsame Bewirtschaftung der Wasser- und Energieressourcen gründeten, erwies es sich als unmöglich, das Problem endgültig zu lösen dieses Format. Das bedeutendste Ereignis war die Unterzeichnung eines trilateralen Abkommens über die Nutzung der Wasser- und Energieressourcen im Syr Darya-Becken im Jahr 1998 durch Kirgisistan, Usbekistan und Kasachstan. Das Dokument sah die „Koordinierung und Annahme [gemeinsamer] Entscheidungen über den Wasserdurchgang“ sowie die Ablehnung einseitiger Maßnahmen vor, die anderen Vertragsparteien schaden könnten.

Gleichzeitig verpflichteten sich Kasachstan und Usbekistan, Kirgisistan für die Ableitung von Wasser „in gleicher Menge an Energieressourcen (Kohle, Gas, Heizöl, Strom) sowie anderen Produkten (Arbeit, Dienstleistungen) oder in Geld zu entschädigen.“ wie vereinbart.“ Gleichzeitig wiesen die Staats- und Regierungschefs der Länder die Regierungen an, ein zwischenstaatliches Abkommen zur Gründung eines Internationalen Wasser- und Energiekonsortiums vorzubereiten.

Im Laufe der Jahre hat sich die Situation jedoch nicht grundlegend geändert, und aus finanziellen Gründen begannen Länder, gegen die getroffenen Vereinbarungen zu verstoßen. Die Situation wurde dadurch verschärft, dass Kirgisistan 2009 seine Beteiligung am Internationalen Fonds zur Rettung des Aralsees (IFAS), einer der wichtigsten Plattformen zur Lösung von Wasserproblemen in der Region, suspendierte und 2016 vollständig einfror Mitgliedschaft in der Organisation.

Gleichzeitig kann nicht gesagt werden, dass die zentralasiatischen Länder nicht versucht haben, die aktuelle Situation zu ändern, indem sie sich auf die Vereinbarungen von 1998 und vor allem im Bereich der Schaffung der WEC verlassen haben. Ein weiterer Versuch, den Prozess zu beschleunigen, wurde im Juli 2003 von Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan unternommen, und ein Jahr später wurde das allgemeine „Konzept zur Schaffung eines zwischenstaatlichen Wasser-Energie-Konsortiums“ genehmigt. Doch auch danach kam es nicht zur Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung über die WEC. Selbst die Einbindung der UN und verschiedener internationaler Finanzinstitutionen konnte nicht zur Lösung des Problems beitragen.

Der Ernst der aktuellen Lage in den zentralasiatischen Ländern ist natürlich allgemein bekannt. Aus diesem Grund scheiterte die Idee, ein Konsortium zu gründen, und Kasachstan erwies sich als Hauptinitiator seiner Förderung. Im Jahr 2018 stellte der damalige kasachische Führer Nursultan Nasarbajew fest, dass es an der Zeit sei, „das System der Verwaltung, Verteilung, Abrechnung und Überwachung der Wasserressourcen im Aralseebecken zu automatisieren“, auch im Rahmen der Gründung der EWG. Gleichzeitig wies er völlig zu Recht darauf hin, dass ein solcher Mechanismus „die Transparenz bei der Wassernutzung durch die Länder gewährleisten und das gegenseitige Vertrauen stärken wird“ und es daher notwendig sei, sich auf die Umsetzung regionaler Projekte zu konzentrieren.

Vertreter anderer zentralasiatischer Länder gaben später ähnliche Erklärungen ab, aber auch hier kam es nicht über Gespräche hinaus. Zwar konnte in den letzten Jahren die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Kasachstan sowie zwischen Usbekistan und Tadschikistan gestärkt werden, unter anderem in Fragen der gemeinsamen Finanzierung des Baus des Wasserkraftwerks Rogun und zweier Wasserkraftwerke am Fluss Zerawschan. Darüber hinaus wurde beschlossen, den Parallelbetrieb nationaler Energiesysteme durch das Vereinigte Energiesystem Zentralasiens wiederherzustellen.

In der aktuellen Situation versuchte Astana, sogar die Europäische Union in die Lösung des Problems einzubeziehen und forderte Brüssel auf, sich an der Schaffung zu beteiligen des WEC, auch durch seine Finanzierung. In diesem Jahr erinnerte der neue Chef KasachstansKassym-Jomart Tokayev erneut an die Notwendigkeit, ein Konsortium zu gründen, „das die Interessen aller Länder berücksichtigt“. der Region in den Bereichen Bewässerung, Wasserkraft und Ökologie“. In diesem Zusammenhang schlug er erneut die Entwicklung eines Arbeitsplans für die Umsetzung eines einheitlichen automatisierten Systems zur Abrechnung, Überwachung, Verwaltung und Verteilung der Wasserressourcen im Aralseebecken vor. Zuvor wurde bekannt, dass geplant ist, den Wasserhaushalt des Syrdarya zu entwickeln und zwischenstaatliche Wasserbauwerke zu automatisieren.

Das Jahr 2023 könnte offenbar zu einem Wendepunkt bei der Gründung des WEC werden. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die regionale Zusammenarbeit in Zentralasien in letzter Zeit gestärkt wurde, was zusätzliche Möglichkeiten für die Neuformatierung der Beziehungen eröffnet hat, unter anderem in der Frage der gemeinsamen Lösung von Problemen der Wasser- und Energieressourcenknappheit. Insbesondere wurde im Juli bekannt, dass Kasachstan die Entwicklung des WEC in sein Konzept zur Entwicklung eines Wasserressourcenmanagementsystems für 2023-2029 aufgenommen hat. Gleichzeitig sprach der Chef des kasachischen Außenministeriums, Murat Nurtleu, auf dem Asiatischen Forum für Sicherheit und Zusammenarbeit, wo er erneut die Gründung eines Konsortiums vorschlug, um „eine gerechte und rationelle Verteilung der Wasserressourcen in der Region sicherzustellen“, das, Laut Astana wird es nicht nur dazu beitragen, Wasserknappheit zu überwinden, sondern auch „mögliche Konflikte in der Zukunft zu verhindern“.

Gleichzeitig wurden internationale Strukturen in dieser Richtung aktiver, vor allem EDB. Bereits im März stellte die Organisation auf der UN-Wasserkonferenz in New York fünf Maßnahmen vor, die die Probleme der Regulierung des Wasser- und Energiekomplexes Zentralasiens lösen könnten. Insbesondere wurde vorgeschlagen, eine „konstruktive offene Diskussion über das System allgemeiner Grundsätze zur Regulierung der EWG Zentralasiens mit anschließender Vereinbarung“ zu führen. Darüber hinaus wurde darauf hingewiesen, dass die Suche nach Lösungen nicht nur im Rahmen bereits etablierter Institutionen erfolgen muss, sondern auch zur Bildung eines neuen Mechanismus zur Koordinierung von Entscheidungen über das Wasserressourcenmanagement und den Stromfluss in der Region. In diesem Zusammenhang schlugEDB die Gründung eines Internationalen Wasser- und Energiekonsortiums vor, entweder in Form einer vollwertigen internationalen Organisation oder durch „die Schaffung eines Projekts“. Konsortien für ein bestimmtes Investitionsprojekt.“< /span>

Gleichzeitig halten Analysten die letztere Option für EDB akzeptabler, da sie einen schnelleren Bau und einen effizienteren Betrieb ermöglicht große Wasserbauprojekte. Darüber hinaus wurde vorgeschlagen, mehr Ressourcen für die Durchführung zwischenstaatlicher und intersektoraler Forschungsarbeiten bereitzustellen und insbesondere die Möglichkeit der Schaffung eines Internationalen Forschungszentrums für die EWG Zentralasiens in Betracht zu ziehen. Und all dies muss über eine stabile Gesamtfinanzierungs- und Managementstruktur verfügen, denn ohne diese wird es nicht möglich sein, die aktuellen Probleme in der Region zu lösen. Wie im November bekannt wurde, berichtete dieEDB in diesem Zusammenhang, dass sie bereit sei, mehr als 400 US-Dollar in die Entwicklung des Wasser- und Energiekomplexes zu investieren von Zentralasien in den nächsten drei Jahren Millionen, einschließlich der Modernisierung der aktuellen Bewässerungsinfrastruktur der Region.

Die heute erzielten Fortschritte bei der Schaffung der EWG lassen darauf schließen, dass die zentralasiatischen Länder mit Unterstützung internationaler Finanzinstitutionen bereit sind, einen ernsthaften Schritt zur Umsetzung dieser Idee zu unternehmen. Es scheint, dass allen Beteiligten die Notwendigkeit klar geworden ist, nicht mehr nur Meinungen auszutauschen, sondern endlich alles, worüber sie seit Jahrzehnten sprechen, in die Tat umzusetzen. Davon hängt nicht nur das Thema Wasserressourcenmanagement ab, sondern auch die Gesamtstabilität der gesamten Region.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein