Als Ergebnis des Treffens der Staatsoberhäupter Zentralasiens und des Präsidenten des Europäischen Rates wurde ein gemeinsames Pressekommuniqué verabschiedet.

Tscholpon-Ata (AKIpress) – 2. Juni Im Rahmen des zweiten Treffens der Staatsoberhäupter Zentralasiens und des Präsidenten des Europäischen Rates in der Stadt Tscholpon-Ata in der Region Issyk-Kul wurde ein gemeinsames Pressekommuniqué verabschiedet. Dies teilte der Pressedienst der Präsidialverwaltung der Kirgisischen Republik mit.

0
49

Insbesondere der Präsident Kirgisistans Sadyr Japarov, der Präsident Kasachstans Kassym-Jomart Tokayev, der Präsident Tadschikistans Emomali Rahmon, der Präsident Turkmenistans Serdar Berdimuhamedov (vertreten durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerkabinetts Turkmenistans Nurmuhammet Amannepesov), der Präsident Usbekistans Shavkat Mirziyoyev und Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat dieses Dokument unterzeichnet.

„2. Juni 2023 Präsident der Republik Kasachstan Kassym-Zhomart Tokayev, Präsident der Kirgisischen Republik Sadyr Japarov, Präsident der Republik Tadschikistan Emomali Rahmon, Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev, Präsident von Turkmenistan Serdar Berdimuhamedov (vertreten durch Der stellvertretende Vorsitzende des Ministerkabinetts Turkmenistans (Nurmuhammet Amannepesov) und der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel begrüßten die Abhaltung des zweiten hochrangigen Regionaltreffens in Tscholponata.

Während eines offenen und konstruktiven Treffens überprüften die Teilnehmer die multilaterale und für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den Staaten Zentralasiens seit dem letztjährigen Eröffnungstreffen in Astana und diskutierten auch die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Zentralasien im internationalen Kontext Veranstaltungen. Sie bekräftigten ihr Engagement, den hochrangigen Dialog zwischen Zentralasien und der Europäischen Union fortzusetzen und die Partnerschaft zwischen der EU und Zentralasien im Einklang mit den zwischen den Parteien festgelegten vorrangigen Bereichen mit dem gemeinsamen Ziel von Wohlstand und Sicherheit in Zentralasien weiterzuentwickeln.

Die Staats- und Regierungschefs begrüßten den Beitrag bestehender und neuer hochrangiger Plattformen zur Unterstützung der weiteren Institutionalisierung der Beziehungen zwischen den Ländern Zentralasiens und der Europäischen Union. Die Teilnehmer zeigten sich zufrieden mit den positiven Ergebnissen der jüngsten EU-CA-Dialoge und -Plattformen, insbesondere des zweiten EU-CA-Wirtschaftsforums, das am 18. und 19. Mai 2023 in Almaty stattfand, und des Zivilgesellschaftsforums in Taschkent am 10. März 2023. die hochrangige EU-CA-Konferenz zu Umwelt und Wasserressourcen am 23. und 24. Februar 2023 in Rom, die EU-CA-Interkonnektivitätskonferenz und das EU-CA-Ministertreffen vom 18. bis 19. November 2022 in Samarkand. Die Teilnehmer brachten ihre Absicht zum Ausdruck, die EU-CA-Roadmap beim nächsten Ministertreffen zu verabschieden.

Die Staats- und Regierungschefs brachten ihr unerschütterliches Engagement für die Einhaltung der UN-Charta zum Ausdruck, insbesondere der Grundsätze der Achtung der Unabhängigkeit, Souveränität, territorialen Integrität aller Länder, der Nichtanwendung oder Androhung von Gewalt und der friedlichen Beilegung internationaler Streitigkeiten.

Die Teilnehmer brachten ihre gemeinsame Besorgnis über die sich verschlechternde Lage in Afghanistan zum Ausdruck und bekräftigten ihr Engagement, Afghanistan zu einem sicheren, friedlichen, stabilen und wohlhabenden Land zu machen. In diesem Zusammenhang würdigten sie die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, dem afghanischen Volk trotz schwieriger Umstände auf prinzipieller Grundlage und im Einklang mit dem Völkerrecht und allgemein anerkannten Normen und Grundsätzen Hilfe zu leisten. Die Teilnehmer forderten die internationale Gemeinschaft auf, die humanitäre Hilfe für die Bevölkerung Afghanistans zu intensivieren, und wiesen auf die Schlüsselrolle der Vereinten Nationen bei der prinzipiellen Bereitstellung humanitärer Hilfe für Afghanistan hin. Sie betonten die Bedeutung der Bildung einer inklusiven und repräsentativen Regierung sowie die Bedeutung der Förderung und Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten aller Bürger Afghanistans, insbesondere von Frauen, Mädchen und ethnischen Gruppen.

Sie betonten die Unzulässigkeit öffentlicher Aufrufe und Aufrufe zu Terrorismus und Extremismus und forderten verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung der Verbreitung terroristischer Ideologie und Propaganda über das Internet. In diesem Zusammenhang forderten die Staats- und Regierungschefs die konsequente Umsetzung der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zur Bekämpfung der Verbreitung terroristischer, separatistischer und extremistischer Ideologien, auch im Internet.

Die Staats- und Regierungschefs wiesen auf die Notwendigkeit hin, die Zusammenarbeit zwischen Zentralasien und der Europäischen Union bei alten, neuen und aufkommenden Herausforderungen zu stärken, wie in der EU-Strategie für Zentralasien dargelegt und im Einklang mit universellen Grundsätzen.

Die Staats- und Regierungschefs wiesen ihre Außenminister und den Hohen Vertreter der EU, Josep Borrell, an, die Umsetzung des Gemeinsamen Fahrplans zur Vertiefung der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Zentralasien zu formalisieren und voranzutreiben.

Sie bekräftigten ihr gemeinsames Engagement für die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und betonten in diesem Zusammenhang die Bedeutung einer weiteren Zusammenarbeit zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie, der guten Regierungsführung, der Gleichstellung der Geschlechter sowie der allgemeinen Menschenrechte und Grundfreiheiten, wie sie in der Europäischen Union dargelegt sind Unionsstrategie für Zentralasien von 2019.

Die Staats- und Regierungschefs waren sich einig, dass die Bemühungen zur Diversifizierung und Erreichung nachhaltiger Konnektivitätsziele im Einklang mit der Global Gateway-Strategie weiterhin von größter Bedeutung sind. In diesem Zusammenhang begrüßten die Teilnehmer die positiven Ergebnisse der Verbindungskonferenz zwischen der Europäischen Union und Zentralasien in Samarkand, die das Interesse und die Bereitschaft Zentralasiens und der Europäischen Union zum Ausdruck brachte, die Zusammenarbeit sowohl innerhalb der zentralasiatischen Region als auch zwischen Europa und Zentralasien zu intensivieren Asien bei der Stärkung der Energiesicherheit und der Entwicklung alternativer Energieversorgungswege, dem Ausbau einer nachhaltigen und sicheren Digitalisierung und digitalen Souveränität, der Verbesserung der Verkehrsanbindung, dem Übergang zu einer grünen, nachhaltigen, Klima- und umweltfreundliche Wirtschaft und E-Commerce. In diesem Zusammenhang begrüßten sie die neuen Initiativen von Team Europe in den Bereichen Wasser, Energie und Klimawandel sowie die digitale Konnektivität unter Einbeziehung des Privatsektors und europäischer Finanzinstitutionen und äußerten ihre Hoffnung auf eine rasche Umsetzung. Die Staats- und Regierungschefs begrüßten die Studie der Europäischen Union über nachhaltige Konnektivität in Zentralasien und freuen sich auf die Veröffentlichung des Abschlussberichts. Der Präsident des Europäischen Rates würdigte auch die Überlegungen zum grünen Wandel, zum Umweltschutz und zur Bekämpfung des Klimawandels in Zentralasien, die beim letzten Konsultativtreffen der Staatsoberhäupter Zentralasiens in Tscholponata erörtert wurden. In diesem Zusammenhang begrüßten sie die neuen Initiativen von Team Europe in den Bereichen Wasser, Energie und Klimawandel sowie die digitale Konnektivität unter Einbeziehung des Privatsektors und europäischer Finanzinstitutionen und äußerten ihre Hoffnung auf eine rasche Umsetzung. Die Staats- und Regierungschefs begrüßten die Studie der Europäischen Union über nachhaltige Konnektivität in Zentralasien und freuen sich auf die Veröffentlichung des Abschlussberichts. Der Präsident des Europäischen Rates würdigte auch die Überlegungen zum grünen Wandel, zum Umweltschutz und zur Bekämpfung des Klimawandels in Zentralasien, die beim letzten Konsultativtreffen der Staatsoberhäupter Zentralasiens in Tscholponata erörtert wurden. In diesem Zusammenhang begrüßten sie die neuen Initiativen von Team Europe in den Bereichen Wasser, Energie und Klimawandel sowie die digitale Konnektivität unter Einbeziehung des Privatsektors und europäischer Finanzinstitutionen und äußerten ihre Hoffnung auf eine rasche Umsetzung. Die Staats- und Regierungschefs begrüßten die Studie der Europäischen Union über nachhaltige Konnektivität in Zentralasien und freuen sich auf die Veröffentlichung des Abschlussberichts. Der Präsident des Europäischen Rates würdigte auch die Überlegungen zum grünen Wandel, zum Umweltschutz und zur Bekämpfung des Klimawandels in Zentralasien, die beim letzten Konsultativtreffen der Staatsoberhäupter Zentralasiens in Tscholponata erörtert wurden. Die Staats- und Regierungschefs begrüßten die Studie der Europäischen Union über nachhaltige Konnektivität in Zentralasien und freuen sich auf die Veröffentlichung des Abschlussberichts. Der Präsident des Europäischen Rates würdigte auch die Überlegungen zum grünen Wandel, zum Umweltschutz und zur Bekämpfung des Klimawandels in Zentralasien, die beim letzten Konsultativtreffen der Staatsoberhäupter Zentralasiens in Tscholponata erörtert wurden. Die Staats- und Regierungschefs begrüßten die Studie der Europäischen Union über nachhaltige Konnektivität in Zentralasien und freuen sich auf die Veröffentlichung des Abschlussberichts. Der Präsident des Europäischen Rates würdigte auch die Überlegungen zum grünen Wandel, zum Umweltschutz und zur Bekämpfung des Klimawandels in Zentralasien, die beim letzten Konsultativtreffen der Staatsoberhäupter Zentralasiens in Tscholponata erörtert wurden.

Die Staats- und Regierungschefs betonten, wie wichtig es sei, die gegenseitigen Handels- und Investitionsmechanismen weiter auszubauen, um die sozioökonomische Entwicklung aller Parteien zu beschleunigen. Sie betonten auch die Bedeutung eines engen Dialogs im Kontext des Sanktionsregimes der Europäischen Union.

Die Teilnehmer bekräftigten ihr Interesse an der Stärkung gemeinsamer Maßnahmen zur vollständigen und wirksamen Umsetzung der Verpflichtungen der Vertragsparteien aus dem Pariser Abkommen. Sie begrüßten die Ergebnisse der UN-Wasserkonferenz 2023 in New York unter dem gemeinsamen Vorsitz von Tadschikistan und den Niederlanden und bekräftigten ihre Bereitschaft, gemeinsam an der Wasseraktionsagenda zu arbeiten. Sie stellten fest, dass Wasser eine der wichtigsten Ressourcen für den Frieden und das Wohlergehen der Völker Zentralasiens ist, und erkannten, dass es notwendig ist, die Interessen der Länder und Völker der Region zu berücksichtigen, um eine Gemeinsamkeit zu finden Lösung für die nachhaltige Nutzung.

Die Staats- und Regierungschefs bekräftigten die Notwendigkeit, den Dialog auf hoher Ebene und die interregionale Zusammenarbeit auf hoher Ebene zwischen der Europäischen Union und den Ländern Zentralasiens fortzusetzen, um eine innovative, für beide Seiten vorteilhafte und offene Wasser- und Energiekooperation in Zentralasien in den Bereichen rationelle Nutzung und Schutz umzusetzen der Wasserressourcen, der Anpassung an den Klimawandel sowie der Erhaltung der Umwelt und der Artenvielfalt in Zentralasien und forderte eine Stärkung und Stärkung praktischer Maßnahmen der regionalen Zusammenarbeit. In diesem Zusammenhang bekräftigte der Präsident des Europäischen Rates die Bereitschaft der Europäischen Union, positive Erfahrungen in den oben genannten Bereichen auszutauschen.

Die Teilnehmer stellten die negativen Auswirkungen der Aralsee-Katastrophe auf die regionale Sicherheit fest und sprachen sich für die Notwendigkeit aus, die gemeinsamen Anstrengungen zu intensivieren, um die akzeptabelsten Wege zur Lösung des Problems zu finden.

Sie bekräftigten, wie wichtig es ist, zusammenzuarbeiten, um die zwischenmenschlichen Verbindungen, insbesondere unter Jugendlichen, in Europa und Zentralasien auszubauen, auch durch Hochschulbildung, Kultur und Tourismus. Die Staats- und Regierungschefs forderten die Außenminister auf, diese Initiativen als Teil des gemeinsamen Fahrplans zur Vertiefung der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Zentralasien weiterzuentwickeln. Sie wiesen darauf hin, wie wichtig es sei, die Interaktion zwischen Denkfabriken und der Zivilgesellschaft zu stärken, und erörterten auch die Möglichkeiten einer gemeinsamen Ausbildung von Diplomaten aus Zentralasien, einschließlich derer in der Europäischen Union.

Der Präsident des Europäischen Rates unterstützte die Bemühungen der zentralasiatischen Länder zur Gewährleistung von Wohlstand, Frieden, nachhaltiger Entwicklung, guter Nachbarschaft, Vertrauen und Freundschaft in der Region und begrüßte die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit im Rahmen der Konsultationstreffen der Staats- und Regierungschefs des Staates Zentralasien und sieht den Ergebnissen des bevorstehenden Fünften Konsultativtreffens der Staatsoberhäupter Zentralasiens, das in der Republik Tadschikistan stattfinden wird, erwartungsvoll entgegen.

Der Präsident des Europäischen Rates begrüßte die laufenden Bemühungen um sozioökonomische und demokratische Reformen in der Region sowie die positiven Ergebnisse der regionalen Zusammenarbeit als wichtige Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen der EU und Kalifornien. Anlässlich des 30. Jahrestages der Gründung des Internationalen Fonds zur Rettung des Aralsees (IFAS) gratulierte er dem IFAS zu der wichtigen Arbeit, die zur Verbesserung der Umweltsituation in den von der Aralseekatastrophe betroffenen Gebieten und zur Lösung sozialer Probleme geleistet wurde. wirtschaftliche Probleme in der Region.

Die Teilnehmer drückten Kirgisistan ihre tiefe Dankbarkeit für die Ausrichtung des zweiten Treffens der Staatsoberhäupter Zentralasiens und des Präsidenten des Europäischen Rates aus.

Die Staats- und Regierungschefs einigten sich auf regelmäßige Treffen und beabsichtigten, ihr nächstes Treffen im Format des ersten Gipfels im nächsten Jahr abzuhalten. Die usbekische Seite bot an, ein Treffen in Usbekistan abzuhalten.“

https://kg.akipress.org/news:1932236

https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein