AP: Russland hält Tausende ukrainischer Zivilisten in einem Netzwerk von Gefängnissen fest

Tausende ukrainische Zivilisten werden in offiziellen und inoffiziellen Gefängnissen in Russland und den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine festgehalten. Einer Untersuchung von Associated Press zufolge werden sie gefoltert und zur Sklavenarbeit eingesetzt.

0
57

Tausende ukrainische Bürger werden in einem Netzwerk offizieller und inoffizieller Gefängnisse in ganz Russland und den besetzten Gebieten der Ukraine festgehalten, wo sie gefoltert und zur Sklavenarbeit eingesetzt werden. Dies geht aus einer neuen Untersuchung der Associated Press (AP) hervor.

Laut AP, der ein russisches Regierungsdokument vorliegt, plant Russland, bis 2026 mindestens 25 weitere solcher Gefängnisse in der besetzten Ukraine zu bauen.

„Viele Zivilisten werden wegen mutmaßlicher Bagatelldelikte inhaftiert, beispielsweise weil sie Ukrainisch sprechen oder einfach weil sie junge Menschen in der besetzten Region sind, und oft ohne Anklage festgehalten. Andere werden als Terroristen, Kombattanten oder als Menschen „Widerstand gegen eine spezielle Militäroperation“ (wie die russische Führung die Invasion in der Ukraine bezeichnet – Anm. d. Red.) angeklagt. Hunderte werden vom russischen Militär zur Sklavenarbeit eingesetzt – zum Ausheben von Schützengräben und anderen Befestigungsanlagen sowie zum Anlegen von Massengräbern, schreibt AP.

Während der Arbeit an den Ermittlungen sprachen AP-Journalisten mit Dutzenden von Menschen, darunter ehemaligen ukrainischen Gefangenen und Kriegsgefangenen, mit den Familien der Häftlinge und mit ukrainischen Geheimdienstmitarbeitern und analysierten auch Satellitenbilder, soziale Netzwerke, Regierungsdokumente und Briefe der Roten Armee Kreuzen.

„Die von ihnen erhaltenen Daten sowie Satellitenbilder, soziale Netzwerke, Regierungsdokumente und Briefe des Roten Kreuzes bestätigen, dass Russland über ein massives System der Inhaftierung und Misshandlung der Zivilbevölkerung verfügt, was in direktem Widerspruch zu dem steht.“ Genfer Konventionen“, heißt es in dem Material.

Ehemalige Insassen, mit denen die AP sprach, sagten, dass Folter in diesen Gefängnissen „an der Tagesordnung“ sei. Dazu gehörten Elektroschocks, Schläge bis hin zu Knochenbrüchen und simulierte Strangulation. Viele sagten, sie seien Zeugen der Todesfälle gewesen.

Ein UN- Bericht vom Juni über die Inhaftierung ukrainischer Zivilisten während der russischen Invasion in der Ukraine dokumentierte 77 Hinrichtungen ziviler Gefangener und den Tod einer Person infolge von Folter. Mehr als 90 % der vom russischen Militär inhaftierten zivilen Gefangenen sprachen ebenfalls von Folter und Misshandlung, einschließlich sexuellem Missbrauch.

Einige Zivilisten wurden laut AP mehrere Tage oder Wochen festgehalten, andere mehr als ein Jahr. Die genaue Zahl der ukrainischen Staatsbürger, die derzeit in russischen Gefängnissen inhaftiert sind, ist unbekannt. Nach Schätzungen der ukrainischen Behörden könnten seit Februar 2022 etwa 10.000 Zivilisten festgenommen worden sein.

Russland erkennt die Tatsache der Inhaftierung von Zivilisten nicht an, heißt es in dem Material. Künftig dienen die Gefangenen als „Verhandlungsmasse im Austausch gegen russische Soldaten“, obwohl das Völkerrecht den Austausch von Zivilisten gegen Kriegsgefangene verbietet.

Laut AP gibt es in den besetzten Gebieten der Ukraine mittlerweile mindestens 63 Gefängnisse (nach Angaben der Vereinten Nationen – 125), in denen ukrainische Staatsbürger untergebracht sind. Sie werden auch in Gefängnisse in ganz Russland und Weißrussland geschickt, wo es nach Schätzungen der AP mindestens 40 solcher Haftanstalten gibt.

Zeitung.uz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein