Das Leben ist besser geworden

Kirgisistan belegt im Hinblick auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) für 2023 den 45. Platz von 166 Ländern und ist Spitzenreiter unter den Ländern Zentralasiens. Dies wird vom Nationalen Statistischen Komitee gemeldet.

0
98

Laut dem Sustainable Development Report 2023 erreichte Kirgisistan 74,4 Punkte. Insbesondere stellt der globale Bericht fest, dass der statistische Leistungsindex Kirgisistans 81,5 Punkte beträgt, was der höchste in Zentralasien ist (Kasachstan – 78,2 Punkte, Usbekistan – 70,6 Punkte, Tadschikistan – 53,4 Punkte).

Finnland, Schweden und Dänemark wurden zu den führenden Ländern bei der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung. Von den EAWU-Mitgliedsstaaten folgen in der Rangliste Kirgisistan Russland (Platz 49), Armenien (Platz 56) und Kasachstan (Platz 66). Ein höheres Niveau hat nur Weißrussland, das den 34. Platz belegte.

Das Nationale Statistikkomitee der Kirgisischen Republik ist das wichtigste Gremium, das für die Koordinierung der Datenerhebung, die Erstellung von Statistiken für die Agenda 2030 und die Schaffung einer Evidenzbasis im Zusammenhang mit den SDGs zuständig ist. Heute überwacht es 172 Zielindikatoren.

Es wurde festgestellt, dass Kirgisistan der Beseitigung der extremen Armut nahe gekommen sei. Mittlerweile leben rund 35.000 Menschen unterhalb der extremen Armutsgrenze, die extreme Armutsquote lag 2021 bei 6 Prozent. Die Indikatoren für Abmagerung und Untergewicht liegen in der Republik innerhalb der biologischen Norm und überschreiten bei allen Kindergruppen nicht 5 Prozent.

Im Vergleich zu 2013 sank die Säuglingssterblichkeit im Jahr 2022 um 27,9 Prozent, darunter die Säuglingssterblichkeit um 25,6 Prozent. Die Neugeborenensterblichkeit konnte im Vergleich zu 2015 um 15 Prozent gesenkt werden.

Im Zeitraum 2015–2021 sank die Todesrate aufgrund von Verkehrsunfällen in Kirgisistan von 15,6 auf 12,6 Todesfälle pro 100.000 Einwohner.

Die Zahl der Kinder, die vorschulische Bildungseinrichtungen besuchen, stieg von 46.000 im Jahr 2000 auf 199.000 im Jahr 2022, also um das 4,3-fache. Gleichzeitig bleibt die Alphabetisierungsrate mit 99,7 Prozent hoch (Daten für 2019).

In Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter überwiegt in städtischen Gebieten die Anzahl der Frauen, wo ihr Anteil bei 52,3 Prozent liegt, und in ländlichen Gebieten überwiegen Männer – 50,7 Prozent.

Im Jahr 2021 stieg der Gesamtzugang zu sauberem Trinkwasser im Vergleich zu 2015 um 6 Prozent und belief sich auf 95,1 Prozent.

Die gesamte Bevölkerung des Landes hat Zugang zu angeschlossenen Stromnetzen. Gleichzeitig betrug der Anteil erneuerbarer Energiequellen am Gesamtenergieverbrauch für 2021 31,8 Prozent.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein