Kasachstan hat ein Gesetz verabschiedet, das häusliche Gewalt unter Strafe stellt

Der Senat von Kasachstan hat ein Gesetz verabschiedet, das die Strafen für häusliche Gewalt verschärft. Das Dokument stellt Schläge unter Strafe und sieht lebenslange Haftstrafen für Mord und sexuellen Missbrauch von Kindern vor.

0
62

Am 11. April verabschiedete der kasachische Senat ein Gesetz zur Gewährleistung der Rechte von Frauen und der Sicherheit von Kindern, das häusliche Gewalt unter Strafe stellt, berichtet Zakon.kz. Nun muss der Präsident das Dokument unterzeichnen. Zuvor hatte sich Kassym-Schomart Tokajew für eine Verschärfung der Strafen für häusliche Gewalt ausgesprochen .

Das Gesetz sieht eine strafrechtliche Verantwortlichkeit für Körperverletzung und vorsätzliche leichte Körperverletzung vor und erhöht außerdem die Strafen für vorsätzliche mittlere und schwere Körperverletzung. Darüber hinaus schließt das Gesetz die Möglichkeit einer Versöhnung zwischen den Parteien in Fällen körperlicher Gewalt und grausamer Behandlung von Minderjährigen aus.

Das Dokument sieht außerdem eine lebenslange Haftstrafe für Mord, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung von Minderjährigen vor. Zu diesem Zweck werden alternative Strafen von den geltenden Bestimmungen des Strafgesetzbuchs ausgenommen. Darüber hinaus wird die „sexuelle Anstiftung“ zu Jugendlichen unter 16 Jahren unter Strafe gestellt.

Das Gesetz sieht außerdem die Einführung einer Haftung für die Herbeiführung oder Beihilfe zur Selbsttötung vor.

Häusliche Gewalt wurde in Kasachstan 2017 entkriminalisiert . Dann wurde die Verantwortung für Schläge und geringfügige Gesundheitsschäden (Prellungen, Prellungen und gebrochene Gliedmaßen) vom Strafgesetzbuch in das Verwaltungsgesetzbuch übertragen.
Das Gesetz zur Verschärfung der Strafen für häusliche Gewalt wurde vor dem Hintergrund des vielbeachteten Prozesses gegen den ehemaligen kasachischen Wirtschaftsminister Kuandyk Bishimbayev verabschiedet. Ihm wird vorgeworfen, seine Frau Saltanat Nukenova während eines Streits mit äußerster Grausamkeit getötet zu haben.
Im Jahr 2023 gingen bei den Strafverfolgungsbehörden in Kasachstan mehr als 99.000 Beschwerden wegen häuslicher Gewalt ein , 69 Frauen und 7 Kinder starben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein