„Wir brauchen mehr als alle anderen.“ In Taschkent findet ein Festival über Frauenrechte und Gender-Aktivismus statt

Das Ayol Yo'li-Festival, das sich den Frauenrechten in der Gesellschaft und Gender-Aktivismus in Usbekistan widmet, findet in Taschkent statt. Das Programm umfasst interaktive Vorträge und Diskussionen zu Arbeitsrechten, Inklusion und Umweltthemen, Filmvorführungen und Meisterkurse.

0
77

In Taschkent wurde das Ayol Yo’li-Festival eröffnet, das sich den Frauenrechten in der Gesellschaft und Geschlechteraktivismus in Usbekistan widmet. Seine Organisation ist das Ergebnis einer Kombination von Fraueninitiativen: dem Anti-Gewalt-Projekt Nemolchi.uz und seiner usbekischsprachigen Version Sukut Saqlama , der NGO Ishonch va Hayot , die Menschen mit HIV in Usbekistan vereint und unterstützt, den Online-Communities Ayt Community , Qizlar und Micromedia Sarpa . Unterstützt wurden die Initiatoren von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Das Festival wurde mit einer öffentlichen Diskussion über Frauenaktivismus eröffnet, an der aktivistische Organisatorinnen teilnahmen. Sie sprachen darüber, wie ziviler Aktivismus in Usbekistan funktioniert, wie und warum Frauen dazu kommen und beantworteten auch Fragen des Publikums.

„Aktivismus hat in unserem Land eine negative, ironische Konnotation. Aktivistinnen werden am häufigsten als Frauen bezeichnet, die an den Eingängen sitzen, das heißt, das sind die Menschen, die es am meisten brauchen. So ist das. Aber gleichzeitig kann man nicht anders, als es zu tun. Du hast Augen, Ohren, du siehst, was um dich herum passiert, wie die Gesellschaft funktioniert, und du willst nicht, dass es immer so bleibt. Mir scheint, dass Aktivismus für Menschen mit Kindern einfach ist, weil sie ein klares Ziel haben: „Wenn mein Kind groß ist, geht es in die Welt, und es ist besser, jetzt etwas zu tun, damit diese Welt besser wird.“ für ihn später.“ „“, sagte Nemolchi.uz-Projektkoordinatorin Nigina Khudaibergenova.

Aktivismus wird nicht nur durch Fragen und Reflexionen über das Schicksal von Stadt, Land und Gesellschaft angetrieben, sondern auch durch Lebenssituationen. Bei Evgenia Korotkova, Koordinatorin geschlechtsspezifischer Programme der NGO Ishonch va Hayot, wurde in den 2000er Jahren eine HIV-Infektion diagnostiziert.

„Ich habe gehört, dass ich noch zwei Jahre Zeit habe. Aufgrund der Diagnose musste ich meinen Job und das Institut aufgeben. Ich blieb mit meinem Problem zurück. Es gab so schwierige Zeiten, in denen ich nicht wusste, wohin ich gehen, an wen ich mich wenden und mit wem ich reden sollte“, erzählte die Aktivistin.

Fünf Jahre später zogen Evgenia und ihre Eltern in ein anderes Land, wo sie begann, eine geschlossene Selbsthilfegruppe für Menschen mit HIV zu besuchen.

„Als ich zum ersten Mal kam, war ich am meisten stigmatisiert. Ich saß da ​​und hörte zu, wie sich die Menschen auf die Aktion vorbereiteten, die sie wegen Medikamentenproblemen in ihrem Gesundheitsministerium durchführen wollten, und dachte: „Die sind verrückt.“ Ich habe Angst zu sagen, dass ich HIV habe, und sie veranstalten Proteste.“ Alles wurde auf den Kopf gestellt“, erinnert sich Evgenia Korotkova.

Frauenaktivismus, Programm, Festival

Als die Frau 2011 nach Usbekistan zurückkehrte, kontaktierte sie die NGO Ishonch va Hayot, die Menschen mit HIV in Usbekistan vereint, und bot an, eine Selbsthilfegruppe zu leiten.

„Ich wurde Aktivistin, weil ich Menschen verstand, die mit Stigmatisierung, Diskriminierung und Stereotypen konfrontiert waren und mit ihren Problemen allein gelassen wurden. Ich habe beschlossen, dass die Situation geändert werden muss, und ich versuche, dies zu tun. Seit 2014 konzentriere ich mich auf die Arbeit mit Frauen, weil sie anfälliger für eine HIV-Infektion sind und weniger Zugang zu medizinischer Versorgung haben“, sagte Evgenia Korotkova.

Das Ayol Yo’li-Festival dauert sechs Wochen – bis einschließlich 3. Dezember. Alle Veranstaltungen sind über das Wochenende geplant, um mehr Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. Das Programm umfasst interaktive Vorträge und Diskussionen zu Arbeitsrecht, Umweltthemen, Inklusion, dem Einfluss feministischer Ideen und Bewegungen auf die Entwicklung verschiedener Kunstgattungen sowie Workshops und Filmvorführungen.

Der Eintritt zu Festivalveranstaltungen ist frei, eine Voranmeldung ist erforderlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein