„Es ist an der Zeit, das Klischee zu ändern, dass Wasser kostenlos sei.“ Der Präsident Usbekistans erörterte den Wasserschutz im Agrarsektor

„Es ist an der Zeit, das Klischee zu ändern, dass Wasser kostenlos sei.“ Der Präsident Usbekistans erörterte den Wasserschutz im Agrarsektor

0
49

Ab 2025 ist geplant, für Landwirte, die Wasserzähler und Spartechnologien installiert haben, einen niedrigeren Steuerkoeffizienten anzuwenden, für diejenigen, die dies nicht getan haben, einen höheren Steuerkoeffizienten. Durch Kredite für wassersparende Technologien werden diese günstiger und leichter erhältlich.
Heute, 18:08 Gesellschaft

Der Präsident von Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, nahm am 4. Januar an der Präsentation von Vorschlägen zur Steigerung der Effizienz der Wassernutzung in der Landwirtschaft teil, berichtete Pressedienst des Staatsoberhauptes.

Wie auf dem Treffen festgestellt wurde, wurden in den letzten Jahren 472.000 bzw. 48.000 Hektar Land auf Tropf- bzw. Sprinklerbewässerung umgestellt und auf 97.000 Hektar wurden wassersparende Technologien eingeführt. Auf 649.000 Hektar Land wurde eine Lasernivellierung durchgeführt.

Durch diese Maßnahmen konnten allein im Jahr 2023 2 Milliarden Kubikmeter Wasser eingespart werden, was dem jährlichen Wasserverbrauch der Region Buchara entspricht.

Allerdings werde die Ausweitung des Umfangs dieser Arbeit durch bestimmte Probleme in diesem Bereich behindert, heißt es in dem Bericht. Beispielsweise sind die Befugnisse der Bezirksbewässerungsbehörden auf Kanäle zwischen landwirtschaftlichen Betrieben beschränkt. Wasserversorgungsleistungen sind nicht vollständig finanziert. Für die Einführung sparsamer Technologien vergebene Geschäftsbankkredite sind für Landwirte nicht attraktiv.
Wasser sparen

In diesem Zusammenhang wurden Vorschläge zur Verbesserung der unteren Ebene des Wasserressourcenmanagementsystems und zur Steigerung der Effizienz ihrer Nutzung entwickelt.

Daher ist geplant, auf der Grundlage der Bezirksbewässerungsabteilungen und spezialisierten Dienste staatliche Institutionen „Suv etkazib beris hizmatlari“ zu organisieren. Sie werden mit Baggern und anderen Geräten ausgestattet, was die Kosten für die Wartung von Bewässerungsnetzen um die Hälfte reduzieren wird.

Es ist außerdem vorgesehen, eine Bestandsaufnahme aller Bewässerungsnetze durchzuführen, sie ihren Eigentümern zuzuordnen und eine einheitliche Identifikationsnummer zu entwickeln.

Ab diesem Jahr beträgt die Vergütung für 1 Kubikmeter Wasser, das auf das Feld geliefert wird, 100 Soums. „Es ist an der Zeit, das Klischee zu ändern, das sich in den Köpfen vieler Menschen etabliert hat, dass Wasser kostenlos sei“, stellte der Präsident bei dem Treffen fest.

In diesem Zusammenhang wurde vorgeschlagen, die Zahlungen an Wasserverbraucher differenziert zu gestalten. Insbesondere ist geplant, ab 2025 einen niedrigeren Steuerkoeffizienten für Landwirte anzuwenden, die Wasserzähler installiert und Spartechnologien eingeführt haben, und für diejenigen, die dies nicht getan haben, im Gegenteil einen steigenden Koeffizienten. Gleichzeitig werden die Gebühren für die Wasserversorgung abgeschafft.

Bei dem Treffen wurden auch Maßnahmen zur Förderung der Einführung wassersparender Technologien besprochen. Zu diesem Zweck wird eine bevorzugte Kreditlinie eröffnet – Kredite werden zu einem Zinssatz von 14 % für einen Zeitraum von 5 Jahren mit einer zweijährigen tilgungsfreien Zeit vergeben; für Projekte in Karakalpakstan und der Region Khorezm beträgt der Zinssatz 10 %. Eine Verpfändung des Eigentums der Landwirte bei Erhalt solcher Kredite ist nicht erforderlich.

Wasser sparen

Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, Kredite online zu erhalten. Beispielsweise hat die Agrobank das System Suvkredit.uz entwickelt.

Es ist geplant, den Auftragnehmern zusätzliche Verpflichtungen aufzuerlegen, wie z. B. die Errichtung wassersparender Technologien nur auf der Grundlage eines detaillierten Entwurfs, die Gewährung einer Garantie von mindestens zwei Jahren für installierte Systeme und die Bereitstellung von Serviceleistungen für mindestens fünf Jahre. Auftragnehmer, die diese Anforderungen nicht erfüllen, werden nicht in das System aufgenommen.

Heute wird für jeden Hektar, auf dem Wassersparsysteme eingeführt werden, ein Zuschuss in Höhe von 8 Millionen Soums gewährt. Bisher wurden 50 % dieses Betrags im Jahr der Installation der Technik gezahlt, der Rest im darauffolgenden Jahr. Auch diese Bedingung soll vereinfacht werden, indem der Zuschuss vollständig im selben Jahr gezahlt wird, in dem die Technologie installiert wurde.

Das Staatsoberhaupt stimmte diesen Vorschlägen zu und gab Anweisungen zur Einrichtung eines Systems zur Abdeckung aller Endverbraucher und zur Erweiterung des Umfangs der Wasserschutzmaßnahmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein