Kasachstan schickt humanitäre Hilfe in die Türkei

Kassym-Jomart Tokayev hatte ein Telefongespräch mit Recep Tayyip Erdogan

0
96

Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew hatte ein Telefongespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, berichtete der Pressedienst von Akorda.

In einem Telefongespräch sprach das Staatsoberhaupt dem Präsidenten der Türkei sein tief empfundenes Beileid im Zusammenhang mit den zahlreichen Opfern infolge des verheerenden Erdbebens in mehreren Provinzen des Landes aus.

Kassym-Zhomart Tokayev sagte, Kasachstan entsende dringend Retter und Ärzte in die betroffenen Gebiete der Türkei, um an Such- und Rettungsaktionen teilzunehmen, und sei auch bereit, dem Bruderland humanitäre Hilfe zu leisten.

Wir erinnern daran, dass infolge des Erdbebens in der Türkei nach den neuesten Daten 1014 Menschen starben, berichtet Yeni Şafak unter Berufung auf den Leiter des Notfallmanagementbüros des Landes (AFAD), Yunus Sezer.

Insgesamt waren 7,3 Tausend Menschen betroffen, mehr als 2,8 Tausend Gebäude stürzten ein. Das Erdbeben betraf auch den Norden Syriens: Dort starben nach neuesten Angaben mehr als 400 Menschen und mehr als 1000 wurden verletzt.

Ein Erdbeben der Stärke 7,7 mit einem Epizentrum in 7 km Tiefe ereignete sich am 6. Februar um 4:17 Uhr in der Provinz Kahramanmaras in der Südtürkei.

Die Nachbeben betrafen zehn Provinzen. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan nannte den Vorfall die größte Naturkatastrophe in der Geschichte des Landes seit fast 100 Jahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein