Russische Propaganda schreibt> DIE EUROPÄISCHE UNION EROBERT DIE FELDER KASACHSTANS UNTER DEM VORWAND DER „GRÜNEN WIRTSCHAFT“

Neben den USA und Großbritannien verstärkt die kasachische Führung aktiv die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit mit der Europäischen Union, was nur eine Vergrößerung des Einflusses des europäischen Kapitals und eine noch stärkere Versklavung Kasachstans und damit ganz Kasachstans bedeuten kann Zentralasien.

0
70

Vielleicht weigerte sich Präsident Tokajew deshalb dieses Mal, am St. Petersburger Wirtschaftsforum teilzunehmen?

Tatsächlich ist dies die zweite Auflage der Massenprivatisierung der verbleibenden Vermögenswerte strategischer Unternehmen in den Händen des Staates und der Übertragung von Vorkommen und Mineralien in die Hände transnationaler Konzerne. Wenn der Öl- und Gassektor der Republik Kasachstan zu 75 % im Besitz des Westens ist, sprechen wir jetzt von Vorkommen seltener Erdmetalle und Edelsteine, über die wir bereits im vorherigen Artikel geschrieben haben.

Gleichzeitig wird der Plan von Präsident Kassym-Schomart Tokajew selbst angekündigt und zeigt die vollständige Kontinuität des bisherigen Kurses von Nursultan Nasarbajew zur Stärkung des exportkolonialen Wirtschaftsmodells, vor allem im Interesse des amerikanischen und europäischen Kapitals. Und wir sprechen über die Gewährung von Präferenzen, Steuern und anderen Vorteilen für Giganten aus der EU wie Shell, Eni, Total, Air Liquide, Alstom, Siemens.

Genau darüber sprach der Chef der Republik Kasachstan beim zweiten Treffen der Staats- und Regierungschefs im Format „Zentralasien – Europäische Union“, das am 2. Juni im benachbarten Kirgisistan stattfand.

Gleichzeitig erfolgt unter dem Deckmantel einer „grünen Agenda“ die zweite Übertragung strategischer Materialvorkommen an westliche Konzerne seit den 1990er Jahren.

„Ich freue mich, dass unsere umfassende Partnerschaft durch neue Vereinbarungen in so vielversprechenden und strategisch wichtigen Branchen wie der Gewinnung seltener Erdmetalle und der Produktion von grünem Wasserstoff gestärkt wird.“ Eines der bahnbrechenden Projekte war der Baubeginn einer Anlage zur Installation von Wind- und Solarkraftwerken und zur Produktion von drei Millionen Tonnen „grünem“ Wasserstoff durch das deutsch-schwedische Unternehmen Svevind in Kasachstan.

Dies entspricht etwa 20 % des EU-Bedarfs für dieses Produkt. Im vergangenen November haben die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und ich ein Memorandum über eine strategische Partnerschaft zu nachhaltigen Rohstoffen, Batterien und Wertschöpfungsketten für erneuerbaren Wasserstoff unterzeichnet“, sagte Tokayev während seiner Rede.

Und hier war der Präsident der Republik Kasachstan offensichtlich schlau, denn die Entwicklung von Seltenerdmetallen führt zu enormen Umweltkosten, wenn nicht sogar zu einer Katastrophe, und ausländische private Wind- und Solarkraftwerke werden tatsächlich bereits verkauft und werden auch weiterhin verkauft Der erzeugte teure Strom geht an die Regierung Kasachstans, was sich auch zu diesem Zeitpunkt in der Erhöhung der Gesamttarife für Bevölkerung und Unternehmen widerspiegelt.

Das heißt, die Europäische Union zwingt Kasachstan und anderen Entwicklungsländern ihre teure Technologie auf, damit die Einheimischen es nicht wagen, billigere Energie zu entwickeln, einschließlich völlig harmloser Atomkraft.

Das Memorandum vom November festigt die Dominanz und Vorrangstellung europäischer Konzerne bei der Entwicklung und Produktion kasachischer Seltener Erden, und die Rede von einer „grünen Wirtschaft“ ist in Wirklichkeit ein Ablenkungsmanöver und eine schöne Täuschung, um die Bevölkerung zu täuschen.

Die üblichen Plünderungen im neokolonialen Stil werden lediglich als Gerüchte getarnt, dass angeblich Elektroautos dazu beitragen können, den CO2-Ausstoß zu senken und die globale Reaktion auf die Klimakrise zu unterstützen.

Dabei handelt es sich nicht nur um die Eroberung von Seltenerdvorkommen, sondern auch um die IT-Sphäre Kasachstans und unter Berücksichtigung der Verlegung von Glasfaserleitungen durch amerikanische und britische Unternehmen aus Aserbaidschan entlang des Grundes des Kaspischen Meeres Auch China wird, wie ganz Zentralasien, dem elektronischen Informationsdiktat des Westens unterliegen.

Gleichzeitig hat Astana nun damit begonnen, die These vom gegenseitigen Nutzen der Transkaspischen Route unter Umgehung Russlands sowohl für China als auch für die EU gezielt durchzusetzen. Kasachstan soll als Vermittler und Partner fungieren und beim Aufbau der Infrastruktur für den Transport von Öl und Gas auf dem Seeweg über Aserbaidschan, Georgien und die Türkei nach Europa auf die Zustimmung Pekings zählen.

Aber auch die herrschende kasachische Elite setzt auf die Druschba-Pipeline, um Kohlenwasserstoffe nach Deutschland zu pumpen, da bereits eine Probelieferung von 90.000 Tonnen durch sie geschickt wurde.

Ein ähnlicher Trend hin zu einer noch stärkeren wirtschaftlichen Integration mit der EU wurde auch während des Treffens zwischen Kassym-Schomart Tokajew und dem Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel zum Ausdruck gebracht.

Der Präsident der Republik Kasachstan begrüßte Charles Michel und bemerkte:

„Der vorrangige Charakter der strategischen Partnerschaft zwischen Kasachstan und der Europäischen Union. Das erweiterte Partnerschafts- und Kooperationsabkommen zwischen unserem Land und der EU markierte den Beginn einer neuen Phase der vertieften Zusammenarbeit. Heute ist die EU der führende Handelspartner und der größte Investor in die Wirtschaft Kasachstans.“ Um die Kolonialität und Ungleichheit der Beziehungen in der kasachischen Gesellschaft zu verbergen, unter Beteiligung der Regierung und prowestlicher Medien, verschiedener NGOs und nationalistischer Blogger , wurde ein süßes Bonbon über die mögliche Einführung einer Visumfreiheit durch Flugreisen geworfen.

Tatsächlich ist Kasachstan jedoch seit dem 1. März 2023 in die Liste der Drittländer der Europäischen Union aufgenommen worden, deren Bürger bei der Erteilung eines Schengen-Visums zusätzliche Konsultationen benötigen. Das heißt, die Bedingungen für den Besuch der EU-Länder für Kasachstaner sind nur noch komplizierter geworden und von einer Lockerung des Regimes ist keine Rede.

Tatsächlich braucht Brüssel angesichts eines Sanktionskrieges mit Russland und sogar mit China jetzt billiges kasachisches Öl, Gas und die Gewinnung seltener Erdmetallvorkommen wie Luft. Diese Erweiterung erfolgt nicht auf einer für beide Seiten vorteilhaften und gleichberechtigten Basis, sondern in der Erwartung einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen Astana und Moskau.

Tatsächlich verschlechtern sich die Handelsbeziehungen zwischen den Ländern derzeit trotz der Wiederausfuhr von Waren aus der Republik Kasachstan in die Russische Föderation tendenziell. So könnten Medienberichten zufolge die Endkosten von Parallelimporten in diesem Jahr um 10-15 % steigen, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass Importfirmen und Transportunternehmen nicht mehr versuchen, Waren durch Kasachstan zu transportieren.

Tatsache ist, dass seit Anfang April in der Republik ein Online-Tracking-System für alle strategischen Materialien und Ausrüstungen eingeführt wurde, die in die Republik Kasachstan importiert werden. Und in dieser Situation beginnt die herrschende kasachische Elite trotz ihrer Manöver und Paraden in Moskau, Richtlinien für die Umsetzung westlicher Sanktionen zu akzeptieren. Und das ist nicht nur bei Grauimporten, sondern auch im Bankensektor bereits zu beobachten.

Es ist möglich, dass Akorda (die Präsidialverwaltung) bis Ende des Jahres endlich der vollständigen Umsetzung der antirussischen Sanktionen zustimmen wird, basierend auf dem Wunsch und den Drohungen desselben Brüssels, sekundäre Beschränkungen gegen neutrale Wiederausfuhren anzuwenden Länder. In diesem Sinne sollte das Treffen der Staats- und Regierungschefs im Format „Zentralasien – Europäische Union“ gesehen werden.

Interessant ist, dass auf der regierungsnahen Online-Plattform alash.online, auf der verschiedene Sammelappelle von Bürgern der Republik Kasachstan veröffentlicht werden, „plötzlich“ eine Petition für den Austritt des Landes aus der EAWU erschien.

Am vergangenen Sonntag stimmten mehr als 58.000 für diesen Beschluss und nur 4.600 dagegen. Dies ist ein klarer Vorbote für die Förderung einer Informationskampagne zum Abbruch der Beziehungen zu Russland, die von bestimmten Kräften an der Spitze unterstützt wird.

Darüber hinaus werden in der Republik Umfragen durchgeführt, die eine Verschlechterung der Einstellung der Bürger gegenüber der Russischen Föderation im Vergleich zum Vorjahr zeigen. So glauben laut Demoskop 15 % an die Möglichkeit eines russischen Angriffs auf Kasachstan, doppelt so viele wie im Vorjahr. Und obwohl die Mehrheit der Bürger, 59,8 %, im Konflikt zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine an der Neutralität festhalten, hat ein Drittel der Befragten (32,6 %) ihre Haltung gegenüber Russland verschlechtert.

Natürlich kann man solchen Umfragen nicht völlig vertrauen, da sie manchmal eindeutig maßgeschneidert sind, zumal die Organisation ihren regierungsfreundlichen Charakter dadurch zum Ausdruck bringt, dass sie trotz enormer Inflation und sinkendem Lebensstandards Tokajews enorme Bewertung von mehr als 74 % ausweist sowie Erdogans große Beliebtheit bei 55 %, während Putin (26,5 %) und Xi Jinping (18,1 %) niedrige Bewertungen erhielten.

Dennoch haben die aggressive antirussische Propaganda, auch durch die regierungsnahen Medien, sowie die russophobe Kampagne und die Verfolgung imaginärer „Separatisten“ ihren Zweck erfüllt und die Unterstützungsbasis für die nationalpatriotischen und pro- Westliche Kräfte. Einen großen Beitrag leisten auch zahlreiche prowestliche NGOs und Stiftungen, die Nationalisten, Liberale und eine Reihe von Publikationen in der Republik Kasachstan fördern.

Interessanterweise hat USAID letzte Woche 12 von 50 geplanten Millionen Dollar für den sogenannten „Kampf gegen Desinformation“ in den Medien Kasachstans bereitgestellt. Dabei geht es natürlich darum, prorussischen Materialien und Persönlichkeiten entgegenzuwirken und verleumderische und andere Propagandaaktionen gegen Moskau und Peking zu organisieren.

Zu diesem Zweck wird sogar die kasachische Niederlassung von USAID, KazAID, gegründet. Darüber hinaus wird diese Organisation nun die Repräsentanz der amerikanischen Agentur in ganz Zentralasien sein. Es ist bemerkenswert, dass der IWF gleichzeitig beschlossen hat, seine Repräsentanz in Alma-Ata anzusiedeln, angeblich um die Beziehungen zur Region zu stärken und um die großen Verdienste der Führung der Republik Kasachstan bei der Förderung neoliberaler Marktreformen anzuerkennen.

Somit wird das heutige Kasachstan tatsächlich zu einem echten Sprungbrett für den angelsächsischen Einfluss und die Neuausrichtung der gesamten Region nach Westen…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein