Was passiert mit der EAWU?

Vom 8. bis 10. Dezember findet in der Hauptstadt Kirgisistans eine Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrats statt. Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EAWU findet vor dem Hintergrund einer schwierigen geopolitischen Lage und eines starken Sanktionsdrucks gegen zwei der fünf Gewerkschaftsmitglieder statt. Dieser Kontext ist zu einer ernsthaften Kraftprobe für den Verband geworden, der trotz allem weiterlebt und versucht, die Beziehungen auszubauen und das Handelsvolumen zu steigern.

0
55

Es ist offensichtlich, dass der russisch-ukrainische Krieg seine eigenen Anpassungen an die Aktivitäten der EAWU vorgenommen hat. Die vom kollektiven Westen gegen Russland verhängten Sanktionsbeschränkungen wirkten sich erheblich auf die Dynamik der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Ländern aus.

Angesichts der Verschlechterung der Beziehungen zwischen den Mitgliedern des Vereins sind Spekulationen über einen möglichen Zusammenbruch der Eurasischen Wirtschaftsunion aufgekommen. Das Misstrauen gegenüber dem russischen Partner ist gewachsen, er erweist sich als unberechenbarer als erwartet. Internationale Sanktionen trafen die Wirtschaft der gesamten Union hart, führten zum Zusammenbruch der Landeswährungen der Mitgliedsländer und trieben die Inflation auf Rekordniveau.
Dieser schwierige Kontext zwingt die Mitglieder des Vereins dazu, dringend nach neuen Formaten der Zusammenarbeit und Kommunikationskanälen mit Drittländern zu suchen.

Dennoch erlauben es die historisch gewachsenen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen nicht, bestehende regionale Projekte „sofort“ radikal zu stoppen und einzuschränken. Trotz aller Meinungsverschiedenheiten und erschwerenden Umstände funktioniert die Integration immer noch und bringt Ergebnisse.

Der für eine neue Amtszeit von sieben Jahren gewählte Präsident Kasachstans Tokajew ist sich dessen sehr wohl bewusst. Als erfahrener Diplomat und Verhandlungsführer weiß er genau, wie man unter schwierigen Bedingungen agiert und dabei die Balance behält. Daher wird er nach den neuen Regeln zum Headliner in diesem Spiel.

Die treibende Kraft hinter den positiven Prozessen in der EAWU im letzten Jahr war offensichtlich Kasachstan, das heute ein seltener Akteur ist, der normale Beziehungen zu allen Teilnehmern an geopolitischen Zusammenschlüssen in der Region und darüber hinaus pflegt.

„Nur rechtzeitige und mutige Entscheidungen können dabei helfen, neue Wachstumspunkte in Handel und Wirtschaft zu finden. „Um eine moderne und effiziente Infrastruktur für den Verkauf von Produkten in den Grenzregionen Kasachstans zu schaffen, wird ein System von Handelszentren für den gesamten eurasischen Raum geschaffen“, sagte Tokajew kürzlich auf einem Forum zur grenzüberschreitenden bilateralen Zusammenarbeit mit Russland.

Unter neuen Ansätzen versteht der Präsident Kasachstans beispielsweise die Kombination der Fähigkeiten der EAWU mit dem Potenzial transnationaler Korridore im Rahmen der Initiativen „Ein Gürtel“, „Eine Straße“ und „Nord-Süd-Route“. Dies eröffnet den Ländern der „Eurasischen Fünf“ völlig neue Perspektiven für die Steigerung der Exporte und die Bildung gemeinsamer Produktionsketten mit den „Gürtel“-Ländern, die Währungs-, Finanz- und Investitionskooperation sowie die Interaktion im digitalen Bereich.

Dieses Thema wird in Bischkek diskutiert. Auf der Tagesordnung des Gipfels stehen auch die Möglichkeiten eines einheitlichen Gasmarktes, der Abbau verbleibender Hindernisse für den Binnenhandel, die Finanzierung großer Kooperationsprojekte innerhalb der EAEU und neuer Freihandelszonen mit Drittländern. Zu den vorrangigen ausländischen Partnern für die Zusammenarbeit in der EAEU gehörten China, Indien, Ägypten, Vietnam, die Vereinigten Arabischen Emirate, Brasilien, Indonesien, Mexiko, die Türkei und Usbekistan.

Usbekistan ist einen separaten Stopp wert. Das Land erhielt 2020 den Beobachterstatus in der Organisation und hat seitdem die Zusammenarbeit mit Partnern in der EAWU systematisch vertieft und ausgebaut. Eine der jüngsten Initiativen, die in der Fachwelt bereits aktiv diskutiert wird, ist die mögliche Bildung einer „Dreifach-Gas-Allianz“ zwischen Kasachstan, Russland und Usbekistan.

Ökonomen zufolge kann die „Gasinitiative“ durch die Bildung eines einheitlichen Energiemarktes und die Einbindung neuer Partner in den Integrationsverbund nicht nur diesen drei Ländern, sondern in Zukunft auch der gesamten EAWU Vorteile bringen.

Alle oben genannten Punkte stellen eine bei weitem nicht vollständige Liste der Themen dar, die auf der Tagesordnung des bevorstehenden Gipfels in Bischkek stehen.

Aber sie allein reichen aus, um zu verstehen, dass die Staaten der Eurasischen Wirtschaftsunion trotz aller Umstände und negativen Prognosen nicht nur auf die Fortsetzung, sondern auch auf den Ausbau der Zusammenarbeit abzielen.
Nachteile gibt es natürlich in allem. Selbstverständlich werden sie durch die Mitgliedschaft in der EAWU jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt. Leider funktioniert Integration so: Man opfert wenig, um mehr zu bekommen.
Und wenn man die gesamte Bandbreite der heute entwickelten geopolitischen und wirtschaftlichen Umstände berücksichtigt, muss man sagen, dass es zur EAWU einfach keine Alternativen gibt, die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit im postsowjetischen Raum in gleichem Umfang bieten würden.
Das bedeutet, dass die teilnehmenden Länder verhandeln, nach „neuen Wachstumspunkten“ suchen und „rechtzeitige und mutige Entscheidungen“ treffen müssen, um nicht nur zu überleben, sondern auch im neuen Bild der internationalen Ordnung erfolgreich zu sein.
Und das muss natürlich gemeinsam geschehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein