„Wir haben kein Recht, der Gleichgültigkeit nachzugeben“ – Botschafter der Ukraine in Usbekistan

Vor dem zweiten Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine wurde in Taschkent der Dokumentarfilm „In the Rearview“ über die Evakuierung ukrainischer Flüchtlinge gezeigt. Gefilmt wurde es von einem polnischen Regisseur, der über mehrere Monate hinweg mehr als 400 Menschen in einem Transporter von der Ukraine nach Polen transportierte (+ Trailer).

0
59

Zum Gedenken an den zweiten Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine zeigten die Delegation der Europäischen Union in Usbekistan sowie die Botschaften der Ukraine und Polens am 22. Februar einen Dokumentarfilm über die Evakuierung ukrainischer Flüchtlinge durch polnische Freiwillige. An der Veranstaltung nahmen Botschafter mehrerer in Usbekistan vertretener Staaten, nationale Partner und Journalisten teil.

Der Film „In the Rearview“ (Originaltitel auf Polnisch: „Skad dokad“ oder „Von wo nach wo“) wurde vom polnischen Regisseur Maciek Hamela inszeniert. Ab Februar 2022 transportierten er und sein Freund, ein zweiter Fahrer und Operator, sechs Monate lang Ukrainer aus Frontgebieten in einem Minivan, auch direkt nach Polen.

Krieg, Europäische Union, Russland, Ukraine, Im Rückspiegel

Der Film erzählt die Geschichten von Menschen, die vom Krieg betroffen waren und gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen, getrennt von ihren Lieben. „Der Film gibt einen Einblick in die harte Realität, mit der diejenigen konfrontiert sind, die im Epizentrum der russischen Aggression leben“, bemerkte die EU-Delegation.

„Genau wie vor einem Jahr erinnern wir uns an das traurige Datum des Beginns des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und bringen unsere unerschütterliche Unterstützung für diesen europäischen Staat zum Ausdruck“, sagte
EU-Botschafterin in Usbekistan, Charlotte Adrian.

„Russlands unprovozierte Invasion in der Ukraine hat die globalen Lebensmittel- und Energiemärkte gestört – sie löste weltweit Schockwellen aus, die alle trafen. In diesem Zusammenhang beabsichtigt die EU mehr denn je, ihre Zusammenarbeit mit Zentralasien, einschließlich Usbekistan, auszubauen“, betonte der Leiter der diplomatischen Vertretung.

Charlotte Adrian und Nikolai Doroshenko.

Charlotte Adrian erinnerte daran, dass die EU weiterhin die Wiederherstellung der vollständigen Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine innerhalb der Grenzen von 1991 unterstützt. Seitdem ist die Ukraine ein Kandidatenland für die Europäische Union und wird bald Verhandlungen über einen Beitritt zur EU aufnehmen.

„Die Europäische Union wird die Ukraine auf ihrem europäischen Weg unterstützen. Viele zweifelten an den Fähigkeiten der Ukraine und an der Entschlossenheit und Einheit der EU. Gemeinsam haben wir ihnen das Gegenteil bewiesen und werden dies auch weiterhin tun“, schloss sie.

Der polnische Botschafter in Usbekistan, Radoslaw Gruk,
sagte über die Entstehung des Dokumentarfilms: „Er entstand aus einfacher menschlicher Solidarität. Als Russland im Februar 2022 eine umfassende Invasion in der Ukraine startete, kaufte ein polnischer Regisseur einen Lieferwagen, fuhr in die Ukraine und wurde freiwilliger Helfer, um ukrainische Flüchtlinge in Polen in Sicherheit zu bringen. Im Laufe mehrerer Monate gelang es Machek Hamela, mehr als 400 Menschen aus dem Kriegsgebiet zu evakuieren und gleichzeitig ihre Geschichten zu dokumentieren.“

Radoslav Gruk.

„Der Film ermöglicht es uns, rohe menschliche Emotionen zu spüren und die Wahrheit über das Leben der Menschen zu erkennen. Es zeigt den Krieg aus der Sicht von Zivilisten, verängstigten Menschen, denen ihre Lebensgrundlage und ihr Sicherheitsgefühl geraubt wurden. Und obwohl „In the Rearview“ ein überwiegend düsterer Film ist, weckt er Hoffnung auf eine bessere Zukunft für die Ukraine und ihre Helden“, sagte Radoslav Gruk.

„Nach zwei Jahren Krieg gibt es keinen Mangel an Helden wie denen, die im Film dargestellt werden. Noch immer verlassen Menschen ihre Häuser und brauchen weiterhin unsere Hilfe. Lassen Sie uns ihrem Schicksal nicht gleichgültig gegenüberstehen“, forderte er.

Der Botschafter der Ukraine in Usbekistan, Nikolai Doroshenko,
stellte fest, dass der Film „In the Rearview“ die Gleichgültigkeit gegenüber der Tragödie des Krieges und der Ukrainer bekämpft, die ihre Häuser verlassen mussten oder verlieren.

„Gleichgültigkeit entsteht aus Distanz: Für manche sind Tod und Zerstörung in der Ukraine zu weit weg. Manche Menschen werden gleichgültig, weil sie sich nicht mit den Ukrainern identifizieren können. Die Gleichgültigkeit mancher Menschen wird durch Müdigkeit verursacht. Aber was auch immer Gleichgültigkeit hervorruft, wir haben nicht das Recht, ihr nachzugeben, wir sollten nicht zulassen, dass andere verbittert werden, das Problem herunterspielen und ein normales Leben führen. Die zum Schweigen gebrachten Probleme nehmen immer mehr zu und vervielfachen sich“, betonte der Leiter der diplomatischen Vertretung.

„Menschen, die ihre Häuser noch nie unter tödlicher Bedrohung verlassen haben, sehen sich diesen Film an, versetzen sich in die Lage der Ukrainer und fragen sich, was sie in diesem lebensrettenden Bus mitnehmen würden.“ Ich bin überzeugt, dass diese emotionale Erfahrung Sie verändern und für lange Zeit, vielleicht sogar für immer, zu einem emotionalen Impfstoff gegen Gleichgültigkeit werden wird“, sagte Nikolai Doroschenko.

Regisseur Maczek Hamela
selbst sagte in einem kurzen Video, das speziell für Zuschauer in Taschkent aufgenommen wurde,
ein paar Worte zum Film .
Er bemerkte, dass er nicht vorhatte, während seiner Freiwilligenarbeit einen Film zu drehen, aber nebenbei kam ihm die Idee, die Gespräche, die im Minivan stattfanden, zu dokumentieren.

„Dieser Film ist in gewisser Weise ein Beweis dafür, wie Brüderlichkeit zwischen zwei Völkern, dem polnischen und dem ukrainischen, angesichts einer gemeinsamen Bedrohung geschmiedet wird.“ Und ich denke, dass Sie in Usbekistan das genauso gut verstehen wie wir hier in Polen und der Ukraine. Denn dieser Krieg zielt nicht nur darauf ab, ganz Osteuropa vor der existenziellen russischen Bedrohung zu schützen, sondern auch darauf, Versuche zur Wiederherstellung der Sowjetunion zu verhindern“, sagte der Direktor.

Der ukrainische Botschafter Nikolai Doroschenko erinnerte daran, dass der Krieg trotz der Unterstützung der Partner noch nicht vorbei sei und die Frage nach ausreichenden Waffen für die Ukraine immer noch akut sei.

„Der Ukraine zu helfen ist keine Wohltätigkeit. Dies ist eine Investition in den zukünftigen Frieden und die internationale Sicherheit. Nachdem Russland sich für das neoimperiale Paradigma entschieden hat, wird es nicht vor der Ukraine Halt machen. „Wenn die Ukraine scheitert, wird Russland weiterziehen, denn das Imperium hat keine Grenzen, es hat nur Grenzen“, betonte der Leiter der diplomatischen Vertretung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein