Yeni Şafak: Frankreich rächt sich für Afrika und greift Russland in Asien an

Frankreich wurde aus Afrika vertrieben und Russland trat an seine Stelle. Paris konnte sich damit nicht abfinden und konzentrierte sich auf Zentralasien, schreibt Yeni Şafak. Daher beschloss Frankreich, Beziehungen zu Kasachstan und Usbekistan aufzubauen. Für diese Länder bleibt jedoch die Zusammenarbeit mit Moskau eine Priorität.

0
68

Der französische Präsident Emmanuel Macron reiste nicht nur wegen Uran nach Zentralasien. Die Ergebnisse seines Besuchs in der Region zeichnen sich nun ab. Neulich berichtete die französische Le Tribune, dass Paris plant, Militärflugzeuge nach Usbekistan und möglicherweise nach Kasachstan zu liefern. Erinnern wir uns daran, dass Macron im Rahmen seiner Regionalreise auch sagte, dass der Elysee-Palast Kasachstan Luftverteidigungsradarsysteme vom Typ Ground Master 400 liefern werde, um die Präsenz von Paris in Zentralasien zu stärken und „die Souveränität des Landes zu stärken“.

Woher kommt dieses Interesse?
Frankreich wird dieser Tage eine nach der anderen aus seinen ehemaligen afrikanischen Kolonien vertrieben und verliert deutlich an Einfluss in der Region. Vor diesem Hintergrund sehen wir eine Einmischung in die Einflusszonen Russlands, die bei diesem Rückzug eine Rolle gespielt hat, sowie den Wunsch, sowohl im Kaukasus als auch in Zentralasien ein aktiver Akteur zu werden. Mit anderen Worten: Wir können sagen, dass Frankreich jetzt eine solche „Gegenoffensive“ unternimmt. als Reaktion auf das Eindringen Russlands in seine Einflusszonen in Afrika.

Gegenseitige Interessen
Im Rahmen der seit ihrer Unabhängigkeit aufgebauten Beziehungen zu den Ländern Zentralasiens werden die Interessen Frankreichs in der Region kurz wie folgt formuliert: „Stärken, ergänzen, beschleunigen.“ Betrachtet man die Interessen und Bindungen der zentralasiatischen Staaten, so überschneiden sich diese weitgehend. Geopolitisch möchte Zentralasien seine internationalen Beziehungen diversifizieren, und der Ausbau der Beziehungen zu Frankreich ist in diesem Sinne wichtig. Mit Beginn des russisch-ukrainischen Konflikts hat die Rolle Zentralasiens deutlich zugenommen, wie die Zahl der abgehaltenen Gipfeltreffen und deren Teilnehmer belegen.
Wenn wir über Frankreich sprechen, dann kann diese Zusammenarbeit, wie The Diplomat es ausdrückt, den Ländern der Region vielfältige Chancen in politischer, wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht eröffnen. Andererseits haben Regionalstaaten, die auch an Wirtschafts-, Investitionspartnerschaften und Technologietransfer interessiert sind, die Zahl der Joint Ventures mit französischen Unternehmen verdreifacht, insbesondere in Usbekistan. Französische Unternehmen mit einem Portfolio aktiver Projekte im Wert von über zehn Milliarden Euro streben danach, die Investitionen in Technologie, Landwirtschaft und Tourismus zu erhöhen. Dies könnte Usbekistan dabei helfen, die Abhängigkeit von traditionellen Industrien zu verringern und zur wirtschaftlichen Diversifizierung beizutragen.
Energie und Logistik.

Kernenergie, Wassereinsparung und grüne Technologien stoßen bei zentralasiatischen Ländern auf großes Interesse. Andererseits steht Kasachstan, der weltgrößte Uranproduzent, im Fokus Europas. Wie Kassym-Jomart Tokayev feststellte, liefert Kasachstan mehr als ein Viertel des in Europa verbrauchten Kernbrennstoffs. Nach dem Militärputsch stellte Niger die Uranlieferungen nach Paris ein und Frankreich begann, nach neuen Möglichkeiten für den Rohstoffimport zu suchen. In diesem Zusammenhang sagte Tokajew bei einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen: „Da die Kernenergie 63 % des französischen Energiesektors ausmacht, besteht ein enormes Potenzial für eine weitere Zusammenarbeit.“ Zu Macrons Delegation gehörte übrigens auch der Chef des französischen Urankonzerns Orano, der derzeit in Kasachstan Bergbau betreibt. Zuvor hatten die Parteien vereinbart, diese Arbeit in Kasachstan im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit um weitere 20 Jahre zu verlängern.

Der Handel zwischen Paris und Astana erreichte im Jahr 2022 5,3 Milliarden Euro (5,6 Milliarden US-Dollar), und Kasachstan liefert derzeit etwa 40 % des französischen Uranbedarfs. Westliche Medien berichten, dass Frankreich vor China der fünftgrößte ausländische Investor in Kasachstan ist, dank der Beteiligung des Energieriesen Total Energies an einem riesigen Projekt zur Erschließung des Offshore-Ölfelds Kashagan.

Darüber hinaus sind europäische Länder und insbesondere Frankreich daran interessiert, die Transkaspische internationale Transportroute auszubauen, die China und Zentralasien über das Kaspische Meer mit dem Kaukasus, der Türkei und Europa verbindet. Im Jahr 2022 verzeichnete das Verkehrsaufkommen entlang dieses Korridors ein deutliches Wachstum – fast das Dreifache im Vergleich zum Vorjahr. In einem optimistischen Szenario wird die Frachtlieferzeit von 38 bis 53 Tagen im letzten Jahr auf 12 bis 23 Tage verkürzt. Dies wird nicht nur alternative Handelsrouten nach Europa bieten, sondern gleichzeitig auch zur aktiven Beteiligung der zentralasiatischen Länder an einem breiten Netzwerk der Verkehrskommunikation beitragen.

Bewegen Sie sich mit Rafale-Kämpfern
Militärexperten sind skeptisch, dass Usbekistan trotz des Interesses Taschkents bald Rafale-Kampfflugzeuge erwerben könnte. Dies ist vor allem auf technische Probleme zurückzuführen.

Wie kasachische Journalisten anmerken, widersprechen die Aussagen des Elysee-Palastes vor dem Besuch des französischen Staatschefs in der Region seiner Bereitschaft, Kasachstan und Usbekistan auf dem Weg der Reform und Modernisierung zu unterstützen, zur Diversifizierung der internationalen Beziehungen beizutragen und zu unterstützen ihre Unabhängigkeit und Souveränität sowie ihre Absicht, die Beziehungen zu Europa zu stärken. Der Pressedienst des kasachischen Verteidigungsministeriums antwortete auf eine Frage zu diesen Kampfflugzeugen, dass „die Informationen nicht der Realität entsprechen“. Erinnern wir uns daran, dass Kasachstan Berichten zufolge großen Wert auf die Verteidigungskooperation mit der Türkei legt, insbesondere auf Drohnen und den Bau von Kriegsschiffen für die Marine. Zuvor kaufte Kasachstan Schiffe aus Russland, den USA, Südkorea und Deutschland.

Daher kann der Erwerb von in Frankreich hergestellten Flugzeugen durch Länder in der Region nicht als vorrangige Aufgabe angesehen werden, sondern vielmehr als Versuch, die Verteidigungsfähigkeit angesichts des Problems des Verfalls und der Diversifizierung der Flugzeugflotte aus der Sowjetzeit aufrechtzuerhalten. Während sowohl Kasachstan als auch Usbekistan eine größere wirtschaftliche Offenheit und eine ausgewogene Außenpolitik anstreben, bleibt Russland weiterhin ihr Hauptpartner, ein Trend, der sich zumindest kurz- bis mittelfristig fortsetzen dürfte.
Autor: Ainur Nogayeva

Nachrichtenquelle: https://inosmi.ru/20231207/makron-266969543.html

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein