Das eurasische Kernland erhebt sich und fordert den Westen heraus von Pepe Escobar

Auf dem Gipfeltreffen zwischen China und Zentralasien, das letzte Woche in der ehemaligen kaiserlichen Hauptstadt Xian stattfand, bekräftigte Xi die Ausdehnung der Gürtel- und Straßeninitiative (BRI) von Westchina in Xinjiang zu den westlichen Nachbarn und dann bis in den Iran, die Türkei und Osteuropa.

0
62

Xi betonte in Xian insbesondere die komplementären Aspekte zwischen der BRI und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und machte einmal mehr deutlich, dass alle fünf zentralasiatischen “Stans” gemeinsam handeln und der sprichwörtlichen Einmischung von außen durch “Terrorismus, Separatismus und Extremismus” entgegenwirken sollten.

Die Botschaft war eindeutig: Diese hybriden Kriegsstrategien sind alle mit dem Versuch des Hegemons verbunden, weiterhin serielle Farbrevolutionen zu fördern. Die Verfechter der “regelbasierten internationalen Ordnung”, so deutete Xi an, werden alles tun, um die fortschreitende Integration des Kernlandes zu verhindern.

Die üblichen Verdächtigen spinnen bereits, dass Zentralasien in eine potenzielle Falle tappt und vollständig von Peking vereinnahmt wird. Doch das ist etwas, was Kasachstans “Multi-Vektor-Diplomatie”, die schon in den Jahren von Nasarbajew geprägt wurde, niemals zulassen würde.

Was Peking stattdessen entwickelt, ist ein integrierter Ansatz über ein C+C5-Sekretariat mit nicht weniger als 19 separaten Kommunikationskanälen.

Im Kern geht es darum, die Konnektivität des Kernlandes über den Mittleren Korridor der BRI anzukurbeln.

Und dazu gehört vor allem der Technologietransfer. Gegenwärtig gibt es Dutzende von Industrietransferprogrammen mit Kasachstan, ein Dutzend in Usbekistan und mehrere in Diskussion mit Kirgisistan und Tadschikistan. Diese werden von Peking als Teil der “harmonischen Seidenstraßen” angepriesen.

Xi selbst, ein postmoderner Pilger, ging in seiner Grundsatzrede in Xian ausführlich auf die Verbindungen ein: “Die Autobahn China-Kirgistan-Usbekistan, die durch das Tian shan-Gebirge führt, die Schnellstraße China-Tadschikistan, die das Pamir-Plateau überwindet, und die Rohölpipeline China-Kasachstan und die Gaspipeline China-Zentralasien, die die riesige Wüste durchqueren – sie sind die heutige Seidenstraße.”

Die Wiederbelebung des Kernland-“Gürtels”

Das China von Xi spiegelt einmal mehr die Lehren aus der Geschichte wider. Was jetzt geschieht, bringt uns zurück in die erste Hälfte des ersten Jahrtausends vor Christus, als sich das persische Achämenidenreich als das bis dahin größte Reich etablierte, das sich von Indien im Osten und Zentralasien im Nordosten bis nach Griechenland im Westen und Ägypten im Südwesten erstreckte.

Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Gebiete, die sich über Asien, Afrika und Europa erstreckten, zusammengeführt, was zu einem Aufschwung von Handel, Kultur und ethnischen Interaktionen führte (was BRI heute als “Austausch von Menschen zu Menschen” definiert).

So kam die hellenistische Welt erstmals mit Indien und Zentralasien in Kontakt, als sie die ersten griechischen Siedlungen in Baktrien (im heutigen Afghanistan) gründete.

Vom Ende des ersten Jahrtausends v. Chr. bis zum ersten Jahrtausend n. Chr. bildete ein riesiges Gebiet vom Pazifik bis zum Atlantik – u. a. mit dem Han-Chinesischen Reich, dem Kuschan-Reich, den Parthern und dem Römischen Reich – “einen kontinuierlichen Gürtel von Zivilisationen, Staaten und Kulturen”, wie Prof. Edvard Rtveladze von der Akademie der Wissenschaften Usbekistans es definiert.

Dies ist, kurz gesagt, der Kern des chinesischen Konzepts von “Gürtel” und “Straße”: Der “Gürtel” bezieht sich auf das Kernland, die “Straße” auf die maritime Seidenstraße.

Vor knapp 2.000 Jahren war dies das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass die Grenzen mehrerer Staaten und Königreiche auf einer Länge von nicht weniger als 11.400 km von Ost nach West unmittelbar aneinander grenzten. Kein Wunder, dass damals die sagenumwobene antike Seidenstraße – eigentlich ein Labyrinth von Straßen -, die erste transkontinentale Verkehrsader, entstanden ist.

Dies war die direkte Folge einer Reihe politischer, wirtschaftlicher und kultureller Wirbelstürme, in die die Völker Eurasiens verwickelt waren. Im 21. Jahrhundert, in dem sich die Geschichte stark beschleunigt, werden diese Schritte nun nachgezeichnet.

Geografie ist schließlich Schicksal. Zentralasien wurde von zahllosen Migrationen nahöstlicher, indoeuropäischer, indo-iranischer und türkischer Völker durchquert; es stand im Mittelpunkt ernsthafter interkultureller Interaktion (iranische, indische, türkische, chinesische und hellenistische Kulturen) und wurde von praktisch allen großen Religionen (Buddhismus, Zoroastrismus, Manichäismus, Christentum, Islam) durchquert.

Die von der Türkei angeführte Organisation der Turkstaaten ist sogar damit beschäftigt, die türkische Identität des Kernlandes wiederherzustellen – ein Vektor, der sich parallel zum Einfluss Chinas und Russlands entwickeln wird.

Die Partnerschaft für Groß-Eurasien

Russland entwickelt seinen eigenen Weg. Auf einer kürzlichen Sitzung des Valdai-Clubs wurde eine wichtige Debatte über die Groß-Eurasische Partnerschaft geführt, wenn es um die Interaktion zwischen Russland und dem Kernland und den Nachbarn China, Indien und Iran geht.

Moskau betrachtet das Konzept einer Groß-Eurasischen Partnerschaft als den entscheidenden Rahmen für die Erreichung des dringend gewünschten “politischen Zusammenhalts” im postsowjetischen Raum – unter dem Gebot der Unteilbarkeit der regionalen Sicherheit.

Dies bedeutet einmal mehr, dass den serienmäßigen Versuchen, Farbrevolutionen im Kernland zu provozieren, höchste Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Ebenso wie in Peking macht man sich in Moskau keine Illusionen darüber, dass der kollektive Westen keine Gefangenen machen wird, wenn es darum geht, Zentralasien im Sinne der Russophobie zu reglementieren. Seit mehr als einem Jahr behandelt Washington das Kernland praktisch nur noch mit der Androhung von Sekundärsanktionen und groben Ultimaten.

Zentralasien ist also nur noch im Hinblick auf den sich entwickelnden hybriden Krieg gegen die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China von Bedeutung. Es gibt keine fabelhaften Handels- und Konnektivitätsaussichten im Rahmen der Neuen Seidenstraßen, keine Greater Eurasia Partnership, keine Sicherheitsvereinbarungen im Rahmen der OVKS und keinen Mechanismus der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wie die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU).

Entweder man ist ein “Partner” im Sanktionswahn und/oder eine Nebenfront im Krieg gegen Russland, oder man wird einen Preis zahlen müssen.

Der “Preis”, der von den sprichwörtlichen Strauss’schen Neocon-Psychos, die derzeit die US-Außenpolitik bestimmen, festgelegt wird, ist immer derselbe: Stellvertreterkrieg durch Terror, der von ISIS-Khorasan* geliefert wird, dessen schwarze Zellen in ausgewählten Hinterwäldern Afghanistans und im Ferghanatal bereitstehen, geweckt zu werden.

Moskau ist sich des hohen Einsatzes sehr wohl bewusst. So trifft seit anderthalb Jahren praktisch jeden Monat eine russische Delegation in Tadschikistan ein, um den “Schwenk nach Osten” in die Praxis umzusetzen und Projekte in den Bereichen Landwirtschaft, Gesundheitswesen, Bildung, Wissenschaft und Tourismus zu entwickeln.

Zentralasien sollte eine führende Rolle in der BRICS+-Erweiterung spielen, was von den beiden BRICS-Führern Russland und China unterstützt wird. Die Idee eines BRICS+-Zentralasiens wird von Taschkent bis Almaty ernsthaft in Erwägung gezogen.

Dies würde bedeuten, dass ein strategisches Kontinuum von Russland und China bis nach Zentralasien, Südasien, Westasien, Afrika und Lateinamerika geschaffen wird, das die Logistik der Konnektivität in den Bereichen Handel, Energie, Produktion, Investitionen, technologische Durchbrüche und kulturelle Interaktion umfasst.

Peking und Moskau, jeder auf seine Weise und mit seinen eigenen Formulierungen, setzen bereits den Rahmen für die Realisierbarkeit dieses ehrgeizigen geoökonomischen Projekts: das Kernland zurück in Aktion als Protagonist in der vordersten Reihe der Geschichte, genau wie jene Königreiche, Kaufleute und Pilger von vor fast 2.000 Jahren.

*ISIS-Khorasan ist eine in Süd- und Zentralasien aktive Terrorgruppe des Daesh (auch bekannt als ISIS/ISIL/IS), die in Russland und vielen anderen Ländern verboten ist.
(Wiederveröffentlicht von Sputnik International mit Genehmigung des Autors oder seines Vertreters) Übersetzt mit Deepl.com

Teilen auf:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein