Die türkischen Länder vereinen den Energiesektor

Kasachstan, Usbekistan und Aserbaidschan werden Energiesysteme mit einem Kabel auf dem Grund des Kaspischen Meeres und durch das Territorium anderer Staaten verbinden

0
41

Auf dem Internationalen Investitionsforum in Taschkent unterzeichneten die Leiter der Energieministerien Kasachstans, Aserbaidschans und Usbekistans ein Memorandum über die Zusammenarbeit zur Integration der Energiesysteme der Republiken.

Das Energieministerium Kasachstans erklärte, dass der Zweck des Memorandums darin bestehe, die Grundbedingungen für die Umsetzung eines Projekts zur Verbindung der Energiesysteme der drei Länder festzulegen.

„Der Zweck des unterzeichneten Memorandums besteht darin, die Grundbedingungen der Zusammenarbeit im Rahmen der Umsetzung des Projekts zur Verbindung der Energiesysteme Aserbaidschans, Kasachstans und Usbekistans festzulegen“, erklärte die Abteilung.

Das Dokument sieht die Untersuchung der Möglichkeiten der Verbindung von Energiesystemen über ein Hochspannungskabel vor, das entlang des Kaspischen Meeres und durch das Territorium anderer Staaten verlegt wird.

Der kasachische Energieminister Almasadam Satkaliev stellte fest, dass bereits ein Entwurf einer technischen Spezifikation für die Verlegung eines Kabels entlang des Kaspischen Meeres erstellt wurde. Zur Aufgabenstellung gehört auch die Entwicklung eines Geschäftsmodells für internationale Stromübertragungskorridore, das den Verkauf grüner Energie an EU-Länder vorsieht.

„Im Rahmen der Leistungsbeschreibung wird ein vorgeschlagenes Geschäftsmodell für die Entwicklung internationaler Übertragungskorridore (Finanzierung, Einnahmefluss und Eigentum) und für den Verkauf grüner Energie an die Länder der Europäischen Union entwickelt“, bemerkte Satkaliev.

Der Minister fügte hinzu, dass die grundlegenden Ansätze zur Umsetzung des Projekts bereits vereinbart seien.

Im November 2023 einigten sich Kasachstan, Aserbaidschan und Usbekistan auf die Gründung eines Joint Ventures zum Export grüner Energie nach Europa. Anschließend bildeten die Länder eine Arbeitsgruppe, um Vorgaben für die Zusammenarbeit im Bereich des Energieaustauschs mit besonderem Schwerpunkt auf erneuerbaren Energiequellen zu entwickeln. Diese Zusammenarbeit umfasst die Entwicklung und den Export von grünem Wasserstoff, grünem Ammoniak und die Schaffung der notwendigen Infrastruktur.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein