FÜR ARABISCHES GELD WERDEN CHINESISCHE SOLARKRAFTWERKE IN ZENTRALASIEN INSTALLIERT

Die Region stellt auf ihre Art auf grüne Energie um

0
81

Die Präsidenten der Länder Zentralasiens (CA) nahmen am Weltklimagipfel teil, der vom 1. bis 12. Dezember in Dubai unter der Schirmherrschaft der UN-Klimakonferenz stattfindet, und machten Vorschläge zur Vermeidung einer Klimakatastrophe. Das Hauptelement ihrer Teilnahme an der Veranstaltung waren jedoch bilaterale Treffen mit Vertretern arabischer Monarchien. Die Gespräche zeigten, dass die Golfstaaten bereit sind, stark in grüne Wirtschafts- und Logistikprojekte in der Region zu investieren. Unter welchen Bedingungen dieses Geld in die Region fließen wird, ist noch unklar. Experten zufolge gibt es in Zentralasien eine Lobby, die Finanzströme im Zusammenhang mit arabischen Investitionen koordiniert.

Der Anstieg der Investitionen der Golfstaaten in Zentralasien begann nach dem Gipfeltreffen der Staatsoberhäupter „Zentralasien + Golf-Kooperationsrat (GCC)“ in Jeddah unter dem Vorsitz des Kronprinzen von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman (siehe „NG“ vom19.07.23). Die aktivsten Golfstaaten sind aus mehreren Gründen Kasachstan und Usbekistan. Diese Länder verfügen über ein hohes Potenzial bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Daher sind arabische Monarchien eher bereit, in den Energiesektor zu investieren, nicht nur in den Bau von Wind- und Solarkraftwerken, sondern auch in den Bau neuer gasbetriebener Wärmekraftwerke. Hier entwickeln sie auch den agroindustriellen Komplex mit anschließendem Export landwirtschaftlicher Produkte in ihre Länder. Kasachstan liefert insbesondere Mehl und Getreide, und dies ist einer der Bereiche der Zusammenarbeit zwischen Astana und den Golfstaaten.

Tadschikistan und Kirgisistan setzen stärker auf Wasserkraft, weshalb Projekte zum Bau großer Wasserkraftwerke vorgeschlagen werden. Insbesondere sucht Duschanbe nach Investitionen in das Wasserkraftwerk Rogun und Bischkek nach Investitionen in das Wasserkraftwerk Kambar-Ata-1. Der Präsident Kirgisistans, Sadyr Japarov, besprach mit dem Minister für Energie und Infrastruktur der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Suheil Al-Mazrouei, ein trilaterales Memorandum of Understanding zwischen den Energieministerien Kirgisistans, Masdar und dem französischen Unternehmen EDF, das interessante Perspektiven eröffnet Zusammenarbeit in der Wasserkraft, berichtete der Pressedienst des kirgisischen Führers. Dschaparow erinnerte daran, dass Kirgisistan über ein großes Energiepotenzial verfügt, bislang jedoch nur 13 % der Wasserressourcen zur Stromerzeugung genutzt werden. In diesem Zusammenhang betonte er die Notwendigkeit, grüne Technologien stärker zu nutzen und erneuerbare Energiequellen (RES) zu entwickeln.

Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew nahm aus Dubai ein Portfolio von Investitionsvereinbarungen im Wert von 4,5 Milliarden US-Dollar mit. In seiner Anwesenheit wurden Vereinbarungen über den Bau von drei Windkraftanlagen in Kasachstan unterzeichnet. Laut Nurlan Zhakupov, Vorstandsvorsitzender des Nationalen Wohlfahrtsfonds Samruk-Kazyna JSC, wird dies die Energiesicherheit der Republik stärken und zur Erreichung der Kohlenwasserstoffneutralität beitragen. Am Rande des Gipfels wurden weitere Vereinbarungen unterzeichnet – zum Beispiel über die Lieferung von Natururankonzentraten, über die Entwicklung kohlenstoffarmer Energie mit einer Gesamtkapazität von 10 GW in der Republik, ein Memorandum zwischen dem Öl- und Gasunternehmen Kazmunaigas und AD Ports Group über gegenseitiges Verständnis zur Gründung eines Schiffsreparatur- und Schiffbauunternehmens in Kasachstan und eine Vereinbarung zwischen Kazakhstan Railways und Abu Dhabi Ports Group zur Gründung eines Joint Ventures. Tokayev sagte, dass „der Staat den in Kasachstan tätigen Investoren stets Unterstützung gewähren wird.“

Der Chef Usbekistans, Shavkat Mirziyoyev, stellte bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Muhammad bin Zayed Al Nahyan, fest, dass der Handelsumsatz, die Zahl der Joint Ventures und die Häufigkeit der Direktflüge seit Jahresbeginn um 30 % gestiegen seien sind steigend. Das Portfolio gemeinsamer Projekte unter Beteiligung führender Unternehmen beider Länder belief sich auf 4 Milliarden US-Dollar. Laut Mirziyoyev hat sich der Anteil alternativer Energien in Usbekistan in den letzten Jahren verdoppelt. In der Republik sind noch andere Unternehmen tätig. „Gemeinsam mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Katar, China, der Türkei und anderen ausländischen Partnern werden wir bis 2030 eine Kapazität von 25 GW für erneuerbare Energien aufbauen.“ Wir haben die ersten praktischen Schritte zum Projekt zur Produktion von grünem Wasserstoff unternommen“, betonte Mirizyoev. Wie der Leiter des Büros für die Entwicklung der Erzeugung auf Basis erneuerbarer Energien, Abullajon Otabaev vom Energieministerium, klarstellte, sind 19 Projekte im Bereich Solarenergie und 7 für den Bau von Windkraftanlagen im Wert von mehr als 9 Milliarden US-Dollar wird derzeit umgesetzt.

Wie Stanislav Pritchin, leitender Forscher am Zentrum für postsowjetische Studien am IMEMO RAS, gegenüber NG sagte, ist die Nachfrage der zentralasiatischen Staaten nach Investitionen, insbesondere im Energiesektor, enorm. Der Grund sei, wie der Experte feststellte, die Energiekrise, die in allen Ländern der Region, vielleicht mit Ausnahme von Turkmenistan, zu beobachten sei, und zwar nur, weil es keine genauen Statistiken gebe. „Dementsprechend wächst der Investitionsbedarf im klassischen Energiesektor. Allerdings gibt es nicht viele solcher Angebote auf dem Markt, aber es gibt diejenigen, die stark in grüne Energie investieren möchten, da diese fortschrittlicher ist und vom Westen akzeptiert wird. Allerdings besteht eine große Nachfrage aus den zentralasiatischen Republiken. Es ist jedoch nicht ganz klar, unter welchen Bedingungen die Investitionen stattfinden werden“, bemerkte Pritchin.

Laut dem Experten verfügen arabische Länder nicht über eigene Technologien, sondern nutzen chinesische. Es stellt sich heraus, dass chinesische Ausrüstung für den Bau von Solar- und Windkraftanlagen mit dem Geld arabischer Investoren gekauft wird. „Auch hier hängt alles von den Bedingungen ab – wenn diese politischer Natur sind, was dann? Wenn nicht, zu welchem ​​Prozentsatz und unter welchen Bedingungen wird die Investition voraussichtlich zurückgezahlt? Für die investierenden Unternehmen und Länder ist dies eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Dementsprechend ist das Interesse arabischer Staaten an der grünen Energie Zentralasiens auch eine Möglichkeit, Geld zu verdienen“, sagt Pritchin.

Als zweiten wichtigen Punkt sieht der Experte die Tatsache, dass grüne Energie, so in Mode sie auch sein mag, das Problem der Energiekrise immer noch nicht löst. „Weil Investitionen in Solarenergie fließen und diese saisonabhängig ist. Der Hauptstrombedarf entsteht im Winter, wenn es deutlich weniger Sonnentage gibt. Auch die Wartung dieser Stationen ist im Winter schwieriger. „Daher gleicht die Entwicklung grüner Energie eher einer Seifenblase, in der alle Länder spielen. Bislang konnten wir jedenfalls keine ernsthaften Ergebnisse bei der Verbesserung der Energiebilanz der zentralasiatischen Staaten feststellen“, sagte der Experte abschließend.

Bakhtier Ergashev, Direktor des Man’o Center for Research Initiatives, glaubt, dass Investoren aus den Golfstaaten an einer Zusammenarbeit mit der Region im Allgemeinen und mit Usbekistan im Besonderen interessiert sind. Wie der Experte der Ressource podrobno.uz sagte, ist es klar, dass Investoren aus, wenn wir Verschwörungstheorien nicht berücksichtigen und über die angeblich gigantischen Bemühungen arabischer Länder sprechen, ein globales islamisches Kalifat zu schaffen und extremistische Terrororganisationen für diese Zwecke zu finanzieren Diese Staaten sind an einer pragmatischen Zusammenarbeit interessiert und investieren in bestimmte Projekte, die für sie wirtschaftlich vorteilhaft sind. Dies ist beispielsweise die Produktion von Bio-Agrarprodukten in Usbekistan mit deren Weiterexport in arabische Länder. Es gibt mehrere Projekte in der Baustoffproduktion. Arabische Unternehmen möchten hier investieren und Unternehmen im Bereich der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte aufbauen.

Diese Zusammenarbeit hat aber auch Nachteile. So hat sich in Usbekistan eine Lobby gebildet, die die Interessen arabischer Unternehmer im Energiesektor vertritt. Das sei zwar nicht schlecht, so der Experte, aber was Fragen aufwirft, sei, dass dies alles hinter verschlossenen Türen nach dem Prinzip „Bauen und so schnell wie möglich liefern“ geschieht. Gleichzeitig werden die langfristigen Auswirkungen erneuerbarer Energiequellen der Gesellschaft nicht ausreichend dargestellt. Denn es gibt nicht nur Vorteile, über die Befürworter und Lobbyisten dieser Unternehmen gerne sprechen, sondern auch eine Reihe gravierender Nachteile, die von Umwelt- bis hin zu Technologieproblemen reichen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein