In Tadschikistan wird Zwangsarbeit für diejenigen eingeführt, die Wahrsagerei und Hexerei betreiben. Gesetzlich

In Tadschikistan wurde im Rahmen des Kampfes gegen diejenigen, die illegal Hexerei und Hexerei betreiben, beschlossen, für diese Personen Zwangsarbeit einzuführen, berichtet das Innenministerium der Republik Tadschikistan .

0
42

Gemäß den geplanten Änderungen der Verwaltungsgesetzgebung zu Straftaten können Zauberer, Wahrsager, Heiler und Wahrsager sowie diejenigen, die illegal Religionsunterricht erteilen, bis zu sechs Monaten zur Zwangsarbeit verurteilt werden.

„Diese Maßnahmen zielen darauf ab, kriminelle Aktivitäten im Bereich des Okkultismus wirksamer zu bekämpfen und die öffentliche Ordnung im Land aufrechtzuerhalten“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Nach Angaben der Polizei ist einer der Gründe für die Verbreitung solcher Aktivitäten im Land der tief verwurzelte Aberglaube einiger Bürger, die sich weiterhin an Zauberer und Wahrsager wenden und dabei die gesetzlichen Normen und Empfehlungen der islamischen Scharia ignorieren.

Utensilien von Personen beschlagnahmt, die wegen der Ausübung von Hexerei in Khatlon inhaftiert waren
Foto: Abteilung des Innenministeriums für Khatlon
Derzeit sieht die Gesetzgebung des Landes eine Strafe für die Ausübung von Hexerei und Wahrsagerei (Artikel 482 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten der Republik Tadschikistan) in Form einer Geldstrafe in Höhe von 40 bis 50 Indikatoren für Berechnungen vor (1 Der Indikator beträgt jetzt 72 Somoni). Bei wiederholten Verstößen innerhalb eines Jahres kann die Geldbuße auf das 60- bis 100-fache des Berechnungsindex erhöht werden.

Seit Anfang März wurden in Khatlon mehr als 40 an solchen Taten beteiligte Bürger festgenommen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein