Kampf gegen Masern: Kasachstan ergreift Notimpfungsmaßnahmen

0
65

Laut Gesundheitsminister Azhar Giniyat wird die Situation mit Masern in 167 Ländern auf der ganzen Welt immer komplizierter, wobei mehr als 415.000 Fälle registriert wurden. In Kasachstan wurden mehr als 17.000 Masernfälle registriert. Mehr als 82 % davon sind Kinder, die meisten davon ungeimpft.

Masernfälle wurden in allen Regionen registriert, wobei erhöhte Zahlen in den Regionen Schymkent und Almaty, Schambyl, Almaty, Mangistau, Aqtöbe, Kyzylorda und Atyrau beobachtet wurden.

Aufgrund der Ansammlung von Kindern in organisierten Gruppen ist seit September dieses Jahres ein starker Anstieg der Inzidenz zu beobachten. Dadurch verdoppelte sich die Inzidenzrate. Im November wurden mehr als 6.000 Masernfälle registriert.

Heute verfügt das Land über mehr als 3,5 Tausend Betten für Masernpatienten und 2.375 Kinder werden im Krankenhaus behandelt. Die Auslastung der Betten beträgt heute 59,5 %, es sind über 1 000 in Reserve. Unter den Krankenhauspatienten befinden sich 30 Kinder in ernstem Zustand auf Intensivstationen, davon 15 Kinder unter 1 Jahr.

Um die Masernsituation zu stabilisieren, wurden mehr als 600.000 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren routinemäßig geimpft, das sind 84 % der Impfpflichtigen. Dies entspricht den Empfehlungen der WHO. Bis Ende des Jahres sollen mehr als 100.000 Kinder dieser Altersgruppe abgedeckt werden.

Die Notimpfung bei den Ausbrüchen umfasste mehr als 15,4 Tausend Menschen. Auch bei 63,2 Tausend bisher ungeimpften Kindern unter 18 Jahren wurde eine Nachimpfung durchgeführt. Da 65 % der Fälle bei Kindern unter 5 Jahren auftreten, begann gleichzeitig im November eine zusätzliche Massenimmunisierung von Kindern unter 1 Jahr sowie von Kindern im Alter von 2 bis 4 Jahren, die 94.000 umfasste Menschen. Insgesamt wurden in diesem Jahr mehr als 770.000 Kinder geimpft.

Gleichzeitig wurden zusätzlich 1,5 Millionen Dosen Masernimpfstoff gekauft. Bisher sind bereits 500.000 Dosen eingegangen, und die Lieferung von 1 Million Dosen wird im Dezember erwartet. Insgesamt hat sich die ergänzende Impfung bei früheren Masernausbrüchen in den Jahren 2005, 2015 und 2019 als wirksam erwiesen.

Der Premierminister betonte, dass es notwendig sei, den Anstieg der Inzidenz so schnell wie möglich zu stoppen.

„Masern können Komplikationen haben, die sich negativ auf die Gesundheit von Kindern auswirken. Daher müssen Maßnahmen nicht nur vom Gesundheitssystem, sondern von der gesamten Gesellschaft ergriffen werden. Das sind unsere Kinder, wir müssen auf sie aufpassen und sie gesund halten.“
Alichan Smailov

Er wies darauf hin, dass solche gefährlichen Krankheiten nur durch Impfungen bekämpft werden können und ordnete eine Verstärkung der entsprechenden Arbeit an.

„Das Gesundheitsministerium und die Akimats sollten ihre Bemühungen zur Sensibilisierung für die Notwendigkeit von Impfungen intensivieren. Alle Akims sollten das Thema Impfung unter persönlicher Kontrolle behalten und die Arbeit mit dem Gesundheitsministerium koordinieren.“
Alichan Smailov

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein