Kasachstan erweitert das Netzwerk der NIS-Kernschulen in regionalen Zentren

Eine Sitzung des Kuratoriums der Nasarbajew-Intellektuellen Schulen wurde von der stellvertretenden Ministerpräsidentin der Republik Kasachstan, Tamara Duisenova, geleitet, berichtet DKNews.kz .

0
53

Bei dem Treffen wurde die Entwicklungsstrategie der autonomen Bildungsorganisation für die nächsten 10 Jahre besprochen.

Wie der Vorstandsvorsitzende von NIS, Anuar Zhangozin, feststellte, nimmt der Technologietransfer einen besonderen Platz in den Aktivitäten der Organisation ein. Daher ist geplant, in regionalen Zentren etwa 200 Flaggschiffschulen zu schaffen, um Lehrer umzuschulen, neue Unterrichtstechnologien einzuführen und ein internes System zur Bewertung der Schülerleistungen einzuführen. Die derzeit in Betrieb befindlichen 85 solcher Anlagen haben ihre Wirksamkeit bereits unter Beweis gestellt. Zum Beispiel Schulen in der Region Atyrau, die laut PISA-Ergebnissen eine Steigerung der schulischen Leistungen um 23 Punkte verzeichneten.

Die Entwicklungsstrategie selbst umfasst drei Hauptbereiche.

„Das erste ist die Weiterentwicklung des Potenzials von NIS als bestes Argument für die Entwicklung und Anpassung der besten Bildungstechnologien. Die zweite Richtung besteht darin, diese Technologien an weiterführenden Schulen zu skalieren, um das intellektuelle Kapital des Landes als Ganzes zu entwickeln. Drittens sieht es vor, die Präsenz der kasachischen Bildungsmarke außerhalb des Landes auszubauen.“
Anuar Jangozin
Es ist auch wichtig, die Bildungsmarke Kasachstans im fernen und nahen Ausland zu formen. Bereits heute wurden an der NIS Lehrer aus allen Ländern des zentralasiatischen Raums, der Russischen Föderation, Aserbaidschan und derzeit auch aus afrikanischen Ländern ausgebildet. Dies schafft Voraussetzungen für den Export inländischer Bildungsprodukte.

Die Erfahrung und die etablierten Traditionen der Nasarbajew-Intellektuellen Schulen ermöglichen es ihnen, das internationale Niveau zu erreichen, ist sich Anuar Zhangozin sicher. 550 Absolventen haben sich an den 100 besten Universitäten der Welt angemeldet. Der Lehrplan der Schule wurde von 60 renommierten ausländischen Universitäten anerkannt.

„Diese Entwicklungsstrategie betrifft nicht nur die Nasarbajew-Intellektuellenschulen, sondern den gesamten Bildungssektor. Denn die autonome Organisation wird sich aktiv an der Umsetzung des Entwurfs des nationalen Berichts zur Verbesserung der Bildungsqualität beteiligen. Im Laufe von 15 Jahren ist es der Schule gelungen, eine der Best Practices zu schaffen. Jetzt ist es wichtig, die Erfahrungen an andere Bildungseinrichtungen weiterzugeben.“
Tamara Duysenova
Die vorgeschlagene Entwicklungsstrategie wurde von den Ratsmitgliedern einstimmig unterstützt. Es wurden Vorschläge zur finanziellen Nachhaltigkeit der Organisation, zur Nutzung der verfügbaren Ressourcen und zur Ausbildung einer Personalreserve von Lehrern geäußert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein