Medien: Die Delegation Tadschikistans kam, um die Erfahrungen Kasachstans mit der Deradikalisierung zu übernehmen

ASTANA, 06. Juni. Vertreter staatlicher Stellen der Republik Tadschikistan kamen nach Astana, um von ihren kasachischen Kollegen die Erfahrungen der Rehabilitation und Resozialisierung von Bürgern zu erfahren, die aus Kriegsgebieten zurückgekehrt waren, berichtet die Nachrichtenagentur Kazpravda.kz .

0
67

Der Studienbesuch der tadschikischen Delegation wurde von der öffentlichen Stiftung „AQNIET“ mit Unterstützung des UNDP-Projekts „EU-UN zur Unterstützung der zentralasiatischen Staaten von Bürgern von Drittländern, die aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt sind“ organisiert.

Wie der Leiter der Abteilung für Menschenrechtsgarantien des Exekutivbüros des Präsidenten der Republik Tadschikistan, Khokimbek Sodikzoda, feststellte, ist dieses Ereignis von besonderer Bedeutung, da in Tadschikistan ein Programm und ein Aktionsplan für die Arbeit mit Rückkehrern genehmigt werden.

„In dieser Hinsicht ist unsere Reise zeitgemäß und nützlich. „Wir wissen, dass Kasachstan in der Region Zentralasien über weitreichende Erfahrungen bei der Rehabilitation und Deradikalisierung von Bürgern verfügt, die aus Krisenherden zurückgekehrt sind“, betonte Khokimbek Sodikzoda.

Ihm zufolge hat die Republik Tadschikistan in drei Schritten mit Hilfe internationaler Organisationen 400 Bürger aus den Zonen militärischer Konflikte im Nahen Osten zurückgeführt.

„Mit Rückkehrern wird an der Rehabilitation und Resozialisierung nach internationalen Standards gearbeitet. Die meisten von ihnen wurden in ihre Häuser und ihr früheres soziales Umfeld zurückgebracht“, sagte Khokimbek Sodikzoda.

Nach Angaben der öffentlichen Stiftung „AQNIET“ kehrte im Rahmen der jüngsten Sonderoperation des Nachbarlandes zusammen mit 104 tadschikischen Frauen eine aus der Region Atyrau stammende Frau mit vier Kindern nach Kasachstan zurück, was durch Partner – Regierungsbehörden Tadschikistans – ermöglicht wurde.

Generell wurden seit 2017 mehr als 700 kasachische Staatsbürger in mehreren Etappen in ihre Heimat zurückgeführt. Solche Statistiken wurden während des Treffens der beiden Länder vom stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für religiöse Angelegenheiten des Ministeriums für Information und soziale Entwicklung der Republik Kasachstan, Baurzhan Bakirov, bekannt gegeben.

„Seit 2017 wurden 749 Bürger nach Kasachstan zurückgeführt, davon 595 im Rahmen der Zhusan-Operation. Davon 37 Männer, 190 Frauen und 522 Kinder. Die Operation wurde vom Nationalen Sicherheitskomitee in Zusammenarbeit mit dem Außenministerium organisiert und durchgeführt. Unser Ministerium wurde mit der theologischen Rehabilitation zurückgekehrter Bürger beauftragt“, sagte Bakirov.

Ihm zufolge ist Kasachstan das einzige Land, das so viele Bürger – Frauen, Kinder und Männer, die in ihre Heimat zurückkehren wollten – ausgewiesen hat.

„Aus Angst vor einer Verschlechterung der Lage in ihrem Land haben andere Staaten keine Männer ausgewiesen. Verschiedenen Quellen zufolge halten sich zwischen 30 und 120 Männer illegal unter unseren Bürgern im Kampfgebiet auf“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses.

Gleichzeitig erkennt Kasachstan an, dass die Anwesenheit von Bürgern im Kriegsgebiet eine humanitäre Katastrophe darstellt, da die Menschen dort verhungern und Opfer von Schikanen und Mord werden. Der Ausschuss stellt fest, dass diese Kategorie von Bürgern gerne nach Kasachstan zurückkehrte und zu den ersten Repatriierten gehörte.

„Die Einzigartigkeit der kasachischen Erfahrung besteht darin, dass wir Kontakt und Interaktion mit Rückkehrern hergestellt haben. Die erste Welle zurückgekehrter Bürger sind diejenigen, die selbst gehen wollten und höchstwahrscheinlich keine Straftaten begangen haben. Jede weitere Rückkehrwelle bestand aus mehr Bürgern, die Straftaten begingen. Jetzt sind dort nur noch Terroristen übrig“, schloss Bakirow.

Das Ministerium und die lokalen Exekutivorgane bieten den zurückgekehrten Menschen und Familien jede Art von Hilfe an, und genau das lernen Partner aus den Nachbarländern kennen.

„Somit sind 46 % der Frauen erwerbstätig, 24 % verfügen über einen Hochschulabschluss, 24 % über eine Fachoberschulbildung und der Rest lebt im Haushalt.“ „Künftig werden wir ihnen bei Bedarf bei der Arbeitssuche helfen“, erklärte der Referent.

Die Gründe, warum Kasachstaner nach Syrien auswanderten, sind unterschiedlich, darunter Internetpropaganda über angebliche Verletzungen der Rechte von Gläubigen sowie attraktive Verdienste. Laut Bakirov seien nicht alle aus radikalen Gründen abgereist, aber aufgrund der Tatsache, dass sie sich an Feindseligkeiten beteiligten und gegen das Gesetz verstießen, wurden sie bei ihrer Ankunft strafrechtlich verfolgt.

Gleichzeitig wurden 90 % der zurückgekehrten Frauen nicht strafrechtlich verfolgt, während einige von ihnen ihre Strafe verbüßen oder verbüßt ​​haben.

Es wird davon ausgegangen, dass 97 % der Rückkehrer radikale Ansichten aufgegeben haben und dem für die kasachische Gesellschaft traditionellen Islam angehören, einige führen ein säkulares Leben, was nach Angaben des Ausschusses das Ergebnis der umfassenden Arbeit aller interessierten Regierungsbehörden ist.

Die Deradikalisierung wird seit 2014 durch die AQNIET Public Foundation durchgeführt, deren Psychologen und Theologen in allen Regionen der Republik Aufklärungsarbeit mit verschiedenen Kategorien von Bürgern leisten, sowohl Repatriierten als auch solchen, die dem Einfluss radikaler Ideologie ausgesetzt sind als verurteilte Terroristen.

„Die Stiftung wurde nach dem Vorbild einer Organisation in Saudi-Arabien gegründet und engagiert sich für die theologische Rehabilitation. Gleichzeitig stellt beispielsweise in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine solche Organisation Psychologen ein und „bricht“ einen Menschen, wodurch er seine Qualitäten verliert und somit für die Gesellschaft ungefährlich wird. In Kasachstan basiert die Arbeit zur Deradikalisierung auf anderen Prinzipien“, erklärte Baurzhan Bakirov.

Die Teilnehmer des Treffens stellten fest, dass die Bestätigung des Todes ihrer Bürger in Syrien für alle Länder weiterhin ein dringendes Problem darstellt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein