Wie die Bewohner von Duschanbe die Hauptstadt in eine Müllkippe verwandeln

Mangelnde Kultur und Straflosigkeit führen zu städtischer Umweltverschmutzung: Manchmal fliegen gebrauchte Windeln, Kondome und manchmal ein ganzer Mülleimer mit Abwasser durch die Fenster; die Situation auf den Straßen der Stadt ist nicht besser

0
72

Duschanbe, das Touristen und Stadtgäste mit seinem modernen Erscheinungsbild in seinen Bann zieht, wird immer schmutziger: Der Müll wird vor allem in Wohngebieten schlecht entfernt, die Bewohner mancher Häuser werfen alles unter die eigenen Fenster – von Lebensmitteln über Windeln bis hin zu Auberginen.

Die Müllmengen nehmen weiter zu, das Selbstbewusstsein der Bürger sinkt weiter…

Einwohner der Hauptstadt wenden sich regelmäßig mit Beschwerden über den widerlichen Zustand der Mülldeponien in der Nähe ihrer Häuser an die Asia-Plus-Redaktion.

In sozialen Netzwerken tauchen häufig unansehnliche Fotos von Mülldeponien in Duschanbe auf.

Heute, am Weltaufräumtag, sind wir durch die Straßen unserer Heimatstadt gelaufen und haben etwas gesehen, was wir nicht hätten sehen sollen: Überall vermüllen Bürger – sowohl in der Innenstadt als auch am Stadtrand, sie werfen Müll nicht nur aus den Fenstern der Wohnungen, sondern auch Sie errichten auch Mülldeponien mitten in ihren Höfen, sie werfen Müll auf Spielplätzen, auf Gehwegen und wo auch immer sie ihn hinwerfen

In fast jedem Wohngebiet gibt es neben der offiziellen Mülldeponie, die ebenfalls vernachlässigt aussieht, verstreute Mülltonnen, in die unvorsichtige Anwohner Müll werfen.

Die Bewässerungsgräben, Spielplätze und Gehwege sind mit Müll gefüllt.

Vielleicht liegt es daran, dass es in der Stadt nur sehr wenige Mülleimer gibt? Nur auf der zentralen Allee der Hauptstadt stehen sie in Reihen, in Wohngebieten sind sie jedoch schwer zu finden.
In der Zwischenzeit werfen die Menschen überall Müll direkt vor ihre Füße …

Oder ist es vielleicht eine Frage der Kultur, oder besser gesagt, deren Fehlen?

Mangelnde Kultur und Verantwortungslosigkeit führen dazu, dass eine schöne Stadt im Müll ertrinkt, und die Behörden müssen darüber nachdenken, wie sie dieses Problem lösen können – ob sie die Geldstrafen für Müll erhöhen und ihn streng überwachen, auch durch Videokameras, oder Müll installieren Dosen alle hundert Meter und in Wohngebieten.

Bis die Stadt komplett im Schlamm versank…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein