WIE WERDEN RUSSLAND UND ZENTRALASIEN EINE GEMEINSAME ZUKUNFT AUFBAUEN?

Im Zusammenhang mit den globalen Turbulenzen ist die Partnerschaft mit Zentralasien zum wichtigsten Bereich der russischen Diplomatie geworden. Die Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit, kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Energiewirtschaft und andere Branchen wird aktualisiert. Basierend auf den Ergebnissen der hochrangigen Treffen im Jahr 2022 führte eine Gruppe zentralasiatischer Experten eine Vorausschauanalyse der multilateralen Beziehungen im Format "Zentralasien - Russland" in der aktuellen internationalen Situation durch. Die Studie wurde auf der Grundlage einer Diskussion am National Research Institute for the Development of Communications (NIIRK) erstellt und in einem Artikel für das Wissenschaftsjournal Russia and the World: Scientific Dialogue veröffentlicht.

0
51

Diplomatie „Russland – Zentralasien“: neue Risiken und Anpassung an sie
Der Meilenstein der Intensivierung der Beziehungen zwischen Russland und den Ländern Zentralasiens war der Gipfelmarathon in Astana, der im Oktober letzten Jahres stattfand. Das letzte davon war das Russland-Zentralasien-Forum, das erste Gipfeltreffen in der Geschichte in einem solchen Format. Die Staats- und Regierungschefs der sechs Staaten einigten sich darauf, ihre Kräfte auf drei Hauptstrecken zu bündeln:

Sicherheit, auch im Hinblick auf die Abwehr hybrider und informationsbezogener Bedrohungen. In Zentralasien bestehen weiterhin hohe Destabilisierungsrisiken, die im Rahmen der bilateralen Beziehungen sowie der Koordinierung der Bemühungen auf der Plattform von GUS, SCO, CSTO und CICA gestoppt werden.

Handel – es wurde vorgeschlagen, die Arbeit zur Beseitigung von Handelshemmnissen zwischen Ländern zu intensivieren, die Unterstützung für KMU zu aktualisieren und neue Joint Ventures zu gründen;

eine humanitäre Partnerschaft, die eine soziokulturelle Spaltung zwischen Ländern verhindern soll.

Gleichzeitig mit der Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen Russland und den Ländern Zentralasiens nimmt die globale Instabilität zu und der Planungshorizont schrumpft. Neben den Risiken einer Destabilisierung steht die Region angesichts des Konflikts in der Ukraine unter internationalem Druck. Darüber hinaus bestanden weiterhin schwerwiegende sozioökonomische Unterschiede zwischen den Ländern. Unter diesen Bedingungen ist es besonders wichtig, strategische Partnerschaftspunkte zu identifizieren, die mittel- und langfristig zu Ergebnissen führen können.

Experten der Astana International University, des kasachischen Zentrums für analytische Forschung „Eurasian Monitoring“, der Zweigstelle Taschkent der Russischen Wirtschaftsuniversität. GV Plekhanov und die Kimyo International University (Usbekistan) führten eine vorausschauende Analyse der internationalen und nationalen Situation in der zentralasiatischen Region durch. Ziel der Studie ist es, genau vorherzusagen, auf welchen Gleisen der Aufbau der gemeinsamen Zukunft Russlands und der Länder der „Fünf“ verlaufen wird.

Geopolitik und Geoökonomie
Die Volkswirtschaften Zentralasiens und Russlands sind eng miteinander verbunden, und Energie und Energietransit bleiben Prioritäten.

Moskau ist bereit, praktische Hilfe bei der Wiederherstellung des einheitlichen Energiesystems Zentralasiens zu leisten, das die Energiesicherheit der gesamten Region erhöhen wird. Russland verbindet die zentralasiatischen Länder auch mit großen Importsubstitutionsinitiativen, und es wird daran gearbeitet, Joint Ventures aufzubauen. Seit 5 Jahren hat sich der Handelsumsatz zwischen Russland und den Staaten der Region fast verdoppelt.
Im Zusammenhang mit Sanktionen gegen Russland tragen auch dessen Handelspartner aus Zentralasien Sanktionsrisiken. Westliche Unternehmen verließen die Russische Föderation, woraufhin die Länder der „Fünf“ die Logistik wieder aufbauen mussten. Darüber hinaus bleibt die Frage der Energieversorgungswege für Kasachstan wichtig. Unter diesen Bedingungen muss Russland die Situation nutzen, um neue Lieferketten zu eröffnen, die für Importsubstitutionsprojekte benötigt werden.

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Entwicklung von Logistikzentren in Groß-Eurasien, vor allem der Ost-West- und Nord-Süd-Korridore (durch das Kaspische Meer). Die Einschränkung für die Entwicklung des letztgenannten Projekts kann die Position asiatischer Akteure sein, die aufgrund der Regulierung der Ölpreise durch die EU Rabatte auf Rohstoffe – Kohlenwasserstoffe und Uran – verlangen werden.

In der Außenpolitik Zentralasiens nimmt Russland nach wie vor eine starke Position ein. Gleichzeitig können geopolitische Veränderungen zur Stärkung nicht-traditioneller Akteure in der Region führen. Beispielsweise ist die öffentliche Diplomatie der USA in Kirgisistan bereits sehr aktiv. Unter diesen Bedingungen wird das Potenzial multilateraler Interaktionsformate wie des Russland-Zentralasien-Forums aktualisiert. Solche Standorte sind besonders wichtig im Rahmen der Großprojekte Greater Eurasia und One Belt, One Road.

Zukunftsbild und Soft Power
Eine Analyse des Informationsfeldes, die von den Experten des CAI „Eurasian Monitoring“ im Oktober-November 2022 durchgeführt wurde, zeigte das Auftreten negativer Trends in der Berichterstattung über die Außenpolitik Russlands in den Ländern Zentralasiens. So wurden die Materialien der elektronischen Medien und Nachrichtentelegrammkanäle von Kaznet sowie die Reaktionen der Benutzer darauf analysiert.

Inhaltsanalytisch wird das moderne Bild von Russland in Kasachstan durch die Rahmenbedingungen der Wirtschaft (Tenge-Stabilität, Immobilienpreise, Risiken sekundärer Sanktionen) und gesellschaftlicher Prozesse (Umsiedlung von Russen und russischen Unternehmen nach Kasachstan, die Situation am Grenze, Registrierung ausländischer Staatsbürger). Der Anstieg der Zahl der Veröffentlichungen über Russland fiel mit dem Beginn der Mobilisierung zusammen. Gleichzeitig stehen die kasachischsprachigen Medien dem nördlichen Nachbarn kritischer gegenüber, während die russischsprachigen Medien neutraler sind.

In der Öffentlichkeit hat sich das Bild von Russland tatsächlich in zwei Teile gespalten – der erste wird mit einer langjährigen russisch-kasachischen Partnerschaft und der zweite mit der aktuellen Außenpolitik Moskaus in Verbindung gebracht. Die Mehrheit der Kasachstaner nimmt das nördliche Land als neutral wahr, gleichzeitig sorgt die NWO für hitzige Diskussionen. Unter diesen Bedingungen muss Russland seine „Soft Power“-Politik intensivieren und zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um sein positives Image mit Informationen zu füttern. Als Teil dieses Tracks lohnt es sich, Schmerzzonen und Auslöser zu vermeiden, wie die Reaktion der zentralasiatischen Gesellschaft auf Mobilisierung und Umsiedlung, die Sanktionspolitik und so weiter.

Unter diesen Bedingungen stellt sich die Frage nach neuen Formen der Zusammenarbeit, auch auf informeller, kultureller und humanitärer Ebene. So wird eine langfristige Partnerschaft zwischen den Ländern Zentralasiens und Russland das internationale Ansehen regionaler Universitäten und Wissenschaftsorganisationen steigern. Darüber hinaus wird es ermöglicht, den fachlichen Dialog zwischen Vertretern aus Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft zu verschiedenen Projekten der multilateralen Zusammenarbeit zu intensivieren. Laut den Teilnehmern der Foresight-Analyse müssen Russland und die zentralasiatischen Länder im Rahmen des Expertendialogs eine gemeinsame digitale Plattform für Diskussionen über eine gemeinsame Zukunft bilden.

Im Rahmen des „Soft Power“-Tracks gilt es, das durch die kasachisch-russische Grenze vorhandene Potenzial der grenzüberschreitenden Kommunikation zu nutzen. Laut Umfragen, die 2021-2022 durchgeführt wurden, wollen die Bewohner der Grenzregionen Kasachstans die Interaktion mit Russland fortsetzen: 80% von ihnen bewerten die Entwicklung der bilateralen Beziehungen positiv.

Lesen Vollversion des Artikels auf der Website des Forschungsjournals „Russia and the World: Scientific Dialogue“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein