117 LÄNDER VEREINBAREN, IHRE NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN ZU VERDREIFACHEN

Etwa 117 Regierungen haben sich auf dem UN-Klimagipfel COP28 verpflichtet, die weltweite Kapazität an erneuerbaren Energien bis 2030 zu verdreifachen, um den Anteil fossiler Brennstoffe an der globalen Energieproduktion zu verringern.

0
69

Das Versprechen war eine von vielen COP28-Ankündigungen, die auf die Dekarbonisierung des Energiesektors abzielten – der Quelle von etwa drei Vierteln der weltweiten Treibhausgasemissionen –, zu denen der Ausbau der Kernenergie, die Reduzierung der Methanemissionen und die Beendigung der privaten Finanzierung der Kohleenergie gehörten.

„Dies kann und wird dazu beitragen, die Welt von der unverminderten Nutzung von Kohle abzuwenden“, sagte Sultan Al Jaber, Präsident des COP28-Gipfels in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In der von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und den Vereinigten Arabischen Emiraten geleiteten Erklärung heißt es außerdem, dass eine Verdreifachung der erneuerbaren Energien dazu beitragen würde, CO2-emittierende fossile Brennstoffe bis spätestens 2050 aus dem globalen Energiesystem zu eliminieren.

Zu den Sponsoren gehörten Brasilien, Nigeria, Australien, Japan, Kanada, Chile und Barbados.

Während China und Indien ihre Unterstützung für die Verdreifachung erneuerbarer Energien bis 2030 zugesagt haben, hat keiner von beiden heute eine gemeinsame Zusage unterstützt, die eine Steigerung der sauberen Energie mit einer Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe verbindet.

Befürworter, darunter die EU und die Vereinigten Arabischen Emirate, wollen, dass in der endgültigen Entscheidung des UN-Klimagipfels ein Bekenntnis zu erneuerbaren Energien enthalten ist, um diese zu einem globalen Ziel zu machen. Dies erfordert einen Konsens zwischen den fast 200 anwesenden Ländern.

Das Versprechen, über dessen Entwurf Reuters letzten Monat erstmals berichtete, fordert auch einen „Ausstieg aus der Kohleverstromung“ und ein Ende der Finanzierung neuer Kohlekraftwerke. Darin ist auch das Ziel enthalten, die weltweite Energieeffizienz bis 2030 zu verdoppeln.

Weiter lesen:

Taoiseach teilt COP28 mit, dass Irland 25 Millionen Euro zum Fonds für Klimaverluste und -schäden beitragen wird
Neueste Klimageschichten

Klimagefährdete Länder haben darauf bestanden, dass diese Ziele mit der Vereinbarung zwischen den Ländern auf der COP28 über den weltweiten Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe in Einklang gebracht werden müssen.

„Das ist nur die halbe Lösung. Dieses Versprechen kann keine „grünen“ Länder sein, die gleichzeitig die Produktion fossiler Brennstoffe ausweiten“, sagte Tina Stege, Klimabeauftragte der Marshallinseln.

Während die Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Solar- und Windenergie seit Jahren weltweit zunimmt, haben steigende Kosten, Arbeitsengpässe und Probleme in der Lieferkette in den letzten Monaten zu Verzögerungen und Projektabbrüchen geführt, was Entwicklern wie Orsted und BP Kosten verursacht hat. Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Um das Ziel von 10.000 Gigawatt weltweit installierter erneuerbarer Energie bis 2030 zu erreichen, müssen Regierungen und Finanzinstitute auch ihre Investitionen erhöhen und die hohen Kapitalkosten angehen, die Projekte für erneuerbare Energien in Entwicklungsländern behindern.

„Die Diskrepanz zwischen unserem Potenzial und unseren Grenzen, Investitionen anzuziehen, besteht immer noch“, sagte Najib Ahmed, ein Berater des somalischen Klimaministeriums.

Mehr als 20 Länder haben außerdem eine Erklärung unterzeichnet, die eine Verdreifachung der Kernenergiekapazität bis 2050 vorsieht.
Nach Angaben der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien hat Afrika in den letzten zwei Jahrzehnten nur 2 % der weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien erhalten.

Mehr als 20 Länder haben außerdem eine Erklärung unterzeichnet, die darauf abzielt, die Kernenergiekapazität bis 2050 zu verdreifachen. Der US-Klimabeauftragte John Kerry sagte, die Welt könne ohne den Bau neuer Reaktoren keine „Netto-Null“-Emissionen erreichen.

„Wir sagen nicht, dass dies eine absolute Alternative zu irgendeiner anderen Energiequelle sein wird“, sagte Kerry während der Eröffnungszeremonie auf der COP28.

„Aber … man kann im Jahr 2050 keine Netto-Null-Emissionen ohne Atomkraft erreichen, genauso wenig wie man es ohne den Einsatz von Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung nicht erreichen kann“, sagte er.

Die weltweite nukleare Kapazität liegt derzeit bei 370 Gigawatt, wobei Reaktoren in 31 Ländern in Betrieb sind. Um diese Kapazität bis 2050 zu verdreifachen, ist eine deutliche Aufstockung neuer Genehmigungen und Finanzierungen erforderlich.

Andere Zusagen zielten auf Kohle ab, den fossilen Brennstoff mit den höchsten CO2-Emissionen.

Frankreich sagte, es werde eine Gruppe von Ländern zusammenbringen, um die OECD zu bitten, die Klima- und Finanzrisiken zu bewerten, die mit Investitionen in neue Kohleanlagen verbunden sind, um private Geldgeber von der Unterstützung von Projekten abzuhalten.

Auch die Kohleverbraucher Kosovo und die Dominikanische Republik einigten sich darauf, Pläne zum Ausstieg aus der Kohleverstromung zu entwickeln.

Mittlerweile haben rund 50 Öl- und Gasunternehmen, darunter Exxon Mobil, die Oil and Gas Decarbonization Charter unterzeichnet, eine Initiative von COP-Präsident Sultan Al Jaber zur Reduzierung der betrieblichen Emissionen bis 2050.

Die Charta wurde von Umweltgruppen kritisiert, die sagen, die Verpflichtungen lenken lediglich vom COP28-Prozess ab und befassen sich nicht mit den Emissionen, die durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen.

„Das Versprechen deckt keinen Tropfen des von ihnen verkauften Treibstoffs ab, der bis zu 95 % des Beitrags der Öl- und Gasindustrie zur Klimakrise ausmacht“, sagte Melanie Robinson, Direktorin des globalen Klimaprogramms am World Resources Institute .

Die Biden-Regierung stellte außerdem endgültige Regeln zur Bekämpfung der Methanemissionen der US-amerikanischen Öl- und Gasindustrie vor, die Teil eines globalen Plans zur Eindämmung von Emissionen sind, die zum Klimawandel beitragen.

Unterdessen gaben mehrere Regierungen, Wohltätigkeitsorganisationen und der Privatsektor an, dass sie Zuschüsse in Höhe von einer Milliarde US-Dollar mobilisiert hätten, um die Bemühungen der Länder im Kampf gegen das giftige Gas zu unterstützen.

Zwei der größten Methanemittenten, Turkmenistan und Kasachstan, haben sich dem Global Methane Pledge angeschlossen, einer freiwilligen Vereinbarung von mehr als 150 Ländern, ihre Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu reduzieren.

Die Weltbank hat ein 18-monatiges „Methan-Reduktionsprojekt“ ins Leben gerufen, das 15 nationale Programme zur Reduzierung der Methanemissionen aus Aktivitäten wie Reisanbau, Viehzucht und Abfallwirtschaft schaffen wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein