Banken können in Kasachstan dazu verpflichtet werden, von Kreditbetrügern gestohlenes Geld zurückzugeben

Ein NUR.KZ-Korrespondent berichtet, dass Banken der zweiten Stufe möglicherweise dazu verpflichtet werden müssen, von Betrügern gestohlenes Geld zurückzugeben, weil sie Bürgern Kredite gewährt haben.

0
45

Der Direktor der Abteilung für den Schutz der Rechte der Verbraucher von Finanzdienstleistungen der Agentur der Republik Kasachstan für Regulierung und Entwicklung des Finanzmarktes, Alexander Terentyev, sprach darüber während einer Briefing am RSK-Standort .

Nach Angaben des Sprechers wurden im vergangenen Jahr etwa 15.000 Betrugsfälle registriert, davon 6.000 – im Zusammenhang mit einen Kredit erhalten. „Derzeit ergreifen wir gemeinsam mit der Regierung sehr aktiv umfassende Maßnahmen, um die Situation im Zusammenhang mit der Vergabe betrügerischer Kredite zu lokalisieren. Im Rahmen der Anweisungen der Präsidialverwaltung haben wir einen Fahrplan entwickelt, der die Einrichtung eines Betrugsbekämpfungszentrums auf der Grundlage der Nationalbank vorsieht, dessen Zweck es sein wird, alle Informationen darüber zu sammeln alle betrügerischen Transaktionen, Konten, die Kriminelle zum Betrug nutzen und diese Informationen an Banken der zweiten Ebene weitergeben.

Der zweite Baustein dieser Arbeit besteht darin, die Anforderungen an Mobilfunkbetreiber zu verschärfen, um gefälschte Nummern, Dummy-Nummern“,– Er wies darauf hin, dass jedes Finanzinstitut bei der Identifizierung einer verdächtigen Transaktion verpflichtet sei, sich an das Betrugsbekämpfungszentrum zu wenden.

Nach Prüfung der Informationen haben Zweitbanken die Möglichkeit, verdächtige Transaktionen auszusetzen und den Kunden darüber zu informieren. Terentyev bemerkte:-Der Kunde behält sich das Recht vor, den Vorgang fortzusetzen oder zu stoppen. „In 80 % der Fälle gehen unsere Bürger unter dem Einfluss von Betrügern selbstständig zu einem Finanzinstitut und nehmen dort Kredite auf.

Auf die Frage von Managern „Stehen Sie unter dem Einfluss Dritter“ lautet die Antwort „Nein“, was unsere Arbeit erschwert. Darüber hinaus haben wir jetzt eine Änderung der Majilis vorgenommen, die Banken einschränken wird und Banken dazu verpflichten wird, betrügerisch gestohlene Darlehensbeträge zurückzuerstatten. Es gibt auch ein Erstattungsverfahren, das aber in Arbeit ist.

Wenn wir uns an Strafverfolgungsbehörden wenden und eine Person als Opfer anerkennen, haben wir außerdem das Recht, die Auszahlung der Vergütung für bis zu 6 Monate auszusetzen, mit dem Recht auf Verlängerung bis zu einem vollständigen Gerichtsverfahren. Aber den letzten Punkt muss das Gericht klären.

In diesem Fall sind Sie von der Zahlung eines in betrügerischer Absicht gewährten Darlehens befreit“, fügte der Sprecher hinzu. Erinnern Sie sich daran, dass Terentyev vorhin erklärt hat, was für einen Kreditnehmer zu tun ist, der Schwierigkeiten hat, den Kredit zurückzuzahlen, und im Rückstand ist.

Autor: Julia Abramova
#Kasachstan #Nationalbank der Republik Kasachstan #Alexander Terentyev

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein