Beschleunigung der Dekolonisierung in Kasachstan. Aschgabat ist empört über das Gasabkommen zwischen Moskau, Astana und Taschkent

Westliche Publikationen weisen auf die Beschleunigung des Dekolonisierungsprozesses im postsowjetischen Raum, insbesondere in Kasachstan, hin. Die Medien schreiben auch, dass die Zusammenarbeit zwischen Moskau, Astana und Taschkent im Gassektor nicht zu Aschgabat passt. Darüber hinaus berichtet die Presse, dass Kasachstan eine Umweltstrafe gegen Tengizchevroil verhängt hat, die mit Forderungen an den Ölkonzern zusammenfiel, die Haushaltszuweisungen zu erhöhen.

0
64
Münzen im Wert von 100 und 50 Tenge mit der lateinischen Aufschrift Qazaqstan

Dekolonisierung in Kasachstan vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine

Die englischsprachige Website Eurasianet schreibt, dass Russlands Krieg gegen die Ukraine die Debatte unter Russlands Nachbarn über Dekolonisierung, nationale Identität und Tradition wiederbelebt und die alten Wunden des Kolonialismus offengelegt habe.

Die Autorin des Artikels, die Politikwissenschaftlerin Barbara von Ou-Freytag, glaubt, dass der russische Angriff auf die Ukraine die postsowjetischen Staaten schockiert und das Vertrauen in Moskau geschwächt habe. Regierungen mit langjährigen Verbindungen zu Moskau scheuen sich davor, sie zu überarbeiten, während zivilgesellschaftliche Aktivisten den russischen Imperialismus anprangern, koloniale Hinterlassenschaften und neue Formen des Schutzes nationaler Traditionen diskutieren, meint der Autor und weist darauf hin, dass dieser Trend in Kasachstan besonders stark sei.

„Die Entkolonialisierung ist zu einer Bürgerbewegung geworden“, sagte Asem Zhapisheva, eine Zivilaktivistin und Gründerin des kasachischsprachigen YouTube-Kanals Til kespek joq, gegenüber Eurasianet. „Dies ist eine neue und kraftvolle Diskussion. Die Regierung weiß nicht, wie sie damit umgehen soll.

Der Historiker Botagoz Kasymbekova, Professor an der Universität Basel in der Schweiz, stellt fest, dass Zentralasien an der Spitze der Dekolonisierung steht, die durch den Krieg in der Ukraine beschleunigt wird.

Dekolonisierungsprozesse verlaufen auf unterschiedliche Weise. In Kasachstan hat die Zahl der Plattformen, die sich der kasachischen Sprache und Geschichte widmen, zugenommen, die Zahl der Medien und Vereine zum Unterrichten der kasachischen Sprache wächst.

„Der Krieg hat eine alte Wunde aufgerissen“, sagt Elmira Nogoibaeva, Expertin für Kirgisistan und Leiterin der Forschungsplattform Esimde, die das Thema „weiße Flecken in der Geschichte“ thematisiert. „Wir kommen nicht voran, wenn wir nicht an unserer Vergangenheit arbeiten.“

Der Leiter des Labors für kulturelle und soziale Erzählungen in Eriwan, der Literaturkritiker Tigran Amiryan, eröffnete letztes Jahr eine Schule, die sich dem Problem des historischen Gedächtnisses widmet. Es veranstaltet Seminare über Kulturimperialismus, historische Konflikte, Sprachsowjetisierung und Dekolonisierung. Die Amiryan-Schule versucht, mit ihren Nachbarn im postsowjetischen Raum „Dekolonialisierungsdialoge“ zu führen.

„Unsere Konflikte sind Teil der Kolonisierung während der Sowjetzeit. Wir haben häufige Verletzungen, aber wir haben kein gemeinsames Gedächtnis“, sagt Amiryan.

Viele Aktivisten sind davon überzeugt, dass die Dekolonisierung beim Einzelnen beginnen muss. „Jeder sollte mit der Frage beginnen, wer er als Mensch ist, wie er sich selbst definiert, welchen Platz er einnimmt und was unsere Erinnerung ist“, sagt Nogoibaeva.

Womit ist Ashgabat unzufrieden?

Das in den USA herausgegebene Magazin Diplomat schreibt, dass die Rede von einer „Gasunion“ Turkmenistan verärgert.

Am 12. August reagierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Turkmengaz-Konzerns, Myrad Archaev, in einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur TDH auf die Aussage des Direktors der Abteilung für wirtschaftliche Zusammenarbeit des russischen Außenministeriums Dmitry Birichevsky bezüglich der „ Dreigliedrige Gasallianz“ unter Beteiligung von Russland, Kasachstan und Usbekistan.

Archaev kommentierte Birichevskys Aussage über „Möglichkeiten zum Ausbau der trilateralen Zusammenarbeit im Gassektor“, an denen laut Moskau auch andere Staaten Interesse zeigen, und sagte, dass Aschgabat mehrere Fragen habe: Welche Perspektiven seien in Frage und wer genau sei daran interessiert? das Projekt. Laut Archaev liefert die klare Sprache des russischen Diplomaten keine Antworten. „Und hier ist völlige Klarheit erforderlich, da die Interessen anderer Staaten, einschließlich Turkmenistans, betroffen sind“, glaubt Archaev.

Er erläuterte die Architektur der chinesischen Gaspipeline in Zentralasien: Turkmenistan, Kasachstan und Usbekistan schicken Gas über die Gaspipeline Zentralasien-China, die derzeit aus drei Leitungen besteht, in das Himmlische Reich. Turkmenistan pumpt 40 von 55 Milliarden Kubikmetern in die Gaspipeline, die restlichen Mengen entfallen auf Usbekistan und Kasachstan. „Es gibt keine Gasquellen aus anderen Ländern, um die Pipeline zu füllen“, sagt Archaev.

„Russland unterliegt den strengsten Sanktionen und wird zum Sponsor des Terrorismus erklärt. Mit ihr ein Bündnis eingehen? Es wirft viele Fragen auf.“

Die turkmenische Seite ist der Ansicht, dass alle Änderungen der vereinbarten Mengen und Versorgungspläne unter Nutzung der bestehenden Infrastruktur der vorherigen Zustimmung aller Teilnehmer bedürfen. Und er gibt an, dass in dieser Angelegenheit keine Konsultationen mit Turkmenistan stattgefunden hätten.

Obwohl das von Putin im vergangenen November vorgeschlagene Abkommen über eine Gasunion zwischen Russland, Kasachstan und Usbekistan nie zu Papier gebracht wurde, glauben Experten, dass Moskau sein Ziel durch den Abschluss separater Abkommen mit Astana und Taschkent erreicht hat.

Im Januar unterzeichnete der russische Staatskonzern Gazprom einen Fahrplan für eine Gaspartnerschaft mit den Regierungen Kasachstans und Usbekistans. Nach dem vorläufigen Plan soll das Gas über das von Gazprom kontrollierte System Zentralasien-Zentrum transportiert werden, und dafür müssen technische Probleme im Zusammenhang mit Rücklieferungen gelöst werden.

Im April zeigte sich, dass Russland mehr an Lieferungen nach China als an Exporten nach Usbekistan und Kasachstan interessiert war. Eine von TASS veröffentlichte Analyse des russischen Energieentwicklungszentrums besagt, dass Gazprom in der Lage sein wird, die Lieferung von 10 Milliarden Kubikmetern Gas nach Usbekistan und Kasachstan auszuhandeln, wovon vier bis sechs Milliarden Kubikmeter nach China gehen werden.

Laut Catherine Putz, Autorin des Diplomat-Artikels, befürchtet Turkmenistan, dass, wenn Russland Gas über die Gaspipeline Central Asia-Center nach China schickt, dies den Interessen von Aschgabat schaden könnte.

Neulich sagte der turkmenische Außenminister Raschid Meredow, Aschgabat plane, die Gasproduktion auf mindestens 60 Milliarden Kubikmeter zu steigern, um die Inlandsnachfrage und die Exportlieferungen zu decken. Gleichzeitig hat seiner Meinung nach der Export von turkmenischem Gas nach Usbekistan und Tadschikistan, den nächsten Nachbarn Turkmenistans, Priorität. Der Autor glaubt, dass Turkmenistan, das Gas an Usbekistan verkaufen will, befürchtet, dass Russland die Nase vorn haben wird. „Russland und Turkmenistan stehen in direkter Konkurrenz um Verbraucher in der Region. Usbekistan wird wahrscheinlich gewinnen, wenn es mit ihnen über den besten Preis verhandelt“, resümiert der Autor der Publikation.

KASACHSTAN MIT Bußgeldstrafe wegen „ ENGIZCHEVROIL “ belegt

Die Energiepublikation Upstream schreibt , dass Kasachstan gegen Tengizchevroil, das vom amerikanischen Unternehmen Chevron betrieben wird, eine Geldstrafe von 2,8 Milliarden Tenge verhängt habe. Die Abteilung für Ökologie der Region Atyrau berichtete, dass das Unternehmen, das eines der reichsten Kohlenwasserstoffvorkommen, Tengiz, erschließt, die Normen für zulässige Emissionen in die Atmosphäre und den Boden überschreitet. Das Bezirksgericht Schyljoi verhängte gegen Tengizchevroil eine Geldstrafe von 2,8 Milliarden Tenge.

Der Autor des Artikels, Vladimir Afanasiev, macht darauf aufmerksam, dass die Verwaltungsstrafe zu einer Zeit verhängt wurde, als die Behörden Kasachstans mehr Haushaltseinnahmen von Öl- und Gasunternehmen forderten.

Als Antwort auf eine Anfrage von Upstream sagte Chevron, dass die Emissionen nicht mit irgendwelchen Umweltvorfällen in Zusammenhang stünden und die Umweltauswirkungen im vierten Quartal 2021 und 2022 innerhalb der regulatorischen Grenzen blieben. Der Grund für die Strafe liegt darin, dass Tengizchevroil verpflichtet war, in kurzer Zeit Emissionsanträge für alle Emissionsquellen einzureichen – sowohl für das Unternehmen selbst als auch für eine Vielzahl von Auftragnehmern.

Kasachstan hat dem Betreiber bereits Geldstrafen auferlegt, die Höhe der Geldbußen war jedoch zwei- bis dreimal niedriger.

Die Strafe wird verhängt, wenn Tengizchevroil im Rahmen eines zukünftigen Erweiterungsprojekts neue Anlagen in Betrieb nimmt. Das Unternehmen modernisiert seine Infrastruktur für 45,2 Milliarden US-Dollar. Zusammen mit der Bohrung neuer Bohrlöcher wird es ihm ermöglichen, bis 2025 eine Million Barrel pro Tag zu fördern.

Im Frühjahr reichten die kasachischen Behörden ein internationales Gerichtsverfahren gegen die Betreiber North Caspian Operating Company NV und Karachaganak Petroleum Operating BV ein, die große Öl- und Gasfelder im Westen des Landes erschließen. Bloomberg berichtete Anfang April, dass die Partner nach Angaben der kasachischen Seite 13 Milliarden US-Dollar für Kashagan und 3,5 Milliarden US-Dollar für Karachaganak nicht hätten abziehen dürfen. Ende März reichten die kasachischen Behörden eine weitere Klage in Höhe von 5,1 Milliarden US-Dollar gegen den Betreiber des Kashagan-Feldes wegen Umweltverschmutzung ein.

Im vergangenen Sommer wies Präsident Kassym-Schomart Tokajew in einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen Rossija 24 auf die Notwendigkeit von Anpassungen der Produktionsaufteilungsvereinbarungen hin, die Kasachstan unter dem ersten Präsidenten Nursultan Nasarbajew mit ausländischen Unternehmen ausgehandelt hatte.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein