China hat für die Russische Föderation eine schmerzhafte Entscheidung in Sachen Gas getroffen: Der Plan des Kremls ist gescheitert – Medien

China hat das russische Projekt „Power of Siberia 2“ aufgegeben und den Bau einer neuen Gaspipeline aus Turkmenistan beschleunigt.

0
67

Die chinesischen Behörden haben den Bau eines neuen Zweigs der Gaspipeline Zentralasien-China beschleunigt und planen, doppelt so viel Gas aus Turkmenistan zu beziehen.

Die neue Linie wird durch das Territorium Turkmenistans, Usbekistans, Tadschikistans und Kirgisistans führen und anschließend die chinesische Grenze im Westen überqueren. Darüber hinaus wird die geschätzte Kapazität der neuen Niederlassung 50 % größer sein als die Kapazität der drei bereits in Betrieb befindlichen Gaspipelines, schreibt China Daily.

Nach eingehenden Informationen soll die neue Leitung nicht parallel zu den drei bestehenden Leitungen, sondern auf einer anderen Route gebaut werden – durch den südlichen Teil Usbekistans vom Gasfeld Galkynysh. Hier liegt die Zone des riesigen Gas- und Ölfeldes Turkmenistans.

Nach Angaben von Gaffney, Cline & Associates belaufen sich die Erdgasreserven im Feld auf 21,2 Billionen m³. Nach Abschluss der Arbeiten und Inbetriebnahme der Niederlassung D muss Turkmenistan 65 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach China liefern. Nachrichtenagenturen erinnern daran, dass China zuvor den Bau der Gaspipeline Power of Siberia 2 aufgegeben hatte, die Russland aktiv förderte, um Chinas verlorenen Gasmarkt in Westeuropa zu ersetzen. Zuvor hatte Bloomberg das Ausmaß des Gaskollaps im Kreml beurteilt.

Wir haben auch geschrieben, dass der „Gas-Hub“ zwischen der Russischen Föderation und der Türkei vom Zusammenbruch bedroht ist . Autor: Mark Woroschilow

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein