Der Chef des ungarischen Außenministeriums äußerte sich zu Kritik an der Zusammenarbeit mit Zentralasien

Im vergangenen Jahr überstieg der Handelsumsatz zwischen Ungarn und Usbekistan 100 Millionen Euro. In seinem Kommentar zur Entwicklung der Beziehungen zwischen den Ländern räumte der ungarische Außenminister ein, dass das Land von westlichen Regierungen wegen seines Interesses an einer Partnerschaft mit Zentralasien kritisiert worden sei.

0
21

Der ungarische Außenminister Peter Szijjártó gab zu, dass Ungarn von westlichen Ländern wegen seiner „Freundschaft mit Zentralasien“ kritisiert worden sei. Dies erklärte er bei einem Treffen der zwischenstaatlichen Kommission beider Länder, berichtet ein Kun.uz-Korrespondent.

Szijjártó gab zu, dass Ungarn im Jahr 2010, als Ungarn gerade erst begann, Beziehungen zu Usbekistan aufzubauen, von westlichen Regierungen wegen seiner „Freundschaft mit Zentralasien“ kritisiert wurde, und dass sich nun diejenigen, die Ungarn kritisierten, selbst für eine Freundschaft mit der Region interessierten.

„Seit 2010 betrachten wir Zentralasien als eine freundliche und interessante Region. Und ich erinnere mich, wie wir damals von einigen unserer westlichen Kollegen kritisiert und für dumm gehalten wurden. Und als sich nun herausstellte, dass es seltene Mineralien gibt, stellt sich heraus, dass die Versorgungswege zwischen Ost und West verschoben werden müssen. Diejenigen, die uns wegen unserer Freundschaft kritisiert haben, wollen jetzt mit Ihnen befreundet sein“, sagte der Minister.

Er sagte auch, dass der Handelsumsatz zwischen Ungarn und Usbekistan im vergangenen Jahr 100 Millionen Euro überstieg. In den letzten 5 Jahren ist das Volumen des usbekisch-ungarischen Handelsumsatzes um das Zweifache und im ersten Quartal 2024 um das Sechsfache im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2023 gestiegen.

Darüber hinaus wurde der Beitrag Ungarns zur Entwicklung von Bildung und Wissenschaft in Usbekistan hervorgehoben. Derzeit studieren dank des staatlichen Stipendiums „Stipendium Hungaricum“ etwa 300 usbekische Studierende an ungarischen Universitäten.

Darüber haben wir bereits berichtetUngarn bekräftigteüber sein Interesse an einer Zusammenarbeit mit Usbekistan beim Bau von Kernkraftwerken.

#Ungarn
#Zentralasien

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein