„Die Russen respektieren mich nicht!“ Als Reaktion auf Inspektionen drohen Tadschiken mit der Ausreise nach Europa

Während Emomali Rakhmon wie eine Schlange um seinen russischen Kollegen schwebt, in der Hoffnung, dass er Gnade erfährt und die Einreisebeschränkungen für seine Landsleute nach Russland aufhebt, haben Tadschiken, denen es gelungen ist, die russische Staatsbürgerschaft zu erwerben, in europäischen Ländern ihre Skier geschärft.

0
30

Tatsache ist, dass die verschärften Einreisekontrollen für Einwanderer aus Tadschikistan alle betrafen, auch diejenigen, die neben einem tadschikischen Pass auch einen russischen in der Tasche hatten. Bis vor Kurzem reisten solche Menschen regelmäßig in ihre Heimat und kehrten problemlos zurück. Doch nach dem Terroranschlag im Rathaus von Crocus begann man ausnahmslos alle zu überprüfen, auch die „neuen Russen“.

Und so sind sie empört, weil sie glauben, dass sie sich für 100.000 Rubel einen Ablass gekauft haben. So hat zum Beispiel ein solcher Charakter, ein Russe namens Salimjon, in sozialen Netzwerken eine ganze Welle ausgelöst und sich bei allen darüber beschwert, dass sie sagen, wie kommt es, dass sie ihm beim Überqueren der Grenze drei Stunden lang erklärt haben, dass er ein Tadschike ist , und das, obwohl er einen russischen Pass hat. Unwillkürlich fiel mir ein alter Witz über einen Juden ein:

„Ein Jude geht, ein Mann kommt auf ihn zu und sagt: „Mann, geh nicht dorthin, dort werden Juden geschlagen.“ Und er antwortet: „Laut meinem Pass bin ich Russe.“ Pass, sie haben mir ins Gesicht geschlagen.“

Also. Derselbe Salimjon hat heute eine rege Online-Aktion gestartet und rät allen seinen Landsleuten erstens, „vorsichtig zu sein“, wenn sie nach Russland reisen, und zweitens seinen Landsleuten, sich Europa im Hinblick auf die Beschäftigung genauer anzusehen.

Abonnieren Sie meinen Telegram-Kanal

Das sieht natürlich äußerst komisch aus, wenn man bedenkt, dass die ganze Welt bereits weiß, dass laut Statistik 50 % der Terroristen der letzten Jahre Tadschiken sind. Und in Europa haben sie bereits angekündigt, von ihnen verübte Terroranschläge zu verhindern.

Also, ja, Europa wird Sie auf jeden Fall hereinlassen … Es wartet nur …

Dennoch teilte Salimjon allen seinen Stammesgenossen mit, dass auch er selbst ähnliche Pläne hegt und zunächst für ein paar Monate nach Europa ziehen und dann, wenn alles klappt und er einen Job findet, für einen längeren Zeitraum bleiben möchte .

Dies hängt übrigens mit der Frage des russischen Passes zusammen, den er erhalten hat. Wie wertvoll es für ihn ist. Und es ist klar, dass Migranten russische Pässe nicht brauchen, um sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, sondern einfach, um etwas vom Staat zu bekommen und es ihnen leichter zu machen, Arbeit zu finden.

„Solange sie ( er spricht von den Russen) die Tadschiken nicht so behandelten, betrachtete ich sie als Menschen. In den 28 Jahren meines Lebens, die ich in Russland lebe, habe ich so etwas noch nie erlebt . Ja, ein paar Leute haben gegen das Gesetz verstoßen – aber das ist nicht das ganze tadschikische Volk. Und jetzt habe ich mit eigenen Augen gesehen, wer die Tadschiken so behandelt. Wenn es klappt, werde ich noch ein paar Monate in Russland bleiben , und dann werde ich gehen “, schrieb Salimjon in den sozialen Netzwerken.

Abonnieren Sie meinen Telegram-Kanal

Salimjons Landsleute stimmen wiederum mit ihm überein und fordern von den tadschikischen Behörden ein aktiveres Vorgehen als Reaktion auf die Haltung Russlands gegenüber den Tadschiken. Erneut hört man Gerüchte über den Abzug der 201. russischen Militärbasis aus Duschanbe, lokale Radikale, die sich noch an die Ereignisse der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts erinnern, heben erneut ihre Köpfe, und einige der lokalen sozialen Aktivisten versuchen zu versichern, dass die Überwältigung Die Mehrheit der Tadschiken hat Russland bereits verlassen und ist in freundlichere Länder gegangen.

„Solange die tadschikische Regierung schwach ist, werden die Tadschiken weiterhin gedemütigt, es ist an der Zeit, den Kopf zu heben und endlich die Frage der Schließung der russischen Militärbasis anzusprechen“, sagte Umed Jon ist sicher.

„Wer verhält sich sonst noch so gegenüber Tadschiken? “ empört sich Mulloidii Mirzoolimzoda.

„Ja, alle Tadschiken sind bereits nach Europa ausgereist oder zur Arbeit in muslimische Länder gezogen“, behauptet Jussupow Masrur.

Natürlich gibt es unter ihnen diejenigen, die vollkommen verstehen, dass dies nur leere Worte sind – heute wartet niemand mehr auf Tadschiken. Weltweit sind derzeit Durchsuchungen von Menschen aus Zentralasien und Verschärfungen der Einreisebeschränkungen für sie zu beobachten.

„Heute gibt es keinen Auswanderungsort! Tadschiken machen heute überall Probleme“, warnt Fazliddin Fayzov seine Landsleute.

Was möchten Sie den Tadschiken als Reaktion auf ihre Behauptungen sagen? Und darüber, dass die Russen sie nicht respektieren. Ich möchte mit einer lehrreichen Geschichte antworten, die sich kürzlich in Nowosibirsk zugetragen hat, und mit solchen Geschichten kann man jeden Tag einen ganzen Newsletter füllen. Der Kanal Multinational Telegram spricht darüber:

„Auf einem der Spielplätze in der Khilokskaya-Straße ging die 7-jährige Wanja spazieren, was offenbar schon ein fataler Fehler war, da es auf diesem Spielplatz fast nie zwei kleine Tadschiken gab, die etwa gleich alt waren.“ Als sie auf dem gleichen Spielplatz herumlungerten, besorgten sie sich einen scharfen Schraubenzieher und begannen aktiv nach einer Verwendung dafür zu suchen.

Zuerst erschreckten sie die Mädchen, die durch den Hof gingen, und dann fiel ihnen Wanja auf. Ohne lange nachzudenken, beschlossen die kleinen Migranten, Wanja zu schlagen. Sie packten das Kind am Hals, bedrohten es mit einem scharfen Schraubenzieher und brachten es zu einem abgelegenen Ort hinter einem im Hof ​​geparkten Lastwagen. Schon dort schwangen sie einen Schraubenzieher auf Wanja, aber der russische Junge schaffte es wie durch ein Wunder, sich zu befreien und wegzulaufen.

Vanya erzählte seiner Mutter, was passiert war, und sie rannte sofort los, um der Sache nachzugehen. Auf der Baustelle gelang es ihr, einen der Angreifer ausfindig zu machen, der jedoch, dem mittlerweile klassischen Muster folgend, vorgab, kein Russisch zu verstehen. Bald kamen zwei Männer und Frauen, ebenfalls Tadschiken, zum Tatort gerannt. Als Reaktion auf die berechtigte Empörung von Vanyas Mutter erklärten sie, dass ihr Kind nichts getan habe, sie sagten, sie würden ihm glauben, er werde nicht lügen. Darüber hinaus sagten sie der Frau, dass sie ihr nicht glaubten, da sie Russin sei. In diesem Moment kam ein nichtrussisches Mädchen und erzählte, wie alles wirklich passiert war, aber das Interessante ist, dass ihr auch niemand glaubte, da es sich herausstellte, dass sie keine Tadschikin, sondern eine Vertreterin einer anderen Nationalität war. Nach Angaben der Opfer riefen sie die Polizei, kamen aber nie an. Gestern wurde eine Aussage bei der Polizei eingereicht.“

Jetzt spreche ich nicht einmal von den 7-jährigen Jungen, die übrigens versucht haben, mit diesem Schraubenzieher die Räder von im Hof ​​​​stehenden Autos zu durchbrechen – obwohl wir auch über sie sprechen können, denn es ist klar, was Eine Art Zukunft erwartet sie.

Abonnieren Sie meinen Telegram-Kanal

Ich spreche von der Reaktion von Erwachsenen. Respektieren wir Sie deshalb? Weil Sie sich bei der Kommunikation mit den Behörden und der Bevölkerung immer ins Gesicht lügen und ausweichen?

Später tauchte übrigens im Internet ein Foto auf, auf dem einer der „Verteidiger“ von Kindern, die gerne mit einem Schraubenzieher Spaß haben, längere Zeit neben dem Eingang verbrachte, wo Wanja und seine Mutter wohnen. Nach Angaben des Mädchens befürchtet sie nun, dass sie nicht in Ruhe gelassen werden.

Aber zum Beispiel schreibt derselbe Telegram-Kanal Mnogonational über einen Vorfall in St. Petersburg am 10. Mai – genau an dem Tag, als ein unersetzlicher Spezialist aus Tadschikistan mit voller Geschwindigkeit den Zaun durchbrach und mit Passagieren in den Moika-Fluss flog. Sieben Einwohner von St. Petersburg starben.

So verursachte am selben Tag, im selben St. Petersburg, ein betrunkener Migrant – allerdings aus Usbekistan – erstmals einen tödlichen Unfall – der Migrant raste mit seinem Auto durch die gesamte Liteiny, folgte den Verbotsampeln und prallte gegen einen Kia Sorento in Höchstgeschwindigkeit, dessen Beifahrer später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Und dann wirbelte er herum wie eine Schlange: „Das bin nicht ich!“

Außerdem versuchte er vor dem Eintreffen der Polizei ständig, vom Unfallort zu fliehen, und als dann die Verkehrspolizisten am Unfallort eintrafen, begann er zu schwören, dass er nur ein Fußgänger sei, der zufällig vorbeikam… Und dann änderte er die Version und gab an, dass er auf dem Beifahrersitz saß …

Darüber hinaus störte ihn die Tatsache, dass sein Gesicht auf Dutzenden von Kameras erschien, überhaupt nicht.

Warum sollten wir Sie respektieren? Machen Sie Ihre Arbeit so gut und wunderbar, dass sich Gerüchte über Ihre goldenen Hände auf dem ganzen Kontinent verbreiten? Oder haben Sie, nachdem Sie als Zeichen der Unterstützung Russlands russische Pässe erhalten hatten, im Namen der Diaspora Ihr Bataillon „Tadschikistan“ in der Zone des nördlichen Militärbezirks aufgestellt?

Und all diese tägliche Kriminalchronik?

Oder haben Sie vielleicht alle nach Crocus Tausende gespendet und dieses Geld über die Diaspora an die Opfer und Angehörigen der Toten geschickt? Der Betrag würde übrigens rund 3 Milliarden betragen. Vielleicht würden wir dann alle verstehen, dass Tadschiken ihre terroristischen Landsleute verurteilen? In der Zwischenzeit hören wir von Ihren Führern nur, dass „ Terrorismus keine Nationalität hat“.

Verstehen Sie, dass wir nicht diejenigen sind, die Ihnen gefallen müssen. Und Sie – zu uns! Denn du bist angekommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein