Die USA werden zentralasiatischen Ländern dabei helfen, neue Außenhandelsmärkte zu finden

Dies wird dazu beitragen, den Zeit- und Kostenaufwand für den grenzüberschreitenden Warentransport zu reduzieren und regionale Handelsverbindungen und Transparenz zu stärken.

0
29

Die United States Agency for International Development (USAID) veranstaltet das nächste, 13. Zentralasiatische Handelsforum zum Thema „Handelsintegration: Going Global“. Nach Angaben der US-Botschaft in Kasachstan beginnt die zweitägige Veranstaltung heute, am 14. Mai, in Almaty.

Die amerikanische diplomatische Vertretung positioniert dieses Forum als „eine große Handelsveranstaltung, die Zusammenarbeit, Unternehmertum und Handelspolitik in der Region fördert“.

Es wird darauf hingewiesen, dass im Laufe der Jahre des Forums mehr als 10.000 Vertreter von Regierungs- und Handelsstrukturen aus 25 Ländern Zentral- und Südasiens, Europas und den USA daran teilgenommen haben, wodurch Verträge im Wert von mehr als 32 Millionen US-Dollar abgeschlossen wurden wurden unterzeichnet.

Was werden sie besprechen?
Das Forum in Almaty zielt nach Angaben der US-Botschaft in Kasachstan darauf ab, neue Handelsmöglichkeiten und ausländische Märkte zu eröffnen, dank derer die Teilnehmer Perspektiven identifizieren und den Umfang des regionalen Handels erweitern können.

Die Veranstaltung umfasst Sitzungen zur Digitalisierung des Zollsystems, zu Transport und Logistik, zur Handelsregulierung (einschließlich regionaler Handelsabkommen) sowie zu Standards der Welthandelsorganisation.

Der Direktor der USAID-Regionalmission in Zentralasien, Luis Rivera, stellte fest, dass der Erfolg des Forums durch die jährliche Beteiligung von Politikern, führenden Unternehmern und Experten auf dem Gebiet des Handels sichergestellt wird.

„Die auf dem Forum geschlossenen Vereinbarungen tragen zur Geschäftsausweitung, zur Stärkung des Handels zwischen den Ländern Zentralasiens und zum Wirtschaftswachstum in der Region und darüber hinaus bei“, fügte er hinzu.

Zusätzliche Veranstaltungen
Um noch mehr Investoren und Unternehmer anzulocken, sind zusätzliche Veranstaltungen im Forumsprogramm enthalten.

So findet parallel eine Fachausstellung statt, auf der sich 40 Unternehmen aus Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan präsentieren. Es werden Agrar-, Textil-, Bekleidungs- und Lebensmittelprodukte präsentiert.

USAID-Administratorin Samantha Power mit Vertretern zentralasiatischer Länder bei einem Ministertreffen in Samarkand im Oktober 2023
Foto: US-Botschaft in Tadschikistan
Darüber hinaus gibt es eine Plattform (Business Expo) für Verhandlungen über den Export zentralasiatischer Waren in Länder in anderen Regionen der Welt.

Darüber hinaus findet im Rahmen des Forums eine pakistanisch-kasachische Handelsausstellung statt, die das Potenzial der pakistanischen Wirtschaft zur Stärkung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen demonstrieren soll.

Und am 15. Mai findet das 11. Regionaltreffen der Nationalen Komitees zur Handelserleichterung zentralasiatischer Länder statt. An der Veranstaltung nehmen Exekutivorgane von fünf Ländern der Region teil, die für Zoll-, Transport-, Pflanzenschutz- und Veterinärkontrollen an der Grenze zuständig sind, sowie Vertreter des Privatsektors.

Ziel der Veranstaltung ist es, regionale Initiativen und Roadmaps für Zentralasien vorzustellen und einen gemeinsamen Aktionsplan zur Verbesserung der Handelsabläufe in der Region zu entwickeln.

Prioritäten
Im vergangenen Oktober einigten sich die Parteien in Samarkand im Rahmen eines Ministertreffens zur regionalen Zusammenarbeit C5+1 unter Beteiligung der USAID-Administratorin Samantha Power darauf, die Zusammenarbeit in folgenden Bereichen zu vertiefen:

Unterstützung für die Nutzung grüner Energie
USAID brachte seine Bereitschaft zum Ausdruck, die Zusammenarbeit mit zentralasiatischen Ländern auszubauen und Strategien zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen auszutauschen.

Dazu gehören die Ausweitung der Möglichkeiten zur effizienteren Nutzung der regionalen Stromerzeugung in der gesamten Region sowie die Priorisierung der Emissionsreduzierung durch neue Technologien und eine verbesserte Energieeffizienz.

Vereinfachung des Warenaustausches
USAID hat sich verpflichtet, die Bemühungen zur Modernisierung der Zollsysteme in zentralasiatischen Ländern zu unterstützen, was den grenzüberschreitenden Handel und die Konnektivität verbessern wird. Jedes Land wird daran arbeiten, die Automatisierung zu steigern und gemeinsame Protokolle sowie die Anerkennung der Formulare und Verfahren jedes Landes zu nutzen, um die Grenztransitzeiten für Waren zu verkürzen und so den Handel zu erleichtern.

Diese Bemühungen werden den Zeit- und Kostenaufwand für den grenzüberschreitenden Warentransport verringern und die regionalen Handelsbeziehungen und die Transparenz stärken. Viele dieser Maßnahmen sind Schlüsselaspekte der Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation.

Stimulierung von Investitionen im privaten Sektor
USAID hat zugestimmt, 10,8 Millionen US-Dollar bereitzustellen, um private Investitionen mit Zuschüssen zu ergänzen, die bis zu 100 Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) unterstützen sollen.

Bei solchen Unternehmen sollte es sich in erster Linie um Start-ups handeln, die von Angehörigen marginalisierter sozialer Gruppen geführt werden und in Schlüsselsektoren wie IKT und Green Economy tätig sind.

Die Investition soll diesen Startups dabei helfen, neue Softwaretools zu entwickeln, die den Geschäftsbetrieb ihrer Kunden verbessern und den Umsatz steigern, während gleichzeitig neue Technologien eingeführt, Geschäftspraktiken verbessert und die Effizienz gesteigert werden.

Solche Investitionen werden dazu beitragen, Arbeitsplätze für 8.000 Zentralasiaten zu schaffen und zu verbessern und gleichzeitig Frauen, Jugendliche und gefährdete Bevölkerungsgruppen mit den Fähigkeiten auszustatten, die in der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts erforderlich sind.

Initiative zur Gewährleistung der Informationsintegrität in Zentralasien
Dieses neue 1,5-Millionen-Dollar-Regionalprogramm, das von USAID und zentralasiatischen Partnern umgesetzt wird, zielt darauf ab, die Qualität von Online- und Medieninformationen zu verbessern und Bürger mit Fähigkeiten auszustatten, um Desinformation zu erkennen und zu bekämpfen.

USAID wird öffentliche Kampagnen zur Verbesserung der Medienkompetenz und zur Bekämpfung von Desinformation unterstützen, indem Journalisten und Medienfachleute in investigativen und datenjournalistischen Fähigkeiten geschult werden, die dazu beitragen, möglichst genaue Informationen zu produzieren.

Diese neuen Investitionen werden dazu beitragen, den Weg für transparentere Geschäftspraktiken, mehr Investitionen und Innovationen amerikanischer Unternehmen sowie eine stärkere kommerzielle Integration in der Region zu ebnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein