Die Vereinten Nationen forderten die kirgisischen Behörden auf, den Gesetzentwurf zu ausländischen Agenten abzulehnen

Die Vereinten Nationen forderten die kirgisischen Behörden auf, den Gesetzentwurf zu ausländischen Vertretern abzulehnen. Eine Erklärung des Pressesprechers des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, Ravin Shamsadani, wurde auf der Website der Organisation veröffentlicht.

0
79

Ihr zufolge besteht die ernsthafte Gefahr, dass die Verabschiedung dieses Gesetzentwurfs zu zahlreichen Verstößen gegen Nichtregierungsorganisationen führen und die Freiheiten der Zivilgesellschaft in Kirgisistan einschränken wird.

„Ein solcher Ansatz könnte zu selektiven Angriffen auf legitime Menschenrechtsschutzmaßnahmen führen. Dadurch erhält das Justizministerium weitreichende Befugnisse in Bezug auf NPOs. Organisationen, die unter die vorgeschlagene Gesetzgebung fallen, müssten sich als „ausländische Vertreter“ registrieren lassen, andernfalls riskieren sie, dass ihre Aktivitäten ohne Gerichtsbeschluss eingestellt werden“, heißt es in der Erklärung.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der Entwurf eine Kopie des russischen Gesetzes über ausländische Agenten ist und eine strafrechtliche Verantwortlichkeit, einschließlich einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren, für die aktive Teilnahme an oder die Unterstützung einer NGO vorsieht, deren Aktivitäten als Anreiz für Bürger angesehen werden sich weigern, ihre Pflichten zu erfüllen oder andere rechtswidrige Handlungen vorzunehmen.

Leyla Moldybaeva

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein