Es ist Zeit, das erstickende Taschkent zu retten. Bevor es zu spät ist

Die mittlerweile bekannte Rivalität zwischen unserer Hauptstadt und dem indischen Delhi um den 1. Platz in der Rangliste der Städte der Welt mit der am stärksten verschmutzten Atmosphäre hat weder die Stadtverwaltung noch uns, ihre Bewohner, zu entschlossenem Handeln veranlasst. Wir merken nicht, dass wir ernsthaft krank sind. Alter, Gebrechlichkeit, schlechte Immunität, schlechtes Aussehen, ständige Erkältungen. Mit 40 sehen wir aus wie 60. Mit 60 sterben wir, aber wir hacken weiterhin den Ast ab, auf dem wir sitzen. Und wir denken, dass Blogger übertreiben.

0
73

Der Telegram-Kanal Insider.uz analysierte die Kommentare unter Beiträgen über die Qualität der Luft in Taschkent.eingeführtListe der „Täter“ von Umweltverbrechen gegen die Stadt.

· Das sind Gewächshäuser, in denen Reifen usw. verbrannt werden, um die Ernte zu erhitzen, weil sie kein Gas haben.

· Das liegt an der schlechten Qualität des Benzins und Dieselkraftstoffs, den Lastkraftwagen verwenden – jeden Tag fahren etwa 5.000 stinkende Fahrzeuge in die Stadt.

· Das sind endlose Baustellen, auf denen Zement- und Staubpartikel in die Luft geschleudert werden.

· Dies ist das kontinuierliche Abholzen von Bäumen.

· Das ist die Priorität des Individualverkehrs gegenüber dem öffentlichen Verkehr, achtspurigen Autobahnen, die wie Gaskammern CO2 ausstoßen.

· Dies ist ein Klima, in dem jedes grüne Blatt geschützt werden muss.

· Und noch eine weitere Angewohnheit, krank zu werden. Die meisten von uns merken nicht, dass wir ernsthaft erkrankt sind. Alter, Gebrechlichkeit, schlechte Immunität, schlechtes Aussehen, ständige Erkältungen. Mit vierzig sehen wir aus wie sechzig. Wir sterben mit sechzig. Aber wir hacken weiterhin den Ast, auf dem wir sitzen. Und wir denken, dass Blogger übertreiben.

Und keine kostenlose Sozialmedizin hilft, wenn Sie nicht atmen können.

Taschkent ist zu einer lebensungeeigneten Stadt geworden. Wir brauchen ein klares und konkretes Aktionsprogramm, um die Situation zu korrigieren. Sehr mutig.

#Baumfällen
#Ökologie

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein