Hunderte Wissenschaftler aus dem Ausland wollen nach Kasachstan zurückkehren

Kasachstan will Hunderte Wissenschaftler aus dem Ausland zurückbringen. Der Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung, Sayasat Nurbek, hat heute darüber gesprochen, berichtet ein Korrespondent von Tengrinews.kz .

0
33

Während der Plenarsitzung der Mazhilis sagte Nurbek, dass in den 90er Jahren viele prominente Wissenschaftler ins Ausland gegangen seien und das Ministerium nun an ihrer Rückkehr nach Kasachstan arbeite.

„Ein einfaches Beispiel: Wenn es in den 90er Jahren in Kasachstan 52.000 wissenschaftliche Mitarbeiter gab, waren es im Jahr 2000 nur noch 12.000. Wir haben 35.000 verloren, die dritte Generation sowjetischer Wissenschaftler. Zusammen mit den Botschaften haben wir eine geschaffen „In unserer Basis haben wir 680 junge oder erfahrene Wissenschaftler, die in führenden wissenschaftlichen Instituten oder Universitäten arbeiten – wir haben sie identifiziert. Jetzt arbeiten wir an ihrer Rückkehr“, sagte der Beamte.

Nach Angaben des Ministers wird in drei Richtungen gearbeitet. Insbesondere wenn Wissenschaftler nicht bereit sind, nach Kasachstan zurückzukehren, wollen sie ihnen im Rahmen des Bolashak-Programms junge Fachkräfte zur Ausbildung schicken.

„Zum Beispiel leitet Murat Saparbayev ein großes Labor in Paris. Sechs unserer Wissenschaftler von den Universitäten al-Farabi und Satpayev arbeiten unter seiner Leitung. Er bildet sie aus und hilft beim Aufbau eines ähnlichen Labors in Kasachstan“, erklärte Sayasat Nurbek.

Darüber hinaus besteht für unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch die Möglichkeit einer „direkten Rückkehr“. So kehrte Dos Sarbasov nach Kasachstan zurück.

„Wir haben ihm den Status eines Mitglieds des Nationalen Rates für Wissenschaft und Technologie unter dem Präsidenten Kasachstans verliehen und ihm ein Labor an der Nasarbajew-Universität gegeben“, sagte der Minister.

Die dritte Möglichkeit besteht darin, dass ausgewanderte Wissenschaftler Vorträge für Kollegen in Kasachstan halten.

„Digital Nomads Lecture, es gibt so ein Projekt. Oder wir laden sie als unabhängige Direktoren in wissenschaftliche Gremien ein“, fügte Nurbek hinzu.

Zuvor hatte der Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung, Sayasat Nurbek, erklärt, wie viele Wissenschaftler unser Land in 10 Jahren verloren hat. Ihm zufolge brauche Kasachstan nun „schmerzhaft lange“, um sein verlorenes Personalpotenzial wiederherzustellen .

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein