In Kasachstan ist ein Analogon zum russischen Register „ausländischer Agenten“ aufgetaucht

Die kasachischen Behörden haben ein Analogon zum Register der „ausländischen Agenten“ in Russland veröffentlicht – eine Liste von Personen und Organisationen, die Gelder aus dem Ausland erhalten. Darunter waren Journalisten, Medien, Menschenrechtsorganisationen und Repräsentanzen ausländischer Unternehmen. Den in das Register eingetragenen Personen unterliegen keine Beschränkungen.

1
86

Der staatliche Finanzausschuss des kasachischen Finanzministeriums hat erstmals eine Liste der aus dem Ausland finanzierten Personen veröffentlicht, berichtet Informburo.kz . Eine Reihe in- und ausländischer Medien nennen es ein Register „ausländischer Agenten“ – ähnlich dem Register der „ausländischen Agenten“ in Russland.

Die erste Version der Liste vom 20. September enthielt 242 Personen und Organisationen, „die Geld oder anderes Eigentum von ausländischen Staaten, internationalen und ausländischen Organisationen sowie Ausländern erhielten“. Unter ihnen seien bekannte Journalisten in Kasachstan, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Nichtregierungsorganisationen und Medien, heißt es in der Veröffentlichung.

Das Register umfasste insbesondere das Kasachstan Internationale Büro für Menschenrechte, die Erkindik Qanaty Foundation, die Reuters-Repräsentanz, die Publikation Masa.Media und andere.

Darüber hinaus umfasste die Liste die kasachischen Repräsentanzen der russischen Gazprombank, des Kiewer Vitaminwerks und des Königlichen Niederländischen Zentrums für den Kampf gegen Tuberkulose in Zentralasien.

Die Gesetzgebung Kasachstans sieht noch keine Beschränkungen für im Register eingetragene Organisationen und Personen vor.

Seit 2018 schreibt die Steuergesetzgebung Kasachstans vor, dass Finanzierungen aus dem Ausland an staatliche Stellen gemeldet werden müssen. Im März 2022 wurden Änderungen verabschiedet, die eine Veröffentlichung des Registers der Personen, die solche Fördermittel erhalten haben, vorschreiben. Die Regierung erklärte damals, dass die Maßnahme „darauf abzielt, das Vertrauen der Bürger sowohl in den Staat als auch in Nichtregierungsorganisationen zu stärken“.

Kirgisistan versucht außerdem, ein Register „ausländischer Agenten“ zu erstellen. Seit Mai prüft das Jogorku Kenesh einen Gesetzesentwurf über gemeinnützige Organisationen . Das Dokument schlägt vor, das Konzept einer „NPO, die die Funktionen eines ausländischen Vertreters wahrnimmt“ einzuführen.

Wie Kaktus.media feststellt , werden im Falle einer Verabschiedung des Gesetzentwurfs nicht nur NGOs, die sich politisch engagieren, als „ausländische Agenten“ betrachtet, sondern sogar diejenigen, die „an der öffentlichen Meinungsbildung“ zu bestimmten Themen beteiligt sind.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein