Verabschiede das Gesetz nicht. Russische „ausländische Agenten“ wandten sich an die Abgeordneten Kirgisistans

57 russische „ausländische Agenten“ unterzeichneten einen Appell an das kirgisische Parlament, in dem sie forderten, von Nadira Narmatova initiierte Gesetzesänderungen nicht zu akzeptieren. Dies wurde vom Sota-Telegram-Kanal gemeldet .

0
64

Die Unterzeichner stellen klar: Die Unterschiede zwischen den kirgisischen Normen bestehen darin, dass „Agenten“ als „Vertreter“ bezeichnet werden und ein Verstoß gegen das Gesetz ein Verbot der Aktivitäten von NPOs für sechs Monate auf einmal nach sich zieht.

Wie in Russland gibt es keine klaren Kriterien für die Aufnahme in die Liste der „ausländischen Agenten“.

„Wir fordern, keine gefährlichen Praktiken zu kopieren, die die unvermeidliche Zerstörung der Zivilgesellschaft in Kirgisistan nach sich ziehen, und empfehlen dem Jogorku Kenesh, den Gesetzesentwurf abzulehnen“, heißt es in der Berufung.

Zuvor hatten Vertreter der Zivilgesellschaft einen Appell an den Präsidenten und die Abgeordneten des Jogorku Kenesh gerichtet, in dem sie betonten, dass die von Nadira Narmatova initiierten Gesetzesänderungen diskriminierende Normen enthalten, die den grundlegenden demokratischen Prinzipien widersprechen und im Falle ihrer Annahme die Gesetzgebung erheblich einschränken würden Aktivitäten gemeinnütziger Organisationen, einschließlich Zweigstellen und Repräsentanzen ausländischer NPOs, die in Kirgisistan tätig sind.

Experten erinnern daran: Der Schutz der nationalen Staatsinteressen der Kirgisischen Republik steht an erster Stelle. Es ist jedoch eine falsche Meinung, NPOs zu betrachten und ihnen den Status von „ausländischen Vertretern“ zuzuschreiben.

Auch Anwälte der Rechtsklinik „Adilet“ und der Menschenrechtsbewegung „Bir Duino Kirgisistan“ erklärten, dass die Annahme skandalöser Initiativen zur Liquidierung des Zivilsektors führen würde. Ihre Kommentare wurden ignoriert.

Kirgisistaner sammeln Unterschriften gegen das Gesetz über ausländische Agenten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein