China will die Trinkwasserförderung aus dem Kempirabad-Reservoir nach Usbekistan finanzieren

Die chinesische Holding SINOMASH beabsichtigt, ein Projekt umzusetzen, um sauberes Trinkwasser aus dem Kempirabad-Stausee (KR) in die Stadt Fergana zu pumpen. Dies habe die Verwaltung der Region Fergana gemeldet, schreiben Medien.

0
73

Vereinbarungen mit SINOMASH getroffen. Darüber hinaus wird das Unternehmen auch den Bau und den umfassenden Umbau sozialer Einrichtungen in der Region durchführen.

Dem Bericht zufolge wurde mit chinesischen Finanzinstituten eine vorläufige Vereinbarung über Projekte im Wert von bis zu 300 Millionen US-Dollar oder umgerechnet bis zu 3 % pro Jahr in US-Dollar über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren getroffen.

Nach Angaben der Verwaltung der Region Fergana wurden während des Besuchs des Leiters der Region, Khairullo Bozorov, 29 Investitionsabkommen und Handelsverträge im Gesamtwert von 1,37 Milliarden US-Dollar unterzeichnet.

Im Jahr 2022 ratifizierten Usbekistan und Kirgisistan ein Abkommen über die gemeinsame Bewirtschaftung des Kempirabad-Stausees an der Grenze der beiden Länder.

Gemäß der Vereinbarung erkennt das Territorium Usbekistans 4.485 Hektar Land an, das vom Stausee Kempirabad eingenommen wird. Die kirgisische Regierung erklärte, dass Usbekistan im Gegenzug 19.000 Hektar Land übertragen habe.

Dieses Abkommen löste jedoch Proteste in Kirgisistan aus und wurde von einigen Politikern als „Übertragung kirgisischer Ländereien an Usbekistan“ interpretiert. Vor diesem Hintergrund wurde im Land ein Strafverfahren namens „Kempirabad-Fall“ eröffnet und etwa 30 Politiker und Aktivisten festgenommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein