In Kasachstan schlagen sie vor, die Arbeit ausländischer Medien und ihrer Journalisten, die keine Akkreditierung erhalten haben, zu verbieten

Am neuen Gesetzesentwurf der kasachischen Regierung zu Massenmedien werden Änderungen vorgenommen, die sich auf die Regeln der Akkreditierung ausländischer Medien und ihrer Journalisten beziehen.

1
52

Die von den Abgeordneten vorgeschlagenen Änderungen geben dem Außenministerium des Landes das Recht, ausländischen Medienvertretern und ihren Journalisten die Akkreditierung zu verweigern, „im Falle einer Bedrohung der nationalen Sicherheit der Republik Kasachstan“.

Die vorgeschlagenen Änderungen sehen außerdem ein Verbot für ausländische Medien und ausländische Journalisten vor, ohne entsprechende Akkreditierung professionelle journalistische Tätigkeiten auszuüben.

Darüber hinaus sehen die Änderungen ein außergerichtliches Verfahren zur Aussetzung der Aktivitäten ausländischer Medien vor. „Im Falle eines Verstoßes gegen die Normen der geltenden Gesetzgebung erfolgt die Aussetzung der Aktivitäten ausländischer Medien auf die vom Außenministerium der Republik Kasachstan festgelegte Weise“, heißt es in der Vergleichstabelle.

Die Abgeordneten – Mitglieder der Arbeitsgruppe stimmten am 25. Januar mit Stimmenmehrheit für die entsprechenden Änderungen. Die Diskussion über die Änderungen zur Akkreditierung ausländischer Medien dauerte online mehrere Minuten. Vertreter ausländischer Medien waren nicht eingeladen, an der Diskussion teilzunehmen.

Der Arbeitsgruppe gehören neben Stellvertretern auch Vertreter von Ministerien, Vertreter der Wissenschaft und NGOs an – insgesamt etwa 100 Personen.

Bei einem Online-Briefing am 26. Januar äußerte sich die Vertreterin des Legal Media Center, Gulmira Birzhanova, zu den Vorschlägen der Abgeordneten zu den Akkreditierungsregeln und sagte, dass Medienanwälte es für inakzeptabel halten, die Änderungen in ihrer aktuellen Form zu akzeptieren. „Wir glauben, dass dies weitreichend genug ist, dass es zu einem selektiven Ansatz führen könnte“, sagte sie.

Medienverteidiger weisen darauf hin, dass sie erst am Vortag von den vorgeschlagenen Änderungen erfahren hätten. Sie forderten kasachische Medien und Journalisten auf, sich aktiv an den Diskussionen zu diesen Änderungen des Branchengesetzes zu beteiligen und ihnen Informationsunterstützung zu bieten. Medienanwälte sagen, sie beabsichtigen, den Präsidenten von Kasachstan zu bitten, von seinem Vetorecht Gebrauch zu machen, falls die Änderungsanträge in ihrer jetzigen Form durch das Parlament verabschiedet werden. Am 1. Dezember letzten Jahres wurde der Gesetzesentwurf „Über Massenmedien“ in erster Lesung im Mazhilis-Parlament verabschiedet. Zuvor war der Gesetzentwurf von Experten kritisiert worden , Journalisten und Menschenrechtsaktivisten äußerten ihre Ablehnung.

Bis heute hat das kasachische Außenministerium 36 Korrespondenten der kasachischen Redaktion von Azattyk keine Akkreditierung erteilt oder verlängert. Darunter sind Journalisten, deren Akkreditierung seit 2022 nicht erneuert wurde. Nach geltendem Recht muss das Außenministerium innerhalb von zwei Monaten nach Eingang des Antrags entscheiden, ob einem ausländischen Medienreporter die Akkreditierung gewährt oder verweigert wird. Wird einem Reporter die Akkreditierung verweigert, muss er dies begründen.

Im Januar antwortete das kasachische Außenministerium, dass es Korrespondenten der kasachischen Redaktion von Azattyk keine Akkreditierung gewähren werde. Die Redaktion beabsichtigt, die Ablehnung gerichtlich anzufechten.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein