Kirgisistan gewann das Schiedsverfahren mit einer Forderung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar im Fall des Baus einer komplexen Ferrolegierungsanlage in der Stadt Tash-Kumyr

Tazabek – Ein kasachisches Unternehmen hat ein Schiedsverfahren gegen die Kirgisische Republik gemäß den UNCITRAL Arbitration Rules (2010) eingeleitet. Das teilt das Justizministerium mit.

0
73

Der Kläger forderte Schadensersatz in Höhe von bis zu 50 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit der angeblichen Enteignung von Investitionen durch Kirgisistan im Rahmen eines nicht realisierten Projekts zum Bau einer komplexen Ferrolegierungsanlage in der Stadt Tash-Kumyr und behauptete weitere Verstöße gegen das Völkerrecht Vereinbarungen zum Schutz von Investitionen und die Bestimmungen des Gesetzes „Über Investitionen in der Kirgisischen Republik“.

Im Jahr 2021-2023 Die Parteien legten dem Schiedsgericht entsprechende schriftliche Stellungnahmen und Materialien mit Argumenten zur Begründetheit des Streits vor.

Die abschließenden Anhörungen fanden im April 2023 in Den Haag, Niederlande, statt.

Am 28. September 2023 erließ die Zusammensetzung des Schiedsgerichts (aus drei Schiedsrichtern) einstimmig einen Schiedsspruch, in dem es seine Kompetenz zur Behandlung dieser Streitigkeit anerkannte und auch die Ansprüche des Klägers als Gegenstand der Prüfung anerkannte.

Die Schiedsrichter stellten keine Verstöße der Kirgisischen Republik gegen ihre Verpflichtungen fest, die zu dem vom Kläger geforderten Schadensersatz geführt hätten.

Daher entschied das Schiedsgericht einstimmig, dass die Ansprüche des Klägers gegen Kirgisistan auf Ersatz etwaiger Verluste vollständig zurückzuweisen seien.

Darüber hinaus ist der Kläger auch verpflichtet, alle Kosten zu tragen – Honorare der Schiedsrichter und Verwaltungskosten des Ständigen Schiedsgerichts.

Die Anhörungen fanden in Den Haag statt, der Gerichtsstand des Schiedsverfahrens ist jedoch London, Großbritannien, und gemäß den Bestimmungen des englischen Schiedsgesetzes von 1996 kann gegen den endgültigen Schiedsspruch innerhalb von 28 Tagen ab dem Datum des Urteils Berufung eingelegt werden Schiedsspruch aus einer sehr begrenzten Reihe von Gründen, die in Abschnitt 68 des englischen Schiedsgerichtsgesetzes festgelegt sind.

Verfolgen Sie die neuesten Ereignisse über unser Twitter @tazabek

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein