Kirgisistan hält sich „soweit möglich“ an die Sanktionen gegen Russland – Chef des kirgisischen Außenministeriums

Kirgisistan hält sich „soweit möglich“ an die Sanktionen gegen Russland und kooperiert sowohl mit Russland, der Ukraine als auch mit europäischen Ländern, sagte der Außenminister des Landes, Jeenbek Kulubaev,zitiertInterfax.

0
45

„Es gibt Vereinbarungen zur Einhaltung antirussischer Sanktionen. Wir arbeiten mit Russland, der Ukraine und europäischen Ländern zusammen. Von europäischen Partnern wurde gefordert, nicht gegen Sanktionen zu verstoßen. Wir waren damit einverstanden, aber wir können die Einhaltung der Anforderungen nicht immer nachverfolgen“, sagte Kulubaev.
Er fügte hinzu, dass Kirgisistan Russland oder die Ukraine in einem Krieg nicht unterstützen könne und daher die Sanktionen „so weit wie möglich“ einhalten werde, da einige Güter „die Militärindustrie betreffen könnten“.

„Wir stehen für eine friedliche Lösung dieses Konflikts, aber Handel ist Handel, zumal Russland unser Hauptpartner ist“, schloss der Außenminister.
The Insider hat zuvor die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, wie Präsident Sadyr Japarov und seine Vorgänger Wladimir Putin beim Aufbau eines totalitären Regierungsmodells mit seinen repressiven Gesetzen folgen , Methoden der Einschüchterung und Eliminierung von Kritikern der Behörden.

Im Juli unterstützte das Europäische Parlament eine Resolution, in der das Vorgehen gegen die Medien und die Meinungsfreiheit in Kirgisistan verurteilt wurde. Die vier im Parlament des Landes eingebrachten Gesetzentwürfe – „Über die Medien“, „Über NGOs“, „Ausländische Vertreter“ und „Über schädliche Informationen“ – sind nicht das Einzige, was Japarovs Politik näher an den Kreml bringt. Die Vertreibung kriegsgegnerischer Russen, die Absage von Konzerten oppositioneller Künstler, die Entlassung freidenkender Professoren erweckten in der Republik den Eindruck, dass eine Landetruppe aus Moskau direkt in Bischkek arbeitete und politische Entscheidungen diktierte. Japarov ist nicht der erste Präsident Kirgisistans, der an einer solchen Strategie festhält – Russland wies Bischkek bereits im April 2010 auf den „Ort“ hin und verwies den Chef der Republik, Kurmanbek Bakiev, aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein